Klage gegen Google und Facebook wegen Verbot von Krypto-Werbung

Die australische Anwaltskanzlei JPB Liberty macht geltend, dass das Verbot von Krypto-Werbung durch die Technikriesen im Jahr 2018 den ICO-Markt vernichtet habe

JPB Liberty, eine Anwaltskanzlei mit Sitz in Philip Bay, New South Wales, hat beim Bundesgericht von New South Wales eine Sammelklage eingereicht. Die Anwaltskanzlei behauptet, dass Facebook und Google durch das Verbot von Krypto-Werbung im Jahr 2018 ein wettbewerbswidriges Verhalten an den Tag gelegt haben.

JPB betont, dass das 2019 gelockerte Verbot dem ICO-Markt (Initial Coin Offering) einen schweren Schlag versetzt und der gesamten Kryptogeldindustrie schweren finanziellen Schaden zugefügt habe.

Andrew Hamilton, Geschäftsführer von JPB Liberty, argumentierte, dass diese beiden prominenten Unternehmen bei der Einführung des Krypto-Werbeverbots als Kartell agiert hätten. Angeblich handelte es sich dabei um einen strategisch kalkulierten Schritt, der die Wettbewerbsmöglichkeiten des Blockchain-Sektors zunichte machen sollte.

Die Klage hat Forderungen im Wert von mehr als 600 Millionen US-Dollar von der Krypto-Community eingebracht. Kläger können sich noch bis zum 21. August melden.

Laut der Website ist „jeder weltweit, der von den Krypto-Werbeverboten vom 30. Januar (Facebook), 14. März 2018 (Google) und 25. bis 27. März (Twitter) sowie Googles Umsetzung des Verbots im Juni 2018 nachteilig betroffen war“ eingeladen, die Klage zu unterzeichnen.

Darüber hinaus müssen sich die Kläger nicht schutzlos stellen, um an der Sammelklage teilzunehmen. Der Website zufolge trägt die Anwaltskanzlei die Kosten für die Führung des Verfahrens sowie die Gerichtskosten, die der Gegenpartei entstehen würden, wenn die Sammelklage erfolglos bleibt.

Sollte die Klage erfolgreich sein, wird ein Teil des Schadensersatzanspruchs des Klägers an JPB Liberty und die Token-Inhaber, die die Sammelklage finanziert haben, ausgezahlt.

Der einzige Preis für die Unterzeichnung ist das Recht des Einzelnen, eine separate Klage einzureichen.

Hamilton glaubt, dass der Betrag der Ansprüche vor Ablauf der Frist auf bis zu 300 Milliarden US-Dollar anwachsen könnte.

Der CEO hat auch den Vorwand des Technikriesen angefochten, der vorgebracht worden war, um das Krypto-Werbeverbot zu rechtfertigen, nämlich dass man Verbraucher vor Scams schützen wolle.

„Überall auf YouTube gibt es Betrügereien mit Krypto-Imitationen – Leute, die sich als Ripple- oder Binance-CEO ausgeben. YouTube lässt solche Betrügereien gewähren, während das echte Unternehmen verbannt wird“, argumentierte er.

Hamilton verwies auf Forschungsergebnisse, die auf einen Trend hindeuteten: Hinter den meisten Krypto-Scams stecken Betrüger, die sich als prominente Persönlichkeiten der Blockchain-Industrie ausgeben. Außerdem erwähnte er eine kürzliche Zunahme von Betrugsfällen auf YouTube im Zusammenhang mit Krypto-Imitationen.

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.