Wagt Ripple bald den Schritt an die Börse?

Ripple-CEO ist bekannt für offensive Ideen. Nun überdenkt Garlinghouse, ob Ripple in spätestens 12 Monaten börsengehandelt sein kann.

Ripple-Chef denkt über Chancen für Börsenhandel nach

Wenn es Masterminds in der Branche der Kryptowährungen gibt, ist Ripple-Chef Brad Garlinghouse ohne Frage eine der großen Persönlichkeiten. Dass der Entwickler dabei nicht immer nur positiv auffällt, ist hinlänglich bekannt. Beispielsweise meldete sich der CEO vor einiger Zeit mit einer Einschätzung zum Überleben digitaler Währungen zu Wort. Neueste Aussagen beziehen sich darauf, ob und wann Ripple einen Gang an die Börse in Erwägung zieht. Es wäre einer der ersten Pläne, Kryptowährungen an traditionellen Märkten zu etablieren. Dies wiederum könnte zu einem wichtigen Signal für den gesamten Markt werden. Es geht um einen möglichen IPO, also eine Variante von ICOs, den Garlighouse scheinbar im Sinn hat, wenn er via Twitter über mögliche Entwicklungen des Unternehmens nachdenkt. Der optionale Plan: Innerhalb eines Jahre könnte Ripple einen Start an die Börse in Angriff nehmen.

Erster Schritt Richtung Börse oder unsinniger Hochmut?

Nach Auffassung des Krypto-Insiders wäre ein solcher Schritt im Grunde nichts anderes als ein naheliegender Ansatz, um digitale Währungen in die Richtung normaler Anlagen zu transferieren. Oder wie es Brad Garlinghouse formuliert: Es ginge um die letzte „Serie-C Finanzierungsrunde“, sollte Ripple den Sprung schaffen. Allein, der zeitliche Fahrplan erscheint vielen Branchenkennern als ambitioniertes Unterfangen. Dabei ist Garlighouse nicht der einzige Ripple-Verantwortliche, der dem System zutraut, zur börslichen Alternative zum Bitcoin Kauf zu werden. Auch der Ripples Senior Vice President of Products, Asheesh Birla, rechnet mit dem Börsengang in absehbarer Zeit. In puncto PR wäre das Initial Public Offering allemal richtungweisend und dabei auch ein Signal für Bitcoin, Ethereum und andere Token. Besonderes Augenmerk hat für die Verantwortlichen im Haus Ripple vor allem das Aspekt der finanziellen Rücklagen.

Einfach Bitcoin kaufen? Mit dem Handbuch klappt es direkt!

Wann erreichen digitale Währungen die Börsen weltweit?

Den der Gang an die Börse würde aller Voraussicht nach reichlich Geld in die Kasse spülen. Auch für das Wachstum des Systems Ripple wären die Auswirkungen von großer Bedeutung. Garlinghouse äußerte sich dieser Tage während Interviews im Rahmen des Weltwirtschaftsforum im Schweizer Davos zu entsprechenden Gedanken des Managements. Beide Manager können sich also vorstellen, dass es in nicht weiter zeitlicher Ferne eine weitere Verbindung am Finanzmarkt zwischen klassischen Vermögenswerten wie Aktien und digitalen Assets geben wird. Für Ripple wäre dies ein Weg, um institutionelle Investoren zu erreichen. Mit Blick auf die diversen Projekte wäre dies wichtig, um das nötige Kapital einzusammeln. Die Bedenken hinsichtlich der Einstufung der Ripple Währung XRP erschweren derartige Planungen. Insbesondere in den USA steht die Entscheidung aus, ob die Währung als Wertpapier zu bewerten ist. Nicht bekannt ist, welche Börse genau in Betracht gezogen wird.

Featured Image: Von Miloslav Hamřík|Pixabay

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.