Brasilianische Regulierungsbehörde nimmt Untersuchung von Bankkonten einer Kryptofirma wieder auf

Der brasilianische Verwaltungsrat für ökonomische Sicherheit (CADE) untersucht Fälle, in denen Banken die Konten von Kryptobörsen unrechtmäßig stillgelegt haben.

Der brasilianische Verwaltungsrat für ökonomische Sicherheit (CADE) hat für die Wiederaufnahme einer Untersuchung über die Schließung der Konten von Kryptobörsen durch brasilianische Banken gestimmt.

Einige der Kreditgeber, die wieder auf dem Prüfstand stehen, sind die folgenden:

  • Banco Santander Brasil
  • Banco Bradesco
  • Banco do Brasil
  • Itau Unibanco Holding
  • Banco Inter and Sicredi

Der CADE ist ein lokales Amt für Wettbewerb, das 2018 Ermittlungen gegen sechs der größten Banken des Landes einleitete, nachdem diese ohne jegliche Erklärung Konten von Kryptofirmen gesperrt hatten, und sich dann weigerten, zu dieser Entscheidung Stellung zu nehmen.

Der CADE leitete die Untersuchung nach einer Beschwerde von Bitcoin Max ein, einer Kryptobörse, deren Bankkonten ohne weitere Erklärungen der Banco do Brasil und der Banco Santander eingefroren wurden.

Obgleich die Ergebnisse der ersten Untersuchung noch nicht veröffentlicht wurden, beschuldigte der CADE die lokalen Banken, Kryptobörsen den erforderlichen Zugang zu grundlegenden Bankdienstleistungen verweigert zu haben. Laut CADE verhängten diese Banken „Restriktionen oder untersagten sogar den Zugang zum Finanzsystem durch Krypto-Brokerages.“

Die Banken bestritten diese Anschuldigungen und nannten als Hauptgrund für die Verweigerung des Zugangs Bedenken wegen illegaler Aktivitäten und erklärten, dass die Bankkonten, die sich im Besitz dieser Kryptobörsen befanden, aus Sicherheitsgründen zur Verhinderung von Geldwäsche geschlossen wurden.

Das brasilianische Bundesgericht ordnete die Wiedereröffnung der Bankkonten von Bitcoin Max an und warnte davor, Banken, die diesem Urteil nicht nachkommen, mit Geldstrafen zu belegen. Das Gericht empfiehlt den Banken, jedes Konto auf die Wahrscheinlichkeit illegaler Aktivitäten zu prüfen, anstatt Krypto-Startups Bankdienstleistungen vollständig zu verweigern.

Die Brasilianer haben sich auch am Kryptomarkt beteiligt und das Land mit Handels- und Investitionsaktivitäten belebt. Brasilien ist in Bezug auf Vorschriften und Entwicklung von Kryptowährungen derzeit führend in Lateinamerika. Allerdings gibt es einige Schwierigkeiten, diesen Status beizubehalten, da die brasilianische Börsenaufsichtsbehörde (CVM) den Handel regulierter Investmentfonds in der Kategorie virtueller Vermögenswerte untersagt hatn

Das Land hat jedoch zweifellos bedeutende Schritte unternommen, die seine Offenheit gegenüber Kryptowährung zeigen. Letztes Jahr setzte der Nationalkongress eine Kommission zur Regulierung von Kryptowährungen ein.

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.