Könnte 2020 das Ende von Stablecoins sein?

Fiat-gestützte Stablecoins geraten ins Fadenkreuz, da der internationale Finanzstabilitätsrat (Financial Stability Board) Zentralbanken empfiehlt, sie zu verbieten.

Das FSB (Financial Stability Board) wurde ins Leben gerufen, um die Bemühungen der nationalen Finanzbehörden auf internationaler Ebene zu koordinieren und so die Umsetzung von Regulierungs- und Aufsichtsmaßnahmen im Finanzsektor zu unterstützen.

Als Antwort auf eine Anfrage des G20-Gipfels vom Juni 2019 wurde gestern ein Konsultationsdokument veröffentlicht, in dem das FSB aufgefordert wurde, bestimmte regulatorische Belange zu prüfen, die sich durch die Einführung von „globalen Stablecoins“ (GSC) ergeben könnten.

Das umfangreiche, 67-seitige Dokument befasst sich mit vielen Herausforderungen, die diese digitalen Währungen mit sich bringen könnten, einschließlich ihrer Einführung in verschiedenen Gerichtsbarkeiten, Risiken für die Finanzstabilität, Schwachstellen durch Mehrfachfunktionen, grenzüberschreitende Regulierung, Aufsicht und Kontrolle.

Nach einer Beschreibung der Gefahren, die diese zentralisierten Münzen mit sich bringen können, legte das FSB zehn hochrangige Empfehlungen zur Minderung potenzieller Risiken für die Finanzstabilität und die Marktintegrität. Eine dieser Empfehlungen ist das Verbot von Stablecoins durch die Zentralbanken. Andere Vorschläge zielen darauf ab, potenzielle Regulierungslücken (oder Schlupflöcher) zu schließen, die in naher Zukunft ausgenutzt werden könnten.

Weiter lenkt das FSB die Aufmerksamkeit auf Fragen, die bisher noch nicht angesprochen wurden, wie zum Beispiel Datenschutz, Wettbewerbspolitik, Besteuerung, Geldpolitik, Währungssouveränität, Währungssubstitution und andere makroökonomische Belange.

Die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Dokument in die Tat umgesetzt wird, ist groß, und einige sind nun der Meinung, dass es der Beweis sein könnte, den die Zentralbanken zur Ausschaltung direkter Konkurrenten des Fiatgeldes brauchten. Letzten Dezember äußerte Christine Lagarde ihre Bedenken über die verwirrenden Anwendungsfälle von Stablecoins und die damit verbundenen technischen Probleme. An einer Pressekonferenz des Regierungsrates der Europäischen Zentralbank im Dezember 2019 bemerkte sie:

„Angesichts der aktuellen Entwicklungen, nicht unbedingt im Bitcoin-Segment, sondern bezüglich Stablecoin-Projekten, bin ich persönlich davon überzeugt, dass wir besser der Zeit voraus sein sollten.”

Andere Krypto-Liebhaber, die der Meinung waren, dass Stablecoins Kryptowährungen ihrer Kernphilosophie der Dezentralisierung beraubten, werden sich zweifellos etwas mehr über diese Entwicklung freuen, da sie viele Investoren dazu veranlassen dürfte, Stablecoins zu verlassen und zu Bitcoin und anderen Altcoins zu wechseln.

Die auf der Grundlage der Empfehlungen des FSB ergriffenen Maßnahmen werden enorme Auswirkungen auf die gesamte Kryptoszene haben. Während sie möglicherweise verhindern, dass bestimmte Stablecoins wie Libra überhaupt in Gang kommen, könnten die Preise für etablierte Kryptowährungen in die Höhe schnellen.

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.