Hashing24 Bitcoin-Cloud Mining im Test

Der Bitcoin-Preis erreicht mittlerweile immer höhere Preisgefilde, wodurch insbesondere Bitcoin-Mining wieder profitabler wird. Um nicht selbst eigene Bitcoin-ASICS-Mining-Maschinen anschaffen und betreiben zu müssen, bieten Cloud-Mining-Anbieter wie Hashing24 Mining-as-a-Service an. Wir testen den Mining-Service und berichten von unseren Erfahrungen.


Erster Eindruck und Plattform

Die Plattform und Website von Hashing24* macht einen professionellen und seriösen Eindruck. Die Verträge sind dabei nicht überteuert, aber auch keine Dumping-Verträge, so dass es man ein Schneeball-System oder andere Betrugssysteme vermuten könnte.

Hashing24 ist zudem bereits einer der ältesten Bitcoin-Cloud-Mining-Anbieter und seit 2012 im Mining-Geschäft. Dabei versuchen sie, auf dem neusten Stand der Technik zu bleiben und diesen direkt für die Kunden zu implementieren. Für die Mining-Ausrüstung kooperiert Hashing24 mit verschiedenen Anbietern, die ersten Rechenmaschinen kamen von BitFury.

Erste Schritte mit Hashing24: Registrierung und Vertrag

Die Registrierung bei Hashing24ist sehr einfach und in weniger als einer Minute durchgeführt. Danach kann man sich in seinem Konto anmelden und einen neuen Mining-Vertrag „New Contract“ anlegen.

Dies ist wirkliche einfach und transparent gestaltet: Mit einem Regler lässt sich die gewünschte Hashrate einfach konfigurieren. Die kleinstmögliche Rechenpower dabei ist aktuell 100 GH/s für 18,75 Euro. Zudem wird sofort ersichtlich, wie hoch die Maintenance-Gebühr (Wartungs- und Betriebsgebühr) pro Tag pro GH/S ausfällt.

Achtung: Wartungsgebühr

Diese Gebühr verlangt Hashing24, um die gekaufte Rechenleistung zur Verfügung zu stellen – sprich die Wartungs- und Stromgebühren, die zum Betrieb der Rechenmaschinen benötigt werden, werden automatisch von den erwirtschafteten Bitcoins abgezogen. Solange die gekaufte Rechenleistung umgerechnet mehr Gewinn einbringt als durch die Maintenance-Gebühr wieder abgezogen wird, läuft der Vertrag. Übersteigt die Maintenance-Gebühr den Ertrag, muss nicht auf den Vertrag drauf gezahlt werden, sondern dann wird die Maschine von Hashing24 still gelegt.

Besonders für Mining-Einsteiger muss dieses System erst verstanden werden. Auch hier versucht Hashing24-Transparenz herzustellen und bietet „Demo-Mining“ an. Hier muss kein Geld investiert werden, sondern mit einem Demo-Vertrag zeigt Hashing24, welche Rendite möglich wäre.

Hier jedoch noch folgende Warnung: Häufig sind Mining-Verträge besonders zu Beginn profitabel. Die Rechenkomplexität (Mining Difficulty) für das Schürfen neuer Bitcoins nimmt stetig zu, was den Mining-Vertrag nach einigen Monaten immer unprofitabler macht. Wurden zu Beginn noch große Gewinne eingefahren, kann das Schürfen schon nach wenigen Monaten nicht mehr profitabel sein. Mehr hierzu kann hier nachgelesen werden: Geld verdienen mit Bitcoins: Lohnt sich Bitcoin Cloud-Mining?

Ersten Vertrag abgeschlossen

Für unseren Test haben wir uns für den kleinsten Mining-Plan mit 100 GH/s entschieden. Aktuell kostet ein 100 GH/s-Mining-Vertrag 18,85 Euro. Zu dem Zeitpunkt, als wir den Vertrag kauften (30. Juni), war dieser sogar noch ein wenig günstiger:

Standardmäßig hätten die 0,1 TH/s (= 100 GH/s) damals 17,95 Euro gekostet – wir bekamen jedoch noch zusätzlich einen 4% Discount und mussten so nur 17,23 Euro bezahlen. Normalerweise haben wir bisher die Erfahrung gemacht, dass Rechenleistung günstiger wird, hier eine Ausnahme, dass diese sogar innerhalb von einem Monat um ca. 1 Euro teurer wurde.

Bezahlt hatten wir damals ohne Probleme per Kreditkarte, jedoch werden auch andere Zahlungsmethoden wir Bitcoin oder Banküberweisung angeboten. Was zudem eine nette Funktion ist, ist die Zahlung per „Account Balance“. So können theoretisch die geschürften Bitcoins direkt wieder in neue Hashingpower reinvestiert werden.

Meist tritt der Vertrag am nächsten Tag in Kraft und von da an wird mit der gekauften Hashing-Power geschürft.

Lohnt sich Hashing24?

Nach etwas mehr als einem Monat ist diese Frage noch schwer zu beantworten. Deswegen zu den harten Fakten:

Pro Tag bringt meine Rechenleistung aktuell zwischen 0.00001679 BTC und 0.00002835 BTC ein, was innerhalb eines Monats und einer Woche 0.00083503 BTC sind. Geht man von gleichbleibenden Einnahmen aus, so wäre der Vertrag nach ungefähr 10 Monaten profitabel. Besonders die hohe Maintenance-Gebühr von aktuell ca. einem Drittel der Einnahmen mindert den Gewinn stark. Zudem kommt die steigende Bitcoin-Difficulty, die den Return-on-Invest-Zeitpunkt natürlich noch verschieben kann/wird. Ob der Vertrag wirklich den Return-on-Invest-Punkt erreichen wird, bleibt offen.

Fazit

Insgesamt ist Hashing24 sicher einer der seriösesten Cloud-Mining-Anbieter auf dem Markt. Wie profitabel die Verträge wirklich sind und ob der Return-on-Invest-Punkt erreicht wird, bleibt offen. Schade ist, dass Hashing24 keine alternativen Coins zum Schürfen anbietet und sich nur auf Bitcoin fokussiert. Hier bieten Anbieter wir Genesis Mining oder Hashflare mehr Auswahl bei ähnlichen Preisen und Profiten.

Jetzt mit eToro traden!

Konto in wenigen Minuten eröffnen und mit dem Handel beginnen!

Schreibe deine Frage, Kommentar oder Problem

Dein Name wird neben deinem Kommentar angezeigt

Zusammenhängende Posts

Worauf warten Sie noch? Schlagen Sie zu und profitieren Sie vom Bitcoin-Sprung!

close-link
close-link