Ehemaligem Mitglied des Etihad-Kabinenpersonals droht Gefängnis wegen Nichtzahlung eines Kryptokredits von 81.000 €

Einem ehemaligen Mitglied des Kabinenpersonals der Etihad Airways droht nun eine Gefängnisstrafe weil er sich nach seiner Entlassung die Rückzahlung seines Kredits nicht mehr leisten kann

Ein ehemaliges Mitglied des Kabinenpersonals der Etihad Airways muss wegen Zahlungsunfähigkeit für ein Darlehen ins Gefängnis. Den Geldbetrag hatte er auf dem Höhepunkt des Kryptohype in Bitcoin investiert.

Nachdem der anonyme französische Staatsbürger kürzlich bei einer Welle von Entlassungen aufgrund von Corona seinen Arbeitsplatz verloren hatte, berichtete er, dass ihm nun eine Gefängnisstrafe drohe, weil er es sich nicht mehr leisten kann, seinen Kredit in der Höhe von 338.000 AED (81.000 EUR) zurückzuzahlen, den er 2017 in Bitcoin investiert hatte.

Der 34-Jährige gab an, bis Ende 2021 jeden Monat 3.320 US-Dollar zurückzahlen zu müssen, um seinen Kredit zu begleichen.

Das ehemalige Besatzungsmitglied befindet sich in einer ernsten Lage, da Zahlungsunfähigkeit in der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) als Straftat gilt und Schuldnern bis zu drei Jahre Gefängnis drohen.

Die britische Wohltätigkeitsorganisation Detained in Dubai bietet in der VAE Unterstützung in Strafsachen und berichtet, dass Banken bei der Strafverfolgung hart durchgreifen.

Bislang wurde Expats gestattet, zurück in ihr Heimatland zu reisen, um dort in relativer Sicherheit ihre Schulden neu zu verhandeln. Radha Stirling, Geschäftsführerin von Detained in Dubai, erklärt jedoch, dass ausländische Schuldner, die in ihr Heimatland zurückzukehren, um unbezahlte Kredite zu umgehen, zunehmen von der Interpol bedroht werden.

„Der Einsatz von Interpol zur Inhaftierung und Auslieferung von Schuldnern an die Bevölkerung der VAE ist illegal. Die Banken der VAE wissen jedoch, dass die meisten Opfer keine Ahnung haben, wie sie eine Rote Ausschreibung verhindern oder anfechten können. Tatsächlich erfahren viele Expats erst dann von einer Roten Ausschreibung, wenn sie auf einem Flughafen festgehalten werden“, erklärte Stirling.

Die Geschichte des Etihad-Flugbegleiters, der anonym bleiben möchte, begann Ende 2017, als er bei der Emirates Islamic Bank einen Großkredit aufnahm, um seine erste Investition in Bitcoin zu tätigen. Während dieser Zeit erreichte die Kryptowährung ein Allzeithoch. Dann aber verlor er seinen Angaben zufolge in weniger als einem Jahr 85 Prozent seiner ursprünglichen Investition.

Im Jahr 2019 wurde bekannt, dass Hunderte von Emirates-Besatzungsmitgliedern womöglich einem Investitionsbetrug im Ponzi-Stil zum Opfer gefallen waren und Hunderttausende von Dollar verloren hatten. Den Investoren wurde bei einer Investition von über 100 Dollar eine Rendite zwischen fünf und zwanzig Prozent versprochen.

Die Corona-Pandemie hat zu erheblichen Entlassungen bei Etihad Airways geführt.

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.