Regulierungsbehörde enthüllt wie eine kanadische Krypto-Firma wegen Ponzi-Schema des verstorbenen Gründers unterging

Im Jahr 2019 brach die kanadische Krypto-Handelsplattform Quadriga CX zusammen. Die OSC deckte auf, dass dieser Zusammenbruch auf das Missmanagement von Geldern zurückzuführen war

Kanadas größte Wertpapieraufsichtsbehörde enthüllte, dass die lokale Krypto-Handelsplattform Quadriga CX im vergangenen Jahr durch ein Ponzi-Schema von Gerald Cotten zusammengebrochen war. Gerald Cotten ist im Dezember 2018 unerwartet verstorben.

Laut der Facebook-Seite des Unternehmens starb Cotten im Alter von 30 Jahren an den Komplikationen von Morbus Crohn, während er als Freiwilliger in einem Waisenhaus in Indien arbeitete. Sein Tod wurde im Januar 2019 bekannt gegeben.

Im Februar desselben Jahres hatte Quadriga ihre Tätigkeit eingestellt und Gläubigerschutz beantragt. Das Unternehmen hatte mehr als 76.000 Kunden, denen es Vermögenswerte in Höhe von insgesamt 215 Millionen CAD (158.890.375 USD) schuldete. Außerdem waren rund 40 Prozent dieser Kunden Ontarier. Dies veranlasste die Ontario Securities Commission (OSC), die Untersuchung des Falles zu übernehmen.

Ihre zehnmonatige Untersuchung umfasste die Durchführung von Interviews mit wichtigen Zeugen, die Analyse von Handels- und Blockchaindaten und die Zusammenarbeit mit mehreren kanadischen und ausländischen Regulierungsbehörden.

„Was bei Quadriga passierte, ist ein altmodischer Betrug, verpackt in moderne Technologie“, verriet ein Mitarbeiter der OSC.

Der Mitarbeiter fügte hinzu, dass Untersuchungsberichte zwar selten veröffentlicht werden, die Behörden aber auch der Meinung sind, dass „die Zehntausenden von Ontariern, die Quadriga ihr Geld und Krypto-Vermögen anvertraut haben, es verdienen zu erfahren, was passiert ist.“

Laut dem Bericht deckte Cotten, als sich der Kurs der Krypto-Vermögenswerte änderte und er anfing, Verluste zu machen, das entstandene Defizit mit Einlagen von anderen Kunden ab.

Richard Niedermayer, der Anwalt von Cottens Witwe, reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

„Die Beweise zeigen, dass der größte Teil des Vermögensdefizits von 169 Millionen US-Dollar auf Cottens Betrug zurückzuführen ist, der in verschiedenen Formen auftrat“, hieß es im Untersuchungsbericht.

„Da Cotten ohne ein angemessenes Überwachungssystem oder interne Kontrollen arbeitete, konnte er jahrelang unkontrolliert und unentdeckt Kundenvermögen missbrauchen, was letztlich die gesamte Plattform zum Scheitern brachte.“

Rund 76.000 Investoren aus Kanada und der ganzen Welt haben zusammen mindestens 169 Millionen CAD (124,2 Millionen USD) durch den Untergang Quadrigas im Jahr 2019 verloren. Die Regulierungsbehörden fügten hinzu, dass etwa 115 Millionen CAD (84.987.875 USD) dieses Betrags auf den Handelsbetrug von Cotten zurückzuführen seien.

Nach Angaben der OSC schuldete die Plattform ihren Kunden etwa 215 Millionen CAD (158.896.825 USD). Cotten schöpfte auch Vermögenswerte für den persönlichen Gebrauch ab: Zwischen Mai 2016 und Januar 2018 überwies er etwa 24 Millionen CAD an sich selbst und an Robertson.

Ernst & Young, der Konkursverwalter, hat rund 46 Millionen CAD (33.991.930 USD) wiedererlangt und an Kunden ausgezahlt. Cotten und Robertson haben auch Vermögenswerte zurückgegeben, die auf etwa 22 Millionen CAD (16.257.010 USD) geschätzt werden.

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.