Es könnte eine neue Finanzordnung bevorstehen, sagt Kryptoexperte

Eine neue Finanzordnung? Bitcoin oder andere Kryptowährungen könnten eine Wende bringen und für ein neues System sorgen, das das bestehende stürzt. Die Welt sehnt sich nach wirtschaftlichen Veränderungen. So jedenfalls ein Experte im Bereich Kryptogelder und Finanzsysteme.

View this post on Instagram

A post shared by Kyle_expert_trader (@kyle_expert_trader) on

Im Gespräch mit Express.co.uk sagte der Mitbegründer der Bitcoin-Firma Luno, Marcus Swanepoel: „Geld wird nicht immer und ewig gleich bleiben“. Zufällig jetzt würde eine solche Veränderung stattfinden, sagte er. Eine solche Veränderung könnten lange dauern oder schnell passieren, in einem Jahr oder in hundert. Es könnte Bitcoin oder andere Krytowährungen oder auch Ethereum sein, dessen Preis sich durchsetzt. Aber in der Zukunft von Finanzen wird es eine Art von globaler Währung geben, da ist sich der Experte sicher.

Banken würden immer mehr aufgebrochen werden, egal ob durch die Kryptobranche oder einfach die Tatsache, dass Menschen das Bedürfnis haben, das Finanzsystem aufzuwerten. „Auch wenn es nicht Krypto ist“, sagt Swanepoel. „Es gibt eine ganze Generation von Menschen, die bessere Finanzdienstleistungen erschaffen werden. Der Grund sei das aktuelle Banksystem, das für das digitale Zeitalter nicht geschaffen sei. Es werde derzeit mit der Zeit überflüssig werden und letztendlich von einem neuen System ersetzt werden.

“Ich habe nichts gegen Banken oder die Regierung“

Ich habe nichts gegen Banken oder gegen die Regierung“, sagt Swanepoel. Wenn man aber daran denkt, wie das Banksystem aufgebaut wurde, könne man erkennen, dass es nicht für das digitale Zeitalter geschaffen wurde. Trotzdem versicherte der Experte, dass an dem aktuellen System nichts auszusetzen wäre. Swanepoel besitzt Erfahrung in diesem Bereich, da seine Arbeit in Banken begann. Dann entschloss er sich, Unternehmer im Bereich Krypto zu werden und führt jetzt ein weltweites Unternehmen. Heute spricht er über das Finanzsystem, von dem er sagt, dass Änderungen nicht durch die Optimierung von schon bestehenden Systemen entstehen würden. Das könnte durch Bitcoin oder andere Krytowährungen geschehen. Stattdessen würde es oft wie aus dem Nichts kommen.

View this post on Instagram

A post shared by Officials Bitcoin Page 🌐 (@bitcoin.info) on

Erfolg durch Nutzen

Wenn etwas erfolgreich ist, dann ist das oft so, weil es einen Nutzen hat und für Menschen eine Dienstleistung erfüllt. Das sagt auch Swanepoel. So lange es einen Nutzen für Menschen erfülle, kann sich jedes Produkt durchsetzen und Kryptowährungen hätten diese Möglichkeit, versichert Swanepoel. In diesem Fall könnten sie für Transaktionen verwendet werden, von denen Kunden profitieren würden.

“Ja“, zu Regulierungen

Dennoch heißt das nicht, dass Swanepoel gegen Regulierungen ist. Im Gegenteil: „Wir unterstützen Regulierungen sehr“, erzählte er Express.co.uk und rühmte seine Firma als „eine der pragmatischeren“ Unternehmen der Branche, die an eher konservative Vorgänge glaube. Die Firma würde schon seit ihrer Entstehung mit Regulierungsbehörden arbeiten.

Auf einer der beliebtesten Börsen, eToro, ist der Bitcoin Kurs innerhalb eines Monats um etwa 2,6 % zurückgegangen. Der Preis von Ethereum sank um fast 13 %. Der Vorsitzende des Finanzausschusses, Nicky Morgan, der in der Vergangenheit für Regulierungen am Kryptomarkt aufgetreten ist, sprach sich „angesichts der hohen Preisschwankungen, der Hacker Anfälligkeit und der möglichen Rolle bei der Geldwäsche“ ebenfalls für Regulierungen aus.

Was das nun für den Kauf von Kryptowährungen bedeutet und ob Swanepoel Recht hat, wird sich in den nächsten Jahren zeigen.

Jetzt mit eToro traden!

Konto in wenigen Minuten eröffnen und mit dem Handel beginnen!

Schreibe deine Frage, Kommentar oder Problem

Dein Name wird neben deinem Kommentar angezeigt

Zusammenhängende Posts

Risikohinweis: Anlagen in digitale Währungen, Aktien, Wertpapiere und andere Effekten, Rohstoffe, Währungen und andere derivative Anlageprodukte (z. B. Differenzkontrakte („CFDs“)) sind spekulativ und mit einem hohen Risiko verbunden. Jede Investition ist einzigartig und birgt einzigartige Risiken.

CFDs und andere Derivate sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko schneller Verluste aufgrund des Hebeleffekts. Sie sollten sich darüber Gedanken machen, ob Sie das Grundprinzip einer Anlage verstanden haben und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Kryptowährungen können extreme Kursschwankungen aufweisen und sind daher nicht für alle Anleger geeignet. Für den Handel mit Kryptowährungen existiert kein EU-weiter Regulierungsrahmen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Jeder vorgestellter Handelsverlauf umfasst, sofern nicht anders angegeben, einen Zeitraum von unter fünf Jahren, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt

Beim Handel mit Aktien bestehen Risiken für Ihr Kapital.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse. Der vorgestellte Handelsverlauf umfasst einen Zeitraum von unter fünf Jahren, sofern nicht anders angegeben, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Die Kurse können sowohl fallen als auch steigen, die Kurse können stark schwanken, Sie gehen das Risiko von Wechselkursä nderungen ein und können Ihr gesamtes investiertes Kapital oder sogar einen höheren Betrag verlieren. Die Anlage von Kapital ist nicht für jeden geeignet; vergewissern Sie sich, dass Sie die damit verbundenen Risiken und rechtlichen Aspekte vollständig verstanden haben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, lassen Sie sich von einer unabhängigen Stelle in Finanz-, Rechts-, Steuer- und Buchhaltungsfragen beraten. Diese Website erbringt keine Anlage-, Finanz-, Rechts-, Steuer- oder Buchhaltungsberatung. Manche Links sind Affiliate-Links. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem folgenden Dokument: Risikohinweis und Haftungsausschluss.