Türkei wird zunehmend zu Europas Kryptovorreiter

Die Grenze von 20 % ist angeblich durchbrochen: Der Stellenwert von Bitcoin und Altcoins für türkische Bürgerinnen und Bürger steigt auch weiterhin.

Türkei bald wichtige Führungsnation bei Kryptothema?

In Ländern, die mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen haben, erweisen sich Verbraucher häufig als besonders offen für wirtschaftliche Alternativen. Venezuela ist ein gutes Beispiel. Dort spielte man aufgrund der hohen Inflationsrat frühzeitig mit dem Gedanken an einen staatlichen Token. Zudem ist das Land beispielhaft, wenn es um die Anerkennung digitaler Währungen wie etwa Dash geht. Auch Bitcoin und Co. haben dort einen deutlich höheren Stellenwert für Investoren und normale Sparer, die Angst vor einer massiven Geldentwertung haben. Währenddessen tun sich viele Länder Europas weiterhin schwer, wenngleich die sogenannte Blockchain-Strategie der deutschen Bundesregierung zunehmend Hoffnung macht. Die derzeit nach wie vor unter einer hohen Inflation leidende Türkei erweist sich aktuell als unerwarteter Vorreiter im Kryptosektor.

Coins als Alternative zu unrentablen Geldanlagen

Neue Umfragen zeigen, dass nach eigener Aussage mehr als jede/r Fünfte im Land bereits digitale Währungen erworben hat und entsprechend über eine Wallet verfügt. Ein stolzer Wert, schaut man sich die Resultate in vielen anderen Ländern an. Deutschland ist hier quasi eine Art Entwicklungsland. Bei uns hat Umfragen zufolge bisher nicht einmal jeder Zehnte für einen Bitcoin Kauf oder andere Investments entschieden. Passenderweise findet genau am heutigen Tage der Eurasian Blockchain Summit in der Millionenmetropole Istanbul statt. Dass der türkische Staat in der Vergangenheit Millionen Konten von Bankkunden sperren ließ, wird für viele Bürgerinnen und Bürger sicher ebenfalls Grund für den Einstieg in den Kryptomarkt gewesen sein. Dabei scheint nach Aussagen verschiedener Branchenkenner das „Hodln“ wichtiger als das Spekulieren mit und ständige Wiederverkaufen von Krypto-Coins zu sein.

Sichern Sie sich unser kostenloses Bitcoin Handbuch!

Vor allem junge User werden immer aktiver

Eine Quote von über 20 % kann sich jedenfalls mehr als sehen lassen. Für viele Experten bestätigt die Entwicklung in der Türkei einen Punkt, über den schon viel diskutiert wurde. Es geht um die Frage: Können gesellschaftliche Probleme, zu massive staatliche Reglementierungen des alltäglichen Lebens sowie wirtschaftliche Krisen samt hoher Inflationsraten Kryptowährungen Vorschub leisten? Genau das scheint das Beispiel der Türkei zu bestätigen. Auch andere Länder mit Wirtschaftssorgen wie etwa Ungarn oder Rumänien zeichnen sich durch ähnliche Entwicklungen aus. Allerdings wird der Großteil der türkischen Fans der Coins von BTC über Ripple bis Zcash mit hoher Wahrscheinlichkeit eher der jüngeren Generationen angehören. Ältere Menschen werden wie in in allen Ländern weltweit wohl eher auf traditionelle Anlageklassen setzen und digitalen Währungen vermutlich skeptisch gegenüberstehen. Insgesamt aber freuen sich Börsen über den steigenden Zuspruch potentieller Nutzer.

Featured Image: Von AlekseyIvanov | Shutterstock.com

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.