Südkorea beschließt Krypto-Steuer

Ein Jahreseinkommen von mehr als 2,5 Millionen Won (etwa 2.000 USD) aus dem Krypto-Handel wird mit 20% besteuert. 

Das südkoreanische Wirtschafts- und Finanzministerium hat seine Pläne zur Erhebung einer 20%igen Steuer auf Einkünfte aus Kryptowährungstransaktionen formell abgeschlossen. Die Änderungen wurden heute beschlossen und legen fest, dass ein Jahreseinkommen von mehr als 2,5 Millionen Won (ca. 2.000 $) aus dem Krypto-Handel mit einer 20%igen Steuer belegt werden.

Unterhalb dieser Einkommensklasse werden keine Steuern erhoben.

Das Ministerium hat auch seine Einstufung von Krypto-Gewinnen als „sonstige Einkünfte“ für Steuerzwecke beschlossen.

Das revidierte Steuergesetz bedarf noch der Zustimmung des Parlaments. Das Ministerium wird das Gesetz vor dem 3. September dieses Jahres der Nationalversammlung vorlegen. Im Falle der Annahme treten die Änderungen am 1. Oktober 2021 in Kraft.

Südkorea diskutiert seit sechs Monaten die Möglichkeit, Steuern auf Einkommen aus Kryptowährungen einzuführen.

Vor dieser Änderung sah die Gesetzgebung des Landes einen Steuersatz von 20% auf 40% des übrigen Gesamteinkommens vor, während die restlichen 60% steuerlich absetzbar waren. Auch digitale Währungen werden in verschiedenen Stufen besteuert, wobei die Steuersätze bei Kapitalgewinnen bis zu 42% betragen können.

Dies ist sicherlich ein Fortschritt für die Normalisierung der Kryptowährungen. Viele Regierungen in entwickelten Volkswirtschaften behandeln Erträge aus Kryptowährungen als eine Form von Kapitalgewinnen. Dabei handelt es sich um eine Steuer, die auf die Differenz erhoben wird, wenn ein Verkaufspreis den Kaufpreis übersteigt.

In den USA hat der Internal Revenue Service (IRS) im Oktober 2019 eine Richtlinie herausgegeben, in der Kryptowährungen als eine Form von Eigentum behandelt werden, auch wenn sie als eine Form von Gewinn vereinnahmt werden. Die Steuern können je nach Einkommensklasse einer Person über 39% hinausgehen, wenn die Kryptowährung weniger als ein Jahr lang gehalten wird.

Im Vereinigten Königreich werden Kryptowährungen wie Waren behandelt, und Inhaber müssen auf Veräußerungen, die im Steuerjahr 12.000 £ (ca. 15.600 $) übersteigen, eine Steuer von 20% zahlen.

In Japan werden Kryptowährungen als eine Form von sonstigem Einkommen mit Steuerstufen von bis zu 55% behandelt.

Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels enthalten die Änderungen der südkoreanischen Krypto-Steuer keine Gewinne, die durch Initial Coin Offerings (ICOs) erzielt wurden. Die Lokalzeitung EDaily hatte zuvor berichtet, dass das Ministerium auch die von ICOs erwirtschafteten Gewinne erfasst.

Die südkoreanische Regierung begann, die Idee einer Besteuerung von Kryptowährungen im Jahr 2017 zu prüfen. Sie unternahm jedoch nicht die notwendigen Schritte zu ihrer Durchsetzung, und die Regierung musste sich mit gemischten Meinungen der Ministerien darüber auseinandersetzen, ob Kryptowährungen als ein Vermögenswert betrachtet werden sollten.

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.