Kroatien bewilligt ersten nationalen Krypto-Investitionsfond

Der Passive Digital Asset Fund ist der erste regulierte Krypto-Investmentfond des Landes. Kroatien unternimmt Schritte zur Anerkennung und Regulierung der Krypto-Währung

Hafna ernannte auch die Hrvatska poštanska Banka (HPB), eine kroatische Staatsbank, zur Depotbank für den Fonds.

Dabei handelt es sich um einen offenen Investmentfonds, der ausschließlich in Bitcoin investiert. Investitionen, die in den Fonds eingebracht werden, bleiben 15 Tage lang offen oder sobald das Vermögen insgesamt 1 Million HRK ( ca. 143.320 USD) erreicht – je nachdem, welcher Standard zuerst erfüllt wird.

Die Aufsichtsbehörde gibt an, dass das Ziel dieses Fonds darin besteht, Anlegern den Zugang zu Kryptowährung zu ermöglichen, mit deutlich reduzierten technischen und anderen Betriebsrisiken, die traditionell mit der Handhabung und dem Handel von Kryptowährung verbunden sind.

Für Erstinvestitionen in den Fonds können entweder Bitcoin oder Fiat verwendet werden.

Für den Krypto-Fonds wird eine Verwaltungsgebühr von 2,5 Prozent erhoben. Investoren, die ihre Finanzen innerhalb eines Jahres abziehen, wird eine Ausstiegsgebühr von 3,5 Prozent berechnet, und eine Gebühr von 2,5 Prozent, wenn sie innerhalb von zwei Jahren aussteigen. Für den Fonds gibt es keine Performance-Gebühr.

Kroatien ist eines von zahlreichen Ländern, die aus den erheblichen Rückflüssen, die Bitcoin in den letzten Jahren erzielt hat, Kapital schlagen wollen. Erst im vergangenen Dezember hat die kroatische Post in 55 Filialen im ganzen Land Krypto-Börsen zur Verfügung gestellt.

Die Kroatische Post unterstützt derzeit fünf verschiedene Krypto-Währungen: BTC, Ether, Stellar, XRP und EOS.

„Für die Zukunft planen wir auch die Einführung der Option, Kryptowährungen in den Postfilialen der kroatischen Post zu kaufen und sie damit zum zentralen Punkt für Kryptowährungstransaktionen in ganz Kroatien zu machen“, teilte die Post weiter mit.

Im April vergangenen Jahres bestätigte Eligma, dass die Kroatische Nationalbank den Betrieb ihrer mobilen Kryptozahlungs-App Elipay in Kroatien zugelassen hat.

Im Jahr 2017 warnte der kroatische Finanzstabilitätsrat die Bürger, die in digitale Währungen investieren, vor den erheblichen Risiken, die mit ihren Transaktionen verbunden sind, sowie vor einer möglichen Besteuerung in der Zukunft. Darüber hinaus stellten sie klar, dass die kroatischen Regulierungsbehörden auch nicht für die Aufsicht von Personen verantwortlich sind, die virtuelle Währungen herausgeben oder damit handeln.

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.