JP Morgan lobt Bitcoin für bestandenen großen Test

In einer völligen Kehrtwendung lobt der Investment-Banking-Riese Bitcoin und zeigt sich „überwiegend positiv“ über die Investitionsform. Sie habe ihre erste Bewährungsprobe gemeistert.

JP Morgan, eine der größten Banken an der Wall Street und früher bekannt als scharfer Kritiker von Bitcoin, hat seine Einstellung gegenüber dem Krypto-Riesen völlig geändert.

Trotz Einbrüchen aufgrund der Corona-Pandemie und der Halbierung im Mai ist der Bitcoin-Kurs seit Anfang des Jahres um etwa 30 % gestiegen.

Die Investmentfirma stellt fest, dass die Lage für Bitcoin „überwiegend positiv“ aussieht und dass Kryptowährungen im Allgemeinen „langlebige Anlagen“ seien.

Analysten von JP Morgan sagten: „Obwohl die [Bitcoin-]Blase ebenso drastisch zusammenbrach wie sie sich aufblähte, handelte Bitcoin selten unter den Produktionskosten, nicht einmal unter den turbulenten Bedingungen im März.“

Bitcoin fiel kurzzeitig auf 4000 USD und verlor infolge der durch das Coronavirus ausgelösten Panik auf den globalen Märkten im vergangenen März mehr als die Hälfte seines Wertes. Er gewann jedoch schneller als die meisten anderen Vermögenswerte wieder an Fahrt und machte bis Ende April fast alle Verluste aus dem Absturz wieder wett.

JP Morgan stellte fest, dass kürzlich der Bitcoin-Kurs nahe an risikoreicheren Anlagen wie etwa Aktien gehandelt wurde, wobei er dennoch stets über den Produktionskosten lag.

Zuvor haben andere die Kosten für die Produktion neuer Bitcoin, offiziell als Mining bekannt, als die potenzielle Preisuntergrenze für Bitcoin bezeichnet.

Infolge der Halbierung wurden die Nettokosten des Bitcoin-Mining reduziert: die Bitcoin-Belohnung für Benutzer, die das Bitcoin-Netz unterhalten, sank im Mai um 50 % von 12,5 auf 6,25 Bitcoin.

Vor der letzten Halbierung schätzte TradeBlock, eine auf Kryptotechnologie spezialisierte Forschungsfirma, den Betrag, der für das Mining von einem Bitcoin benötigt wurde, auf etwa 7000 USD. Seitdem ist der Kurs gestiegen. Obwohl der Wert wiederholt die 10.000-Dollar-Marke überschritt, konnte er diese Gewinne aber nicht halten.

Der Bericht stellte fest, dass es anderswo „kaum Anzeichen für eine Laufdynamik oder gar eine Abstufung der materiellen Qualität zwischen den Kryptowährungen gibt, nicht einmal durch die Turbulenzen der Krise im März.“

Daraus lässt sich schließen, dass Bitcoin seinen ersten „Stresstest“ gut überstanden hat.

JP Morgan erwarte außerdem, dass Bitcoin ein hauptsächlich spekulativer Vermögenswert bleiben wird. In seinem Bericht mit dem Titel „Cryptocurrency takes its first stress test: Digital gold, pyrite, or something in between?“ stellt das Unternehmen fest, dass das Kursverhalten von Bitcoin darauf hindeutet, dass er weiterhin vorwiegend für spekulative Geschäfte genutzt werden wird – weit mehr als als Tauschmedium oder Wertanlage.

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.