Boring Company akzeptiert Bitcoin Cash neben anderen Coins

Der bekannte südafrikanische Investor und Unternehmer Elon Musk hat seine mit Spannung erwarteten ersten Schritte in die Kryptowelt unternommen. Diese führte er mit seinem Unternehmen The Boring Company durch, die jetzt unter anderem BTC und BCH akzeptiert. Wir blicken auf die Nachrichten rund um Musk, welche die Kryptofans zuletzt aufhorchen ließen.

Von Ablehnung im Februar zur Einführung im Oktober

Exakt neun Monate hat es gedauert, einen der etabliertesten Akteure auf dem Markt endgültig vom Investment in Kryptowährungen zu überzeugen. Die Rede ist vom Investor Elon Musk, der vor allem für die Mitgründung von Paypal, SpaceX sowie Tesla bekannt wurde. Im Jahr 2016 gründete er zudem ein Unternehmen, das von Beginn an in den Fokus rückte.

The Boring Company wurde dafür gegründet, um den Verkehr in Großstädten zu reduzieren. Dies begann erstmals mit dem Bau eines Tunnels in Los Angeles, der sich schließlich mit anderen zu einem Tunnelsystem zusammenfügen sollte. Musk bewarb seine Tätigkeiten mit eigenen Merchandise-Produkten wie dem Not-A-Flamethrower, der im Verlauf der Zeit zweifelhafte Berühmtheit erlangte. Ein Flammenwerfer für nur 600$? Viele Menschen konnten nicht ablehnen.

Noch vor neun Monaten unterstrich Musk online noch, dass er „wortwörtlich null Kryptowährungen“ besäße, nachdem einige falsche Accounts versuchten, mit seinem bekannten Namen für sich zu werben und Investoren in ihre Projekte anzulocken. Seit dem Februar 2018 geschah einiges, doch die gleichen Probleme rund um Krypto-Betrüger blieben. Im Juli äußerte sich der Investor abermals zu ihnen und zeigte sich angesichts ihrer Comeback-Qualitäten beeindruckt. Schließlich war es der September dieses Jahres, in dem Elon Musk sich erstmals vollständig auf die Digitalgelder einließ, die u.a. beim Broker eToro erhältlich sind.

Dogecoin führt zu Aufnahme diverser Kryptowährungen

Eine wichtige Rolle spielte dabei die Währung Dogecoin, die anhand ihres einfachen Codings das Interesse eines Mannes wie Musk weckte. So kontaktierte er den Hauptverantwortlichen hinter Dogecoin, Jackson Palmer, um diesen um eine Lösung gegen den Betrugs-Spam zu bitten. Es schien sich um den finalen Schritt zu handeln, den Musk noch benötigte, um endlich auch auf Investorenebene seinen Frieden mit Bitcoin, Bitcoin Cash und Co. zu schließen.

Diese Entwicklung bedeutet schließlich zweierlei für die Kryptobranche. Einerseits ist es jetzt möglich, bei The Boring Company Produkte mit unterschiedlichen Coins zu kaufen. Aktuell sind die Flammenwerfer für „nur“ 500$ im Shop zu haben. Musk rechnet den aktuellen Preis in Kryptowährungen um: „Zur Zeit des Schreibens bedeutet dies, dass du eines der Geräte für 0,078 BTC erhalten kannst. Oder 2,48 ETH. Das klingt fast vernünftig.“ Neben Bitcoin, Ethereum und den traditionellen Zahlungsmethoden setzt der Unternehmer ebenfalls auf zwei weitere Kryptowährungen.

Bitcoin Cash ist eine von ihnen, nachdem sich der BCH Kurs stark entwickelte und mit einer Marktkapitalisierung von 7,73 Milliarden US-Dollar geführt wird. Auf der anderen Seite scheint alles, das Musk anfasst, zu Gold zu werden. Wird es mit den Kryptowährungen ebenso geschehen? Vor allem die Expertenprognosen hinsichtlich der kommenden Entwicklungen fallen positiv aus, sodass der Investor durchaus einen geeigneten Zeitpunkt für seinen Einstieg gewählt haben könnte.

Diesen Beitrag bewerten

Kommentar hinzufügen

Zusammenhängende Posts

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.