CNBC Analyse zeigt: Mining nicht mehr profitabel

In einer ausführlichen Analyse hat CNBC bestätigt, was auch wir Anlegern bereits seit einiger Zeit Ihnen mit auf den Weg geben: Das Mining von digitalen Coins (in diesem speziellen Fall Ethereum) ist für Privatanleger nicht mehr profitabel. Die Kosten für Mining-Ausrüstung, Grafikkarten und Strom übersteigen inzwischen den möglichen Gewinn. Wie sehen die Fakten aus und gibt es Alternativen zum klassischen Mining?

Rentabilität inzwischen bei null

Die Analyse von CNBC zeigt, dass die monatlichen Profite bei Nutzung einer durchschnittlichen Grafikkarte für das Mining von Ethereum bereits seit Jahren im Fallen sind: Lag die Rentabilität des Vollzeit-Minings Mitte 2017 noch bei 147 Dollar pro Monat, sank sie seitdem immer weiter ab und hat Ende 2018 nun endgültig den Nullpunkt erreicht. Das bedeutet: Abzüglich der Kosten bleibt den privaten Minern jetzt kein Profit mehr übrig. Wie Sie in unserer Kaufanleitung für Bitcoin und unserer Kaufanleitung für Ethereum nachlesen können, raten wir bereits seit einiger Zeit vom privaten Mining ab. Bei anderen großen Währungen wie Cardano sieht die Lage ähnlich aus. Das große Problem: Selbst wenn Mining sich bei manchen Kryptowährungen auf dem Papier noch lohnt, muss der Prozess vom Anwender überwacht werden und der eigene PC verfügt über weniger Ressourcen – und das für nur wenige Euro Gewinn am Ende des Monats.

 Alternativen zum klassischen Mining

Was sind die Alternativen? Manche Privatanleger bevorzugen Mining Pools, bei denen sich mehrere Interessenten zusammenschließen und auf diese Weise theoretisch den Gewinn beim Schürfen der digitalen Coins erhöhen. Leider ist auch hier mit einem größeren Aufwand bei der Koordination zu rechnen. Cloud-Mining-Anbieter wie Genesis Mining versprechen, gegen ein Entgelt ebenfalls mehr Cash aus dem Prozess heraus zu kitzeln. Doch auch diese Erfolge sind überschaubar: Alles zum Thema gibt es auf unserer Mining Hauptseite.

Eine weitere Konsequenz: Viele Anleger steigen aufgrund dieser Fakten verstärkt auf den direkten Kauf um. Broker im Internet bieten mittelfristig die Möglichkeit, deutlich größere Gewinne mit Kryptowährungen zu erzielen, als das Mining sie bieten kann. Wir haben deshalb eine Auswahl an guten Brokern für Sie zusammen gestellt. Zum Beispiel erfahren Sie in unserer eToro Anleitung, wie Sie sich bei diesem Broker anmelden können. In jedem Fall verdeutlicht die Analyse von CNBC, was sich bereits seit einiger Zeit abzeichnete: Wenn Mining in Zukunft für Anleger wieder interessant werden soll, müssen entweder die Kosten gesenkt oder die Rentabilität erhöht werden. Bislang haben es alternative Mining-Methoden, welche zum Beispiel auf die CPU statt auf die Grafikkarte setzen, jedoch nicht geschafft, die beschriebenen Probleme zu beheben. Und was werden die Anleger in Zukunft tun? Klare Antwort: Mit großer Wahrscheinlichkeit wird sich die Zahl der Direktkäufe von Coins noch weiter erhöhen.

Disclaimer: Dieser Artikel ist keine Investment Empfehlung und sollte nicht als solche behandelt werden.

Kommentar hinzufügen

Zusammenhängende Posts

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.