UNICEF finanziert Start-ups in Entwicklungsländern mit Krypto-Geldern

UNICEF tätigt die bisher größte Investitionsfinanzierung in Kryptowährung für Start-ups 

Am Freitag kündigte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) an, es werde acht Technologieunternehmen aus sieben verschiedenen Schwellenländern finanzieren.

Der UNICEF-Kryptowährungsfonds werde jedem Unternehmen 125 Ethereum (ETH) im Wert von über 28.600 US-Dollar zur Verfügung stellen, die in den nächsten sechs Monaten für die Skalierung oder den Prototypenbau ihrer jeweiligen Technik verwendet werden sollen. Die durch diese Investition begünstigten Unternehmen haben bereits bis zu 100.000 US-Dollar in Fiatgeld vom UNICEF-Innovationsfonds erhalten.

Eine dieser von UNICEF begünstigten Organisationen namens Afinidata bietet Bildungsinhalte für Eltern mit kleinen Kindern an. Eine andere, Cireha, entwickelt in der Offline-Welt nutzbare Kommunikationssysteme für Kinder mit Sprach- oder Sprechbehinderungen. UNICEF arbeitet mit Unternehmen zusammen, die eine klare Mission haben, und verleiht diesen mit den Krypto-Spenden den dringend benötigten Schub für ihre Weiterentwicklung.

Chris Fabian, Mitvorsitzender von UNICEF Ventures, sagte, die Organisation arbeite an der Anpassung an die digitale Welt, damit sie besser gerüstet sei, Kindern zu helfen.

„Wir sehen, dass sich die digitale Welt schneller entwickelt, als wir dachten – und UNICEF muss in der Lage sein, alle Hilfsmittel dieser neuen Welt zu nutzen, um Kindern heute und morgen zu helfen“, begann er.

„Die Überweisung dieser Gelder – an acht Unternehmen in sieben Ländern – dauerte weniger als 20 Minuten und kostete uns weniger als 20 Dollar. Nahezu sofortige globale Wertbewegungen, Gebühren von weniger als 0,00009 % des gesamten Transferbetrags und Transparenz in Echtzeit für unsere Spender und Unterstützer – das sind die Hilfsmittel, die uns begeistern.“

Drei der acht Unternehmen, die von UNICEF eine Krypto-Finanzierung erhielten, hatten im vergangenen Jahr Zuschüsse aus der ersten Krypto-Investition des Fonds erhalten. Die übrigen wurden aus einer Liste von fast 40 Start-ups ausgewählt, die aus dem UNICEF-Innovationsfonds hervorgegangen sind.

UNICEF erklärt, dass sich diese Unternehmen „technischen Evaluierungen und Qualitätsbewertungen ihrer Open-Source-Technologielösungen unterzogen haben und nachweisliche Erfolge erzielt haben.“

Avyantra und Statwig, zwei der begünstigten Unternehmen, haben ihren Sitz in Indien. Zu den weiteren Empfängern gehören Afinidata aus Guatemala, Cireha aus Argentinien, Ideasis aus der Türkei, OS City aus Mexiko, Somleng aus Kambodscha und Utopic aus Chile.

Abgesehen von der Finanzierung wurde in der Mitteilung von UNICEF auch bekannt gegeben, dass diesen Unternehmen „Betreuung beim Unternehmenswachstum, produktbezogene und technische Unterstützung, Entwicklungshilfe für Open-Source, UX und UI, Zugang zu Experten und Partnern sowie Möglichkeiten zur Präsentation ihrer Lösungen“ zur Verfügung gestellt werde.

Der UNICEF-Kryptowährungsfonds wurde im Oktober 2019 eingerichtet und wurde zur ersten UN-Organisation, die Transaktionen in Kryptowährung durchführte.

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.