Mann aus Texas steht vor Anklage wegen COVID-19-Betrug

Joshua Thomas Argires sieht sich mit Strafanzeigen wegen angeblicher Lügen gegenüber einem Finanzinstitut, Überweisungs- und Bankenbetrug sowie ungesetzlichen Geldtransaktionen konfrontiert.

Ein texanischer Mann wurde gestern von der US-Staatsanwaltschaft für den südlichen Bezirk von Texas angeklagt. Gerüchte deuten darauf hin, dass er in betrügerischer Absicht Darlehensanträge in Höhe von 1,1 Millionen Dollar über das Paycheck Protection Program (PPP) gestellt hat, mit der Behauptung, dass er aufgrund der Coronavirus-Pandemie Hilfsfinanzierungen benötigte; die Gelder wurden jedoch stattdessen zum Kauf von Kryptowährungen verwendet.

Eine Pressemitteilung des Justizministeriums auf seiner Website enthüllt, dass der 29-jährige Joshua Thomas Argires aus Houston derzeit wegen Falschaussage gegenüber einem Finanzinstitut, Überweisungsbetrug, Bankenbetrug und Beteiligung an ungesetzlichen Geldtransaktionen angeklagt ist. Er wurde am Montag verhaftet und hat bereits einen ersten Termin vor dem US-Magistrat, Richter Peter Bray, wahrgenommen.

Die Small Business Administration (SBA) vergibt im Rahmen des Coronavirus Aid, Relief, and Economic Security Act (CARES) Darlehen zur Unterstützung von COVID-19 durch PPP.

Die Pressemitteilung hat enthüllt, dass Argires zwei betrügerische PPP-Darlehensanträge bei bundesstaatlich versicherten Banken eingereicht hat. Argires reichte einen dieser Anträge im Namen eines Unternehmens namens Texas Barbecue ein, während der andere für ein Unternehmen namens Houston Landscaping gestellt wurde.

Argires behauptete, dass beide Unternehmen viele Mitarbeiter und in der Folge Hunderttausende von Dollar an Lohn- und Gehaltskosten hatten.

In der Beschwerde wird behauptet, dass keines der beiden Unternehmen Mitarbeiter hat oder Löhne zahlt, die mit den in den PPP-Darlehensanträgen angegebenen Beträgen übereinstimmen. Darüber hinaus wird in der Klageschrift erklärt, dass beide Darlehen zwar gewährt, aber weder für die Lohn- und Gehaltsabrechnung noch für andere Ausgaben, wie genehmigt, verwendet wurden.

Stattdessen wurden die Gelder für Texas Barbecue in Kryptowährungen geleitet, während die Gelder für Houston Landscaping auf einem Bankkonto blieben und langsam durch Abhebungen am Geldautomaten aufgebraucht wurden.

Das CARES-Gesetz wurde am 29. März dieses Jahres erlassen, um den Amerikanern, die infolge der Coronavirus-Pandemie zu kämpfen haben, sofortige finanzielle Unterstützung zu gewähren. Das Gesetz ist befugt, kleinen Unternehmen im Rahmen der PPP bis zu 349 Milliarden Dollar an erlassbaren Krediten für den Erhalt von Arbeitsplätzen und andere ausgewählte Ausgaben zur Verfügung zu stellen. Im April genehmigte der Kongress weitere 300 Milliarden Dollar an PPP-Finanzierung.

Das PPP gewährt kleinen Unternehmen und anderen Organisationen Darlehen mit einer Laufzeit von zwei Jahren und einem Zinssatz von einem Prozent, sofern sie bestimmte Kriterien erfüllen. Die Unternehmen sind verpflichtet, die Einnahmen aus dem PPP-Darlehen für Personalkosten, Hypothekenzinsen, Miete und Versorgungseinrichtungen zu verwenden.

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.