Naher Osten: Blockchains und Kryptos auf dem Vormarsch

Kryptogelder verbreiten sich immer mehr. Laut einer Liste von Investing.com gibt es inzwischen weltweit über 1.600 verschiedene Kryptowährungen wie Bitcoin. Die neuesten internationalen Entwicklungen stammen aus dem Nahen Osten, wo Kryptos und Blockchains auf dem Vormarsch sind.

View this post on Instagram

A post shared by Jacqueline Kent (@jacquelinekentphotography) on

Ein Blockchain-Kurs in Bahrain

Das Bahrain Institute of Banking and Finance (BIBF) hat die Einführung einer Blockchain-Schulungseinrichtung angekündigt, welche eine Reihe von Masterclasses und Workshops anbietet und so die professionelle Qualifizierung in diesem Bereich ermöglicht.

Teilnehmer können an einem 5-tägigen Kurs teilnehmen, welcher sie auf das internationale Zertifikat „C|BP – The Certified Blockchain Professional“ des International Investment Bank (IIB) Councils vorbereitet. Das Programm soll am 6. Januar 2019 beginnen. Das IIB Council schreibt, dass der Kurs entwickelt wurde, um „angehende Fachkräfte dabei zu unterstützen, Kenntnisse der Blockchain-Technologie zu erwerben und deren Auswirkungen auf Unternehmen und darüber hinaus zu verstehen“.

Blockchain-Kurse sind weltweit beliebt. In den meisten dieser Kurse ist es nötig, einige Grundvoraussetzungen zu erfüllen. Dazu gehört das Verstehen grundlegender Programmiersprachen und die Erfahrung mit Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether. Kursabsolventen könnten dann später Blockchains in Unternehmensabläufe einbinden und bestimmte Transaktionen in diesem Bereich abwickeln, so das IIB Council. Der Kurs in Bahrain ist der erste professionelle Blockchain-Qualifizierungskurs des Königreichs.

Die sogenannten Masterclasses sind eine Art Meisterkurs. Diese richten sich nicht nur an IT-Fachkräfte, sondern ebenso an Fachkräfte aus Unternehmen, welche an der Verwendung von Blockchains in ihren Unternehmen interessiert sind.

PwC Academy im Nahen Osten bietet Blockchain-Schulungen an

Auch die Academy Middle East (ME) von PricewaterhouseCoopers (PwC) ist im Thema Blockchains aktiv. Sie besitzt Standorte in Dubai, Abu Dhabi, Riad, Jeddah, Muscat, Doha, Beirut und Amman. Die Academy möchte die Teilnehmer des Blockchain-Kurses dabei unterstützen, ihre Tätigkeiten durch moderne digitale Technologie zu verbessern. Die PwC Bildungseinrichtungen bieten auch in Deutschland eine Reihe von verschiedenen Kursen im Bereich der digitalen Technologien in mehreren Schwierigkeitsstufen an.

Dubai: Erste Blockchain-Stadt 2020? Auch Ägypten interessiert sich

Das Interesse an Kryptowährungen und Blockchains im Nahen Osten variiert von Land zu Land. Die Vereinigten Arabischen Emirate haben sich schon früh mit dem Thema Blockchain befasst. Dubai hatte bereits im Jahr 2016 das Vorhaben, bis 2020 die erste Stadt zu werden, welche von Blockchain-Technologien angetrieben wird.

In Ägypten entstand im April 2018 das Programm NU TechSpace, welches sich auf die Unterstützung von Startup-Unternehmen im Bereich der Technologie konzentriert. Zu den Bereichen der angebotenen Programmen gehören Künstliche Intelligenz, aber auch Blockchains. Dadurch sollen die verschiedensten Branchen unterstützt werden.

View this post on Instagram

A post shared by Mariam Almond (@mariamalmond) on

Blockchains, aber keine Kryptowährungen?

Im Nahen Osten scheint vor allem das Interesse an Blockchains groß zu sein, nicht so sehr aber die Verwendung von Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Der Grund dafür ist das Verbot der Coins in vielen Ländern des Mittleren Ostens. Dennoch scheinen sich Kryptowährungen wie Bitcoin in einigen Ländern langsam durchzusetzen. In Iran, wo man unter den Sanktionen der US leidet, hat Bitcoin beispielsweise große Beliebtheit erlangt.

Featured image source: Pixabay

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.