Bahamas führen im Oktober digitale Zentralbankwährung ein

Das Projekt ist im Dezember angelaufen und soll bis Oktober auf landesweiter Ebene umgesetzt werden

Die Bahamas sind möglicherweise das nächste Land, das nach einer Ankündigung landesweit eine vom Staat unterstützte virtuelle Währung einführen wird.

Chaozhen Chen, Assistant Manager von e-Solutions bei der Zentralbank der Bahamas, verriet Bloomberg, dass die digitale Währung dazu beitragen soll, eine bessere finanzielle Integration auf den abgelegenen Inseln des Inselstaates voranzutreiben.

Chen erklärte, dass viele Bewohner von entlegenen Inseln noch keinen Zugang zu digitalen Zahlungssystemen oder Bankinfrastruktur haben.

„Wir mussten unsere Bemühungen und die Lösung wirklich auf das abstimmen, was wir als souveräne Nation brauchen“, erklärte er.

Die digitale Währung mit dem Spitznamen „Sand Dollar“ kann via Smartphone übertragen werden. Dieses Merkmal passt mit Sicherheit zu der bahamaischen Bevölkerung: 2017 benutzten 90 % ein Mobiltelefon.

Chen fügte hinzu, dass für die digitale Zentralbankwährung die gleichen Regelungen gelten wie für den Bahama-Dollar. Die Benutzer werden sich bei der Kontoerstellung für den Zugang zur digitalen Währung weiterhin Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Know-Your-Costumer-Prinzipien unterziehen.

Mit steigender Nachfrage werden neue digitale Dollars ausgegeben, sodass die Ausgabe der digitalen Zentralbankwährung zeitgleich mit dem Rückgang des bahamaischen Dollars erfolgt, um mögliche negative Auswirkungen auf das Geldangebot zu reduzieren.

Ihre Absicht zur Einführung einer digitalen Zentralbankwährung gab die Zentralbank der Bahamas erstmals im Juni 2018 bekannt. Sie hatte beobachtet, dass mehrere kleinere Inseln ohne Bankdienstleistungen dastanden, weil Geschäftsbanken geschrumpft waren und sich aus dem Gebiet zurückgezogen hatten.

Das von der Regierung betreute Pilotprojekt „Sand Dollar“ startete im Dezember letzten Jahres. Die digitale Zentralbankwährung durchlief ihre ersten Tests auf den kleinen Inseln Abaco und Exuma. Die beiden Inseln werden von 17.224 bzw. 7314 Menschen bewohnt.

Jeder Sand Dollar wurde eins zu eins mit dem bahamaischen Dollar bewertet, der wiederum an den US-Dollar gekoppelt ist. Obwohl während des Pilotprojekts nur 48.000 Sand Dollar ausgegeben wurden, wurde es als Erfolg gewertet.

Auch China und einige karibischen Nachbarländer wie Barbados und Jamaika möchten eine digitale Zentralbankwährung einführen. Andere Länder wie Venezuela, Ecuador und Finnland, die eine solche Initiative ergriffen haben, sind nicht erfolgreich gewesen. Ihre Schwierigkeiten sind größtenteils darauf zurückzuführen, dass die Verbraucher die digitale Währung nicht angenommen haben.

Es ist zu hoffen, dass die strikten Richtlinien und die Unterstützung der Regierung die Voraussetzungen für eine breite Annahme der digitalen Zentralbankwährung schaffen werden.

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.