Was sind Bitcoins?


Was sind Bitcoins?

Es handelt sich bei Bitcoin um ein digitales Zahlungsmittel, das auch als Kryptowährung bezeichnet wird. Es zeichnet sich durch seinen dezentralisierten Ansatz aus und verarbeitet Überweisungen durch den Zusammenschluss von Rechenleistung (Peer-to-Peer) über das Internet. Sämtliche Überweisungen werden in der Blockchain verzeichnet. Die Bitcoins werden durch sogenanntes Mining erzeugt und in digitalen Wallets gespeichert, von wo aus sie versendet und empfangen werden. Erstmals wurde das System Ende 2008 von Satoshi Nakamoto veröffentlicht. Bitcoin wird gerne durch das Kürzel BTC abgekürzt.

Sie wollen alles rund um Bitcoin erfahren? Sichern Sie sich jetzt kostenlos unser Bitcoin-Handbuch und lernen Sie alles über die digitale Währung!

Wie viele Bitcoins gibt es?

Zum Zeitpunkt dieses Artikels gibt es rund 17,5 Millionen Bitcoins weltweit, die sich auf die zahlreichen Besitzer verteilen. Noch immer ist es durch Mining möglich, neue Coins zu erzeugen. Die maximale Bitcoin-Menge liegt bei den zuvor technisch festgelegten 21 Millionen BTC. Diese Begrenzung soll vor allem zur Wertstabilisierung beitragen. Die Belohnung für einen produzierten Block halbiert sich nach jeweils 210.000 Blöcken. Trotz des recht fortgeschrittenen Minings rechnen Experten deshalb damit, dass der letzte Bitcoin erst im Jahr 2130 erzeugt wird. Im Anschluss daran wird die Belohnung auf Null gesetzt.

Was kostet ein Bitcoin?

Der Bitcoin Kurs wird durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Der dezentralisierte Ansatz sorgt dafür, dass keine zentrale Instanz wie im traditionellen Bankensystem eingreift. Der Bitcoin Wert kann in alle herkömmlichen Fiatwährungen umgerechnet werden. So kostet ein Bitcoin Mitte Februar knapp 3.500 €, 3.900 $ und rund 3.000 Pfund Sterling. Der Wert verändert sich dem Markt entsprechend: Politische Einschränkungen, Coin-Aufnahmen auf traditionellen Handelsplattformen, Hacking und mehr können Einfluss ausüben.

Wie funktioniert Bitcoin?

Bitcoin basiert auf einer Blockchain, einer Datenbank zur Aufzeichnung aller BTC-Transaktionen, die sich aus sämtlichen teilnehmenden Rechnern als Peer-to-Peer-Netzwerk zusammenfügt. Die Aufbewahrung, Verwaltung und Aktualisierung der Blockchain geschieht dezentral. Zur Nutzung von Bitcoin für Ihre eigenen Zahlungen benötigen Sie neben einer Internetverbindung eine Wallet, welche in unterschiedlichen Formen angeboten werden. Der Sender und Empfänger einer Transaktion kann nicht identifiziert werden, doch im Gegensatz zu anderen Kryptowährungen besteht bei Bitcoin keine vollständige Anonymität. Eine Zahlungsbestätigung nimmt im Normalfall rund zehn Minuten in Anspruch, kann abhängig von gezahlten Gebühren und ungünstigen Umständen aber auch mehrere Stunden dauern. Zahlungen mit höheren Transaktionsgebühren werden bevorzugt bearbeitet.

Wie kaufe ich Bitcoins?

Um Bitcoin kaufen zu können, benötigen Sie in erster Linie das zu investierende Guthaben, eine Wallet, eine Handelsplattform, sowie einen Überblick über die Märkte. Informieren Sie sich ausführlich über die Vor- und Nachteile von Bitcoins, indem Sie Testberichte online lesen oder Ihren Bekanntenkreis befragen. Ermitteln Sie nun, welche Summe Sie investieren können; Kryptowährungen wie Bitcoin verhalten sich oftmals sehr volatil und stellen daher ein Risiko dar. Erstellen Sie sich vor dem Kauf eine Hot oder Cold Wallet. Diese unterscheiden sich in der Anwendung und Sicherheit.

Wo kaufe ich Bitcoins?

Der Kauf von Bitcoins ist auf diversen Handelsplattformen möglich. Die meist verbreitete Methode ist der Bitcoin Kauf über Exchanges. Coinbase, Binance und die Plattform Kraken sind drei der bekanntesten Namen in der Kryptowelt. Erstellen Sie sich eine Wallet, sowie ein Konto auf der gewählten Handelsplattform und kaufen Sie die gewünschte Menge an Bitcoins. Speichern Sie die erworbenen Coins nun in Ihrer persönlichen Wallet. Sie können diese in der Zukunft an andere Nutzer senden, sie unter Erwartung einer Wertsteigerung aufbewahren oder direkt mit ihnen handeln. Die Alternative zu Exchanges sind Broker. Diese sind oftmals reguliert und bieten Ihrem Guthaben eine durchaus sinnvolle Einlagensicherung. Die Gebühren für jeden Trade variieren von Plattform zu Plattform. Lesen Sie das Kleingedruckte daher gut.

Was ist der Unterschied zwischen Bitcoin Cash und Bitcoin?

Bitcoin Cash basiert auf der Mutterwährung Bitcoin und setzt auf diesen Quellcode. Bis zu dem 1. August 2017 haben beide Coins auch die gleiche Historie, also die gleichen Daten in der Blockchain. Mit dem Hard-Fork trennte sich jedoch Bitcoin Cash von Bitcoin ab und fügte eigene Software-Bestandteile dem eigenen Code hinzu. Einer der Hauptgründe war die Aktivierung von SegWit bei Bitcoin, die die Unterstützer von Bitcoin Cash nicht mittragen wollten. SegWit gilt als eine Lösung um die Skalierungsprobleme von Bitcoin zu lösen. Die Befürworter von Bitcoin Cash implementierten andere Lösungsansätze in den Code von BCH, wie die Vergrößerung der Blockgröße auf acht Megabyte, was eine Verachtfachung der Blockgröße zu dem Zeitpunkt bedeutete. Damit können mehr Transaktionen in einem Block gespeichert und dadurch mehr Transaktionen durchgeführt werden.

Diesen Beitrag bewerten

Kommentar hinzufügen

Zusammenhängende Posts

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.