Russland eröffnet Mining-Unternehmen in der Arktis

Günstige Stromtarife und das kalte Klima könnten die Lebensdauer von Krypto-Mining-Maschinen verlängern

BitCluster, ein russisches Krypto-Mining-Unternehmen, lässt sich oberhalb des Polarkreises im Industriegebiet von Norilsk auf der Taimyrhalbinsel nieder. Die neue Mining-Farm wird eine Leistung von 11,2 Megawatt für Bitcoin-Mining produzieren.

Zudem wird sie als „Mining-Hotel“ fungieren, was bedeutet, dass sie anwendungsspezifische integrierte Schaltkreise (ASICS) für Kunden beherbergt und ihnen den verbrauchten Strom in Rechnung stellt.

Das Land, auf dem der Betrieb errichtet wird, war früher eine Nickelschmelzanlage von Nornickel. Nornickel war ein russisches Bergbau- und Metallurgie-Unternehmen, das die Blockchain- und Krypto-Industrie aktiv erforschte. Es plant auch den Verkauf von Metall-gestützten Tokens in den USA und der Schweiz. Das Nickelwerk wurde aufgrund von Umweltbedenken geschlossen.

Tatjana Arestowa, die Sprecherin des ehemaligen Nickelwerks, gab bekannt, dass der Betrieb nächstes Jahr in der Lage sein wird, 31 Megawatt Strom zu erzeugen. Zum Zeitpunkt der Berichterstattung sind 150 ASICs des neuesten Modells S19 von Bitmain unterwegs nach Norilsk.

BitCluster hat bereits seinen ersten Kunden akquiriert: ein unbekanntes Unternehmen aus China. Das Unternehmen arbeitet derzeit an der Logistik für den Umzug der Mining-Maschinen seines Kunden von der Provinz Sichuan nach Norilsk, wo der Strom mit weniger als vier Cent pro Kilowattstunde deutlich günstiger ist.

„Am 24. Oktober endet die Regenzeit in China und die Stromtarife steigen. Chinesische Miner werden sich auf die Suche nach besseren Tarifen machen.“

Alexander Pestryakov, Vorsitzender des Stadtrates von Norilsk, gab den Plänen zum Bau von Krypto-Mining-Zentren seine Zustimmung und zeigte sich im Hinblick auf Zukunft der Arktis mit Krypto optimistisch.

„Ich bin sicher, dass dies erst der Anfang der digitalen Realität von Norilsk ist. Wir haben Glasfaserleitungen, wir haben Energie, wir haben Personal und Infrastruktur. Meiner Meinung nach sollte jede Regierung Jahrzehnte vorausdenken und die Entwicklung von Technologie und Stadtplanung vorhersehen. Nur dann werden sich die Städte in der Arktis intensiv entwickeln“, erklärte er.

Pestryakov selbst spielte eine bedeutende und aktive Rolle bei den Verhandlungen mit potentiellen Investoren und schlug die nördliche Stadt für den Bau von Rechenzentren vor.

„Diese artischen Rechenzentren werden große Investitionen anziehen, die zweifellos zu einem Motor für die Entwicklung der Region werden“, schloss Pestryakov.

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.