Dash (DASH) in Euro (EUR) umrechnen

Ein Dash (1 DASH) ist aktuell 716,86 EUR wert*. Mit dem Dash-Rechner können Dashs in Euro oder Euro in Dash umgerechnet werden.

DASH
EUR


Beschreibung | Erfahrungen & Berichte | Diskussion & Forum ( 0 Kommentare)



RANG BROKER VORTEILE MIN. EINZAHLUNG KRYPTOWÄHRUNG OPTIONS BEWERTUNG KRYPTO KAUFEN
  • Copy-Trading
  • Hohe Hebelwirkung
  • Alle Zahlungsmethoden
$500 98/100 Krypto Kaufen

Dash (DASH) Kurs

Der aktuelle Dash Kurs in Euro / US Dollar und Britische Pfund.



Kryptowährungen Preise & Kurse




Altcoins

Wie kaufe ich Dash-Coins?

Erfahrungsberichte: Sicher Digital Cash (DASH) mit Euro kaufen oder handeln

Die Kryptowährung Dash definiert sich selbst als eine moderne digitale Währung, bei der die Privatsphäre an erster Stelle steht und Transaktionen sofort erledigt werden. Die digitale Währung wurde von Evan Duffield entwickelt und im Januar 2014 erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dash will sich als ein schnelles und anonymes Zahlungsmittel etablieren, was auch aus dem Namen ersichtlich ist, der für Schnelligkeit und Anonymität steht. Doch wie kauft man Dash und wie kann Dash gespeichert werden?

weiterlesen »

Dein Name wird neben deinem Kommentar angezeigt

1 + 4 =




Was ist die Kryptowährung "Dash"?

Die Kryptowährung Dash definiert sich selbst als eine moderne digitale Währung, bei der die Privatsphäre an erster Stelle steht und Transaktionen sofort erledigt werden. Die digitale Währung wurde von Evan Duffield entwickelt und im Januar 2014 erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die digitale Währung war in den Anfangsjahren auch unter den Namen DarkCoin oder Xcoin bekannt. Dash will sich als ein schnelles und anonymes Zahlungsmittel etablieren, was auch aus dem Namen ersichtlich ist, der für Schnelligkeit und Anonymität steht.

 


Hohes Maß an Anonymität

Das Herzstück des Dash-Protokolls stellt DarkSend dar. Dabei handelt es sich um einen performanten Mechanismus, der die ganzen Transaktionen durch ein kompliziertes Krypto-Verfahren anonymisiert. Man kann sich diesen Anonymisierungsvorgang etwa so vorstellen: Zwei oder mehrere Subjekte möchten eine Zahlung leisten. Diese Zahlungen werden zu einem Konglomerat zusammengefasst, sodass aus einzelnen Transaktionen kombinierte Zahlungen werden, die sich durch ein hohes Maß an Anonymität auszeichnen und nicht zu den einzelnen Parteien zurückverfolgt werden können. Wenn man die Transaktion von außen aus betrachtet, ist die Eindeutigkeit nicht mehr vorhanden.

 

Zahlreiche Vorteile durch DarkSend

DarkSend ist ein wichtiger Bestandteil des Dash-Protokolls und beruht auf vier unterschiedlichen Techniken:

 

Passives Vormischen: Durch den Einsatz dieser Technik werden mindestens drei Ausgangs- und Eingangsparteien miteinander vermischt. Die einzelnen Transaktions-Stückelungen werden vor der eigentlichen Transaktion von etlichen Transakteuren gemischt.

Anonymisierung durch den Einsatz eines komplexen Verkettungsansatzes. Um einen bestmöglichen Schutz der Privatsphäre zu gewährleisten, werden Transaktionen durch etliche Masternodes gesendet.

Dezentralisierung: DarkSend zeichnet sich durch ein Anonymisierungsverfahren aus, bei dem kein Mittelsmann eingesetzt wird. Die Anonymisierung ist tief im Quellcode verankert und gehört zur Währung dazu.

Durch ein kompliziertes mathematisches Verfahren werden alle Transaktionen so gut anonymisiert, dass sich nicht einmal der Transaktionsbetrag erkennen lässt.

 

Durch den Einsatz dieser vier Techniken, soll die Privatsphäre von Dash-Usern deutlich besser geschützt sein als es bei Bitcoin der Fall ist.

 

Wie sicher ist das Dash-Protokoll vor Angriffen?

Die Masternodes des Dash-Protokolls könnte man als einen Risikofaktor bezeichnen. Denn ähnlich wie bei Bitcoin, könnte es theoretisch vorkommen, dass ein Angreifer einen Großteil der Masternodes erfolgreich angreift, so dass es eventuell möglich wäre, die Anonymisierung teilweise aufzuheben. Allerdings wurden einige Mechanismen eingeführt, um genau dieses Problem zu beheben. So muss beispielsweise ein Masternode-Betreiber neben den Instandhaltungs- und Initialkosten als zusätzliche Sicherheit 1.000 Dash einzahlen. Dieses Geld wird als eine Art Pfand mit der Adresse der Masternode verknüpft. Wenn es abgehoben wird, dann wird der Masternode der Masternode-Status entzogen.

 

Masternodes als Autoritäten

Aktuell sind etwa 3.500 Masternodes aktiv. Wenn ein Angreifer das Dash-Protokoll angreifen wollten, dann müsste er mindestens 51 Prozent der aktiven Masternodes erfolgreich angreifen und somit etwa 3,8 Millionen Dash-Münzen für sich beanspruchen. Da es aber aktuell lediglich 7,42 Millionen Dash-Münzen im Umlauf sind, müsste der Angreifer einen signifikanten Teil der Währung besitzen, was nicht nur den Preis in die Höhe treiben würde, sondern auch die Aufmerksamkeit der gesamten Dash-Nutzergemeinde auf sich ziehen würde.

 

Die Macht der Masternodes

Da 1.000 Dash bei dem aktuellen Kurs etwa 150.000 Euro entsprechen, kommt natürlich die Frage auf, warum man eigentlich ein Masternode betreiben sollte. Neben idealistischen Gründen gibt es zwei interessante Anreize für das Betreiben einer Masternode:

Masternodes beteiligen sich um bis zu 45 Prozent am Mining-Reward. Wenn man das auf alle aktiven Masternodes verteilt, bedeutet das aktuell, dass eine Masternode 11,50 Dash pro Monat generiert, was etwa 1725,00 Euro entspricht und somit einen beachtlichen Betrag darstellt.

Was jedoch wirklich interessant ist, ist der direkte Einfluss auf die Zukunft von Dash. Die Betreiber von Masternodes sind nämlich diejenigen, die über Proposals über die Weiterentwicklung der Kryptowährung entscheiden. Obwohl es jedem Dash-Nutzer erlaubt ist solche Proposals zu machen, sind jedoch die Masternode-Betreiber diejenigen, die einen direkten Einfluss auf die Zukunft des Netzwerks haben.

Dass die Core-Community einen direkten Einfluss auf die Zukunft von Dash hat, ist doch etwas wirklich Interessantes. Die Weiterentwicklung von Dash liegt als nicht in der Hand eines Teams von Entwicklern, sondern in einer dezentralen User-Gruppe.

 

Dash ist eine sinnvolle Ergänzung zu Bitcoin, Ethereum und Co.

Dash ist eine durchaus sinnvolle Ergänzung des Kosmos der Kryptowährungen. Die Digitalwährung sollte keinesfalls als Konkurrenz zu Bitcoin und Ethereum gesehen werden, sondern als ein System, das diese beiden digitalen Währungen ergänzt. 



Interessante Artikel

Bitcoin Handel

Wo kann ich (sicher) Bitcoins (BTC) kaufen?

Wo kann ich (sicher) Bitcoins (BTC) kaufen?

Erfahrungsberichte: Sicher Bitcoin (BTC) mit Euro kaufen oder handeln

Vor wenigen Jahren wurden die meisten Bitcoins noch selber geschürft, das heißt durch die Berechnung von mathematischen Problemen selber „gewonnen“. Mittlerweile ist es jedoch deutlich einfacher und sicherer Bitcoins zu kaufen. Hierfür gibt es unzählige Anbieter um Bitcoins direkt zu kaufen oder über Marktplätze bzw. Börsen zu handeln. Wir haben einige Anbieter getestet und diese für euch bewertet.

weiterlesen »

Altcoins

Wie kaufe ich IOTA-Tokens?

Wie kaufe ich IOTA-Tokens?

Anleitung: Wie kann man Iota (IOTA) kaufen und handeln?

Der IOTA-Token gilt als die Kryptowährung für Internet-of-Things. IOTA verbindet damit zwei der spannendsten Zukunftsthemen: Blockchain und IoT. Dies macht den Iota-Token zu einem der interessantesten Altcoins, der aktuell auf dem Markt ist. Doch wie und wo kann IOTA gekauft und gehandelt werden?

weiterlesen »

Ethereum

Wo kann ich (sicher) Ethereum bzw. Ether (ETH) kaufen?

Wo kann ich (sicher) Ethereum bzw. Ether (ETH) kaufen?

Erfahrungsberichte: Sicher Ethereum bzw. Ether (ETH) kaufen oder handeln

Ether, die Währung des Ethereum-Netzwerk, ist ähnlich beliebt, wie der große Bruder Bitcoin. Bis 2016 war Ethereum nur in der Kryptozene bekannt. Mittlerweile erfreut sich die digitale Währung immer größerer Beliebtheit und übersteigt teilweise das Handelsvolumen von Bitcoin. Doch wo kann Ethereum gekauft werden?

weiterlesen »



* Alle Kursangaben auf bitcoinmag.de sind ohne Gewähr. Die Kurse werden bereitgestellt von www.cryptocompare.com. Technisch ist es nicht möglich die Preise in Realtime abzufragen.