Bedeutende Revision japanischer Kryptovorschriften

Der 1. Mai steht ganz im Zeichen von Japans jüngsten Vorschriften zur Regulierung von Kryptowährung.

Eines der fortschrittlicheren Länder bei der Entwicklung und Integration von Kryptowährung setzt einige wichtige Revisionen zur Verbesserung der Kryptovorschriften durch. Diese Revisionen wurden am 31. Mai 2019 veröffentlicht und treten heute, am 1. Mai 2020, in Kraft.

Zu den wichtigsten Revisionen im Kryptobereich gehört die Trennung zwischen Anbietern von Krypto-Verwahrungsdiensten, die selber keine Käufer, Verkäufer oder Zwischenhändler sind, und Unternehmen, die mit Kryptoderivaten handeln. Während Erstere den Bestimmungen des Payment Services Act (PSA) unterliegen, müssen sich Letztere nach dem Financial Instruments And Exchange Act (FIEA) registrieren.

Zusätzliche Anforderungen für die Anmeldung als registrierter Crypto Asset Exchange Service Provider (CAESP) umfassen die obligatorische Offenlegung von Anteilseignern, die 10 % oder mehr Wahlrechte besitzen, sowie die Aufrechterhaltung eines Nettovermögens, das nicht geringer ist als der Gesamtwert des für Kunden in Hot-Wallets verwahrten Kryptovermögens (vorausgesetzt, der CAESP verwahrt Kundenvermögen).

Was das Kundenvermögen betrifft, sehen die Revisionen vor, dass das Bargeld des Kunden auf einem Treuhandkonto gehalten werden muss. CAESPs sind nun verpflichtet, Kryptovermögen in Cold-Wallets oder gleichwertigen Behältnissen aufzubewahren.

In Bezug auf Bargeld müssen CAESPs alle Bestände ihrer Kunden beiseite legen und auf einem Treuhandkonto verwahren, das von einem zugelassenen Treuhänder geführt wird, wobei die Kunden der CAESPs als Begünstigte aufgeführt sind.

Kryptovermögen des Kunden muss von den Vermögenswerten der CAESPs getrennt und in Cold-Wallets aufbewahrt werden. CAESPs müssen dafür sorgen, dass ihr eigenes Kryptovermögen in separaten Cold-Wallets oder gleichwertigen Behältnissen aufbewahrt wird.

Auch die CAESPs sind nun verpflichtet, sich mindestens einmal jährlich einer Prüfung zu unterziehen.

Eine der Revisionen sieht die Notwendigkeit eines Notfallplans für den Fall vor, dass die CAESPs nicht mehr in der Lage sein sollten, ihren Kunden gemäß dem von beiden Parteien vereinbarten Vertrag ihr Kryptovermögen zur Verfügung zu stellen. Diese Bestimmung wurde zwar noch nicht gründlich ausgearbeitet, es ist jedoch klar, dass dies eine der Methoden des Landes ist, um zu gewährleisten, dass Kryptoinvestoren im Umgang mit Kryptowährung besser abgesichert sind.

Zusätzliche Anforderungen auf der Liste der „Best Execution“ für CAESPs sind die folgenden:

  • Vollständige Transparenz für Kunden bezüglich Preise, zu denen Bestellungen für andere Kunden ausgeführt wurden
  • Einrichtung von Systemen und Richtlinien, die Interessenkonflikte bei Transaktionen erkennen und diese Informationen veröffentlichen
  • Maßnahmen zur Erkennung und Einstellung von unangemessenem Trading und risikoreichen Krypto-Assets.

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.