Mann hinter 7-Millionen-Dollar-Kryptobetrug wird sich voraussichtlich schuldig bekennen

Die Staatsanwälte glauben, dass Jon Barry Thompson, Eigentümer von Volantis Market Making, sich im September dieses Jahres schuldig bekennen wird.

Jon Barry Thompson sorgte bereits 2019 für Schlagzeilen, als er im Juli verhaftet und wegen Betrugs bei Waren und Überweisungen in jeweils zwei Fällen angeklagt wurde.

Inzwischen wurde er aufgrund einer Kaution in Höhe von 500.000 Dollar freigelassen; es wird jedoch erwartet, dass er sich jetzt schuldig bekennt, wobei die Staatsanwälte das Verfahren bis September abschließen wollen.

In einem dem Gericht vorgelegten Schreiben kündigte die Anklage an, dass beide Parteien „erwarten, in dieser Angelegenheit zu einer Entscheidung zu gelangen und das Gericht respektvoll darum bitten, im September 2020 ein Revisionsdatum für die Eintragung dieser Entscheidung festzulegen“.

Am Montag wurde Thompson in vier Anklagepunkten des Betrugs angeklagt, weil er über die ihm gehörende Firma Volantis Market Making Kryptowährungs-Treuhanddienste angeboten hatte. Er wird beschuldigt, zwei Kunden um 7 Millionen Dollar betrogen zu haben. Die US Commodity Futures Trading Commission reichte eine separate Zivilklage ein.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Thompson 3 Millionen Dollar erhielt, damit er im Juni und Juli 2018 Bitcoin im Namen eines Unternehmens kaufen konnte. Anschließend leitete er diese Gelder an eine Drittpartei weiter, ohne zuvor Bitcoin zu empfangen, was zu einem offensichtlichen Verlust der Gelder führte.

Nachdem er die Firma angeblich über den Status der Transaktion belogen hatte, gelang es Thompson, eine zweite Firma davon zu überzeugen, 4 Millionen Dollar für den Kauf der Kryptowährung zu senden. Dies führte auch dazu, dass ein beträchtlicher Teil der Gelder an eine dritte Partei geschickt wurde, ohne dass der Kunde die angeforderten Bitcoins erhielt.

Geoffrey Berman, US-Staatsanwalt, erklärte in einer Pressemitteilung, dass Thompson „Investoren in Kryptowährungen wiederholt über die Sicherheit der Investitionen angelogen hat, die sie über seine Unternehmen getätigt wurden. Infolge der Lügen Thompsons verloren die Investoren Millionen von Dollar“.

Thompson sieht sich mit zwei Anklagepunkten wegen Betrugs im Zusammenhang mit Rohstoffen konfrontiert, die jeweils mit bis zu zehn Jahren Gefängnis und zwei Anklagepunkten wegen Überweisungsbetrugs – die jeweils mit einer Höchststrafe von 20 Jahren Gefängnis geahndet werden.

Thompsons Firma, Volantis, sieht sich ebenfalls mit einer Zivilklage konfrontiert, die über die United States Commodities Futures Trading Commission (CFTC) eingereicht wurde. Darüber hinaus sieht sich Thompson selbst mit einer weiteren Klage der irischen Firma Symphony konfrontiert.

Laut einem Bericht von Forbes gab Symphony Thompson 3,6 Millionen Euro für den Kauf von Bitcoin für das Unternehmen. Symphony hat seine Bitcoins jedoch nie erhalten, und das Geld des Unternehmens wurde nie zurückgegeben. Später zog der Kläger seine Klage zurück und schloss einen privaten Vergleich mit Thompson. Thompson verstieß dann gegen ihre Vereinbarung, indem er die erste Vergleichszahlung nicht leistete.

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.