Google beendet BPO-Partnerschaft nach Bitcoin-Geschenkkartenbetrug

Mitarbeiter wurden dabei erwischt, wie sie Geld von Google-Geschenkkarten entnahmen und für ihre eigenen Zwecke in Bitcoin umwandelten

Als sich herausstellte, dass Mitarbeiter in einen Bitcoin-Betrug verwickelt waren, hat Google die ausgelagerte Arbeit aus einem philippinischen Kontaktzentrum zurückgezogen.

Google bestätigte, dass es seine Zusammenarbeit mit der in Cebu ansässigen Business-Process-Outsourcing-Firma Sykes eingestellt hat, nachdem mehrere Mitarbeiter dabei erwischt wurden, wie sie Online-Geschenkkarten in Bitcoin (BTC) umwandelten.

„Wir prüfen ständig unsere Geschäftsanforderungen und haben beschlossen, dieses Geschäft auf einen anderen Anbieter auf den Philippinen zu verlagern“, erklärte ein Sprecher von Google.

Die ersten Spuren ihrer kriminellen Aktivitäten fanden die Behörden Anfang August, als sich herausstellte, dass drei Sykes-Mitarbeiter in Cebu Google-Geschenkkarten im Wert von über 60 Millionen Pesos (ca. 1,23 Millionen US-Dollar) abgezweigt hatten. Dieses Geld wandelten sie über einen längeren Zeitraum in BTC um.

Das in Florida ansässige Unternehmen Sykes gab zu, dass der Betrug stattgefunden habe, betonte aber, dass das Unternehmen sofort hart gegen die schuldigen Mitarbeiter vorgegangen sei.

„In den vergangenen Monaten haben wir erfahren, dass einige wenige Mitarbeiter unseren Verhaltenskodex verletzt haben. Im Einklang mit den Unternehmensrichtlinien haben wir gegen diese Mitarbeiter rasch Maßnahmen ergriffen“, so das BPO-Unternehmen.

Wie mit den drei Tätern umgegangen wurde und ob das Unternehmen Strafanzeige gegen sie erstattete, wurde nicht preisgegeben.

Sykes bestritt in sozialen Medien kursierende Behauptungen, dass nach dem Vorfall mehr als 300 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verloren hätten, und gab an, dass die Konten der nicht direkt an den kriminellen Aktivitäten beteiligten Mitarbeiter waren, gewechselt worden seien.

„Es gab zwar geschäftliche Veränderungen, die sich möglicherweise auf einige Gruppen ausgewirkt haben, aber wir haben dafür gesorgt, dass alle unsere engagierten Mitarbeiter in anderen Programmen eingesetzt werden.“

Das Unternehmen bekräftigte erneut, dass es über umfassende Richtlinien und Verfahren verfügt, um Betrugsfälle innerhalb der Organisation zu verhindern, zu erkennen und anzugehen.

„Wir schätzen das Vertrauen, das unsere Kunden und Mitarbeiter in uns setzen, und werden auch weiterhin anhand der höchsten Qualitäts- und Professionalitätsstandards arbeiten.“

Inmitten der Pandemie treten diese Krypto-Betrügereien besonders in den Vordergrund, und zwar insbesondere auf Plattformen wie Google und YouTube. Im März dieses Jahres warb Google Ads für eine gefälschte Ledger-Wallet-Erweiterung, mit der Kryptowährung anderer Benutzer gestohlen werden sollte.

YouTube bemüht sich auch, Krypto-Betrügereien unter Kontrolle zu bringen. Brad Garlinghouse, CEO von Ripple Labs, hat wegen eines falschen Werbevideos über einen angeblichen Airdrop eine Klage gegen die Plattform eingereicht.

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.