IOTA bald ganz dezentral? Abschaffung vom zentralen Koordinator geplant

Die IOTA Foundation hat zum ersten Mal bekanntgegeben, dass sie plant, den sogenannten Coordinator (Koordinator) schrittweise abzuschaffen. Der Koordinator ist ein zentrales Sicherheitsystem, worauf die Sicherheit des Netzwerks beruht. Aus diesem Grund wird IOTA noch nicht als eine dezentrale Währung angesehen. Der Schritt zur Beseitigung des Koordinators könnte IOTA aber nun in die Richtung einer vollständigen Dezentralisierung führen.

View this post on Instagram

A post shared by IOTA (@iotatokennews) on

Die IOTA Foundation kündigte in ihrem offiziellen Blog eine Serie von Bekanntgaben an, die die aktuellen Pläne und Schritte zur Entfernung des Koordinators aus dem IOTA-Netzwerk erkläre. Dies sei ein „bedeutender Meilenstein in Richtung der Dezentralisierung“, schreibt IOTA. IOTA verfolgt schon länger das Ziel, in Zukunft auf den Koordinator verzichten zu können. Die Bekanntgabe im offiziellen Blog scheint nun der erste Schritt zu sein.

Der IOTA Koordinator

Bei IOTA gibt es kein Mining, womit Transaktionen bei Kryptowährungen, die auf Blockchains basieren, üblicherweise bestätigt werden. IOTA basiert nicht auf einer Blockchain, sondern auf einer Directed Acyclic Graph (DAG). Da kein Mining stattfindet, handelt es sich bei IOTA um ein besonders dezentrales System. Allerdings steckt IOTA in vieler Hinsicht noch in den Startschuhen (es ist erst im Jahr 2016 erschienen) und wird noch entwickelt. Um den Schutz zu gewährleisten benötigt IOTA den Koordinator, der das System beschützt. Dieser konnte verhindern, dass Hacker eine ganze Reihe von Nodes und Transaktionen mit bösem Hintergedanken erstellen.

Der Koordinator besitzt nur begrenzt Einfluss auf das System

Jede Minute werden deshalb vom Koordinator Meilensteine erstellt, das sind Transaktionen, die mit einer Unterschrift versehen werden. So können die Transaktionen bestätigt werden. Der Koordinator kann allerdings nicht die Konsensregeln brechen (diese kontrollieren die Nodes selbst). Andere Funktionen, wie die Erstellung von neuen Token können ebenfalls nicht vom Koordinator ausgeführt werden.

Warum die Abschaffung des Koordinators wichtig ist

Der Koordinator, kurz Coo genannt, stellt allerdings auch ein Risiko für IOTA dar und galt daher nie als eine permanente Lösung. Hört er auf zu funktionieren oder wird von einem Angreifer übernommen, könnten keine Bestätigungen mehr stattfinden. Außerdem stellen die Meilensteine, die erzeugt werden, ein Problem für die Skalierbarkeit in Zukunft dar.

View this post on Instagram

A post shared by IOTA (@iotatokennews) on

Wie geht es dem IOTA Kurs?

Seit August verläuft die Kurve des IOTA Kurses relativ stabil. Während der Preis am 14. August bei etwa 0,432 USD lag sie am 16. November bei ca. 0,422 USD. Inzwischen ist sie allerdings auf etwa 0,294 USD gesunken (Stand: 25./26.11.2018). In den letzten 24 Stunden ist der IOTA (MIOTA) Preis um 6,8 % angestiegen und scheint derzeit weiter anzusteigen. Das IOTA/Bitcoin Verhältnis liegt zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels bei etwa 1 BTC = 13997,24 MIOTA.

Der Bitcoin Kurs scheint übrigens nach einer steilen Abwärtskurve in diesem Monat nun wieder anzusteigen. In nur einem Tag ist der Bitcoin Kurs von ca. 3505,10 USD auf etwa 3998,27 USD geklettert, so erscheint es beim Broker eToro. Bei der hier bewerteten Börse Coinbase liegt der Bitcoin Kurs-Preis zu diesem Zeitpunkt bei etwa 3960,38 USD.

Was die nächsten Schritte bei der Abschaffung von Coo nun sind, wird die IOTA Foundation in ihrem Blog besprechen. Wir bei BitcoinMag informieren Sie über die neuesten Nachrichten und widmen uns immer wieder den aktuellen Informationen rund um IOTA sowie anderen Kryptowährungen.

Schreibe deine Frage, Kommentar oder Problem

Dein Name wird neben deinem Kommentar angezeigt

Zusammenhängende Posts

Risikohinweis: Anlagen in digitale Währungen, Aktien, Wertpapiere und andere Effekten, Rohstoffe, Währungen und andere derivative Anlageprodukte (z. B. Differenzkontrakte („CFDs“)) sind spekulativ und mit einem hohen Risiko verbunden. Jede Investition ist einzigartig und birgt einzigartige Risiken.

CFDs und andere Derivate sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko schneller Verluste aufgrund des Hebeleffekts. Sie sollten sich darüber Gedanken machen, ob Sie das Grundprinzip einer Anlage verstanden haben und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Kryptowährungen können extreme Kursschwankungen aufweisen und sind daher nicht für alle Anleger geeignet. Für den Handel mit Kryptowährungen existiert kein EU-weiter Regulierungsrahmen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Jeder vorgestellter Handelsverlauf umfasst, sofern nicht anders angegeben, einen Zeitraum von unter fünf Jahren, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt

Beim Handel mit Aktien bestehen Risiken für Ihr Kapital.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse. Der vorgestellte Handelsverlauf umfasst einen Zeitraum von unter fünf Jahren, sofern nicht anders angegeben, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Die Kurse können sowohl fallen als auch steigen, die Kurse können stark schwanken, Sie gehen das Risiko von Wechselkursä nderungen ein und können Ihr gesamtes investiertes Kapital oder sogar einen höheren Betrag verlieren. Die Anlage von Kapital ist nicht für jeden geeignet; vergewissern Sie sich, dass Sie die damit verbundenen Risiken und rechtlichen Aspekte vollständig verstanden haben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, lassen Sie sich von einer unabhängigen Stelle in Finanz-, Rechts-, Steuer- und Buchhaltungsfragen beraten. Diese Website erbringt keine Anlage-, Finanz-, Rechts-, Steuer- oder Buchhaltungsberatung. Manche Links sind Affiliate-Links. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem folgenden Dokument: Risikohinweis und Haftungsausschluss.