Ethereum Classic (ETC) in Euro (EUR) umrechnen

Ein Ethereum Classic (1 ETC) ist aktuell 9,00 EUR wert*. Mit dem Ethereum Classic-Rechner können Ethereum Classics in Euro oder Euro in Ethereum Classic umgerechnet werden.

ETC
EUR


Beschreibung | Diskussion & Forum ( 0 Kommentare)



Ethereum Classic (ETC) Kurs

Der aktuelle Ethereum Classic Kurs in Euro / US Dollar und Britische Pfund.



Kryptowährungen Preise & Kurse




Dein Name wird neben deinem Kommentar angezeigt

1 + 4 =




Ethereum Classic - Eine Kryptowährung basierend auf Ethereum

Die Kryptowährung Ethereum Classic geht aus der ebenfalls digitalen Währung Ethereum (ETH) hervor und ist somit kein neues und unbekanntes Produkt am virtuellen Finanzmarkt. ETC ist eine neue Version der ETH, die bis zum Block 1920000 die gleiche Blockhain besitzt.

 

Bis Block 1920000 sind Ethereum (ETH) und Ethereum Classic  auf der gleichen Blockchain – danach wurde ein Hardfork durchgeführt und die Blockchain hat sich in zwei unterschiedliche Währungen aufgeteilt.

 

Das Konzept Ethereum Classic basiert auf dem Zusammenschluss einer dezentralen autonomen Organisation, die über 150 Millionen Dollar aufwendete und Investoren damit die Chance bot, dezentral in den virtuellen Finanzmarkt zu investieren. Ehe es zur ersten Investition kam, wurde "The DAO" Opfer eines Hackerangriffs, welcher zu einem Herauszug aus der dezentralen Organisation führte. Nach langen Debatten und Diskussionen musste man eine Entscheidung herführen: Entweder man rettet die 150 Millionen USD Investition und stellt sich auf die Seite der Investoren oder man nimmt die Einbußen hin. Die Mehrheit hat sich schlussendlich für die Rettung der 150 Millionen USD durch einen Hard-Fork entschieden. So teilte sich die Ethereum Blockchain in zwei Kryptowährungen: Ethereum (ETH) und Ethereum Classic.

 

 

Große Rettungsaktion der Kryptowährung Ethereum : Wie entstand Ethereum Classic (ETC)?

Das unmöglich geglaubte war geschehen und die Debatten um die Rettung oder die Hinnahme des Verlusts verschärften sich. Kritiker sprachen sich gegen, Befürworter für die Rettung von Ethereum aus. Der Code ist Gesetz, war eines der wichtigsten Argumente in diesem Zeitraum und sollte im Zuge der letztendlich vorgenommenen Rettungsaktion noch eine wichtige Rolle spielen. Kritiker beriefen sich darauf, dass Aktionen die auf einer Blockchain passieren nicht verändert werden sollten, wobei dieser Standpunkt unabhängig vom Ausgang der Situation war.

 

Gegen eine Rettungsaktion sprach, dass das Code Gesetz ist und die Blockchain nicht manipuliert werden soll.

 

Die Begründung basierte auf der Mutmaßung, dass die einmalige Modifizierung zu stetigen und kontinuierlich durchzuführenden Modifizierungen führen könnte. Anders kommunizierten die Befürworter der Kryptowährung, die sich auf die noch frühe Phase und Fehler in den Anfängen konzentrierten. Ein weiteres Argument für die Rettung beruhte auf der Aussage, dass es nicht zielführend ist, den Hackern die Macht an die Hand zu geben und sich mit dem Cyberangriff abzufinden. Auch die Vermeidung von Problemen mit den Aufsichtsbehörden und der Einleitung rechtlicher Schritte war ein Argument, das letztendlich für die Rettung der Kryptowährung beitrug und so den Grundstein für Ethereum Classic legte.

 

Technische Aspekte zur Entstehung von Ethereum Classic: Technische Trennung von Ethereum (ETH) und Ethereum Classic (ETC)

Wer die Rettungsaktion für unnötig und wenig zielführend hielt, verzichtete einfach auf den Software-Upgrade und entschlossen sich somit zu einem Hard-Fork mit der im unveränderten Zustand belassen Kryptowährung. Die kryptischen Konten blieben aber erhalten und wurden somit von einem Großteil der Nutzer ohne DAO Implementierung verwendet.

Im Gegenzug haben Rettungsbefürworter ihre Ethereum-Software zu updateten und die vorhandene Sicherheitslücke zu schließen. Zwischen den beiden Blockchains - also der geupdateten und ohne Update genutzten Software, herrschte Inkompatibilität, die zu einem Hard-Fork führte. Diese führte letztendlich dazu, dass es ab Block 1920000 zwei Blockchains für eine kryptische Währung gab und ETH fortan einen Konkurrenten, ETC hatte. Anfänglich bestand das Risiko einer Rückkopplung von Buchungen, die nach der Realisierung in einer Blockchain automatisch auf der anderen Blockchain getätigt würden. Hier haben die Betreiber eine neue Wallet-Version implementiert, die vor nicht in Auftrag gegebenen doppelkanaligen Buchungen schützt und dem Risiko entgegenwirkt.

 

Prognose Ethereum Classic: Die Koexistenz von Ethereum und Ethereum Classic

Beide Kryptowährungen können reibungslos nebeneinander existieren und sich eine Plattform teilen. Die anfängliche Vermutung, dass ETC nicht von langem Bestand ist und binnen kurzer Zeit von der Bildfläche verschwinden würde, hat sich nicht bestätigt. Der Marktwert ist in Gegenüberstellung zum ETH geringer, doch ist von abnehmendem Interesse oder gar dem vorausgesagten "Sterben" der Währung nichts zu erkennen.

Die beiden Coins können dauerhaft problemlos nebeneinander existieren und bieten Chancen für Investoren, zwischen der einen oder anderen Blockchain zu wählen. Die Entwicklung von Ethereum Classic basiert zwar auf einem Konzept des Zufalls, das aber durchaus zeigt, dass der unkonventionelle Weg manchmal die richtige Entscheidung ist. Aktuell spielen kryptische Währungen eine bedeutungsschwere Rolle, wodurch Ethereum Classic vermehrt in den Fokus gelangte.

Das Risiko eines Hackerangriffs, wie bei Ethereum geschehen, ist weitaus geringer als der sichere Geldverlust auf den realen Märkten. Die Finanzwirtschaft unterliegt in den letzten Jahren stetigen Einbußen durch geopolitische und wirtschaftspolitische Einflüsse. Ein "sicherer Hafen" ist nicht in Sicht, was bei Kryptowährungen wie Ethereum Classic für einen Aufschwung und steigendes Investoreninteresse sorgt. Da die Koexistenz der beiden Coins auf einer Plattform möglich ist, können Investoren mit unterschiedlichen Absichten und Vorstellungen vom kryptischen Markt in virtuelles Geld investieren und zwischen diesen beiden Währungen wählen.

 



Interessante Artikel

Bitcoin

Bitcoin verkaufen: Wo kann man am besten seine Bitcoins (BTC) verkaufen?

Bitcoin verkaufen: Wo kann man am besten seine Bitcoins (BTC) verkaufen?

Anleitung & Test: Wie kann man Bitcoins schnell und sicher verkaufen.

Viele Bitcoin-Besitzer halten die eigenen Bitcoins und hoffen auf höhere Kurse. Jedoch gibt es immer wieder Anlässe, bei denen es sich lohnt die digitalen Münzen wieder in Euro umzuwandeln. Wir zeigen verschiedene Methoden, wie Bitcoins in Euro getauscht werden können. 

weiterlesen »

Bitcoin Handel

Alles zum Thema Bitcoin/Altcoins und Steuern für Privatanleger

Alles zum Thema Bitcoin/Altcoins und Steuern für Privatanleger

Jeder Besitzer von Bitcoin und Altcoins muss sich früher oder später mit der Besteuerung seines digitalen Vermögens befassen. Wir haben alles Wissenswerte für euch zusammengefasst.

Da die Frage nach der Besteuerung von Kryptowährungen noch relativ neu ist, gibt es viele (Halb-)Wahrheiten und auch offene Fragen. Wir haben alle Fakten für euch zusammengetragen und durch weitestgehend durch Gesetze verifiziert. Eines vorweg: Keine Steuern zu zahlen und das Thema zu ignorieren, das ist langfristig auf jeden Fall die schlechteste Alternative – denn nichts ist so sicher wie der Tod und die Steuer…

weiterlesen »

Wallets

Jaxx-Wallet im Test

Jaxx-Wallet im Test

Erfahrungsbericht mit der Bitcoin- und Altcoin-Wallet Jaxx

Die Jaxx-Wallet gehört zu den beliebtesten Bitcoin- und Altcoin-Wallets und ist beinahe für jedes Endgerät verfügbar. Mit der Jaxx-Wallet lassen sich neben Bitcoin auch bekannte andere Kryptowährungen wie Ethereum, Litecoin, Dash, Zcash oder Ethereum Classic auf einer Wallet verwalten. Welche Erfahrungen wir mit der Jaxx-Wallet machen und was diese Wallet besonders macht, berichten wir in unserem Test.

weiterlesen »



* Alle Kursangaben auf bitcoinmag.de sind ohne Gewähr. Die Kurse werden bereitgestellt von www.cryptocompare.com. Technisch ist es nicht möglich die Preise in Realtime abzufragen.