Nvidia wegen Milliardenbetrug um Krypto-Einnahmen verklagt

Investoren behaupten, das Grafikprozessor-Unternehmen Nvidia sei abhängiger von Krypto, als es zugibt.

Nvidia-Investoren haben klagen das Unternehmen wegen falscher Angaben zu seinen Einnahmen an.

Nvidia ist besser bekannt als Hersteller von Grafik- und Computerprozessoren (GPU und CPU). Gemeinsam mit Advanced Micro Devices (AMD) verzeichnete Nvidia vor zwei Jahren dank einer Verlagerung ihrer Verkäufe in den Bereich des Krypto-Mining einen deutlichen Umsatzanstieg.

Obwohl ihre Produkte ursprünglich für Spieleentwickler konzipiert sind, erweisen sich die GPU als effektiv bei der Lösung komplexer mathematischer Probleme und wurden dadurch für das Krypto-Mining nützlich.

Als der Boom abebbte, erlebten sowohl Nvidia als auch AMD einen Rückgang an Auslieferungen und gleichzeitig einen Anstieg der Lagerbestände. Die Nachfrage nach ihren Produkten verlangsamte sich auch aufgrund eines Rückgangs der Kryptokurse und der Mining-Rentabilität.

Die Einnahmen, die durch die Belieferung von Krypto-Minern erzielt wurden und die beide Unternehmen angeblich unter Original Equipment Manufacturer (OEM) einordnen, wurden stattdessen unter „Gaming“ aufgeführt.

In der Klage heißt es, Nvidia sei bezüglich des Ausmaßes seiner Abhängigkeit von Verkäufen im Kryptobereich gegenüber seinen Investoren nicht transparent genug gewesen.

Als Beklagte der Sammelklage, die im Namen aller Investoren des Unternehmens eingereicht wurde, werden mehrere Führungskräfte des Nvidia-Managements, wie zum Beispiel der Geschäftsführer, Jensen Huang, genannt.

Darüber hinaus nennt die Anfechtungsklage auch Nvidias Finanzchefin, Collette Kress, und den Vizepräsident, Jeff Fisher, als Verantwortliche für die Untertreibung der Einnahmen.

Bei der Beurteilung der Frage, ob das Unternehmen die Investoren wirklich in die Irre führte, waren Mitarbeiter aus China und Russland von entscheidender Bedeutung, weil in diesen Ländern aufgrund der niedrigen Energiekosten die meisten Krypto-Mining-Betriebe angesiedelt sind.

Die Beschwerdeführer geben an, dass Nvidia seine Investoren aufgrund der folgenden Behauptungen des Managements irregeführt habe:

  • Die Einnahmen aus dem Verkauf von Krypto-Mining-Produkten waren im Vergleich zu den Gesamteinnahmen des Unternehmens während des Zeitraums, auf den sich der Rechtsstreit bezieht, nicht signifikant.
  • Die Steigerung der Einnahmen, die Nvidia während des Krypto-Booms verzeichnete, stammte aus Verkäufen an Gamer, nicht an Miner.
  • Die Einnahmen aus Mining-Produkten spiegelten sich nur im OEM-Segment wider; zwei Drittel der Einnahmen aus dem Mining-Geschäft wurden jedoch laut der Klage dem Gaming-Segment zugeordnet.

Abgesehen von diesen Verstößen behaupten die Beschwerdeführer ferner, dass das Management von Nvidia nicht nur genau wusste, was vor sich ging, sondern dass es auch weiterhin auf die Krypto-Miner abzielte, nachdem es den Anstieg der Nachfrage festgestellt hatte.

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.