Nun möglich: In Australien und Neuseeland eine Dose Cola mit Bitcoins kaufen

Verkaufsautomaten mit QR-Code-Scannern werden nun Zahlungen in Kryptowährungen akzeptieren. Verbraucher müssen nur einen Code mit ihren Telefonkameras scannen. 

Coca-Cola Amatil (CCA), einer der größten Abfüller alkoholfreier Getränke im asiatisch-pazifischen Raum, ermöglicht es Verbrauchern in Australien und Neuseeland nun, ihre Artikel in Kryptowährungen zu bezahlen. Dies folgt auf eine neue Vereinbarung, die zwischen dem Getränkegiganten und Centrapay, einer digitalen Asset-Plattform, unterzeichnet wurde.

Mit der Sylo Smart Wallet-App können Verbraucher jetzt zu jedem der 2.000 Verkaufsautomaten von Amatil gehen und den QR-Code-Zahlungsaufkleber einscannen. Dies wird den Automaten dazu bringen, Zahlungen in Kryptowährungen oder anderen digitalen Vermögenswerten zu akzeptieren.

Die CCA erklärte, dass sie die Infrastruktur für die Annahme mobiler Wallets vor einigen Jahren entwickelt habe. Die ursprüngliche Anwendung von QR-Codes war für Alipay- und WeChat Pay-Kunden.

Wir wollen sicherstellen, dass die Kunden mit uns in ihrer bevorzugten Währung Transaktionen durchführen können, daher ist die Annahme digitaler Vermögenswerte der nächste Schritt für uns, da Kryptowährungen immer beliebter werden“, hat ein CCA-Sprecher enthüllt.

Diese neue Zahlungsoption wird von vielen als Vorteil angesehen, da sie dazu beiträgt, dass die Menschen den Automaten nicht mehr so oft anfassen müssen. Die neue Zahlungsoption geht damit auf die während der COVID-19-Pandemie aufgetretenen Hygieneprobleme ein, da die Verbraucher den Automaten nur einmal berühren müssen, um ihren Einkauf zu bearbeiten.

Jerome Faury, CEO von Centrapay, erklärte, dass man nach Wegen sucht, um sicherzustellen, dass die Verbraucher mehr Kontrolle über ihre eigenen Daten und ihre Identität haben.

„Wir bei Centrapay arbeiten daran, eine Zukunft zu schaffen, in der der Einzelne die Kontrolle über seine eigenen Daten und seine digitale Identität hat. Marken können direkt und auf ethische Weise mit den Menschen in Kontakt treten und sie in die Lage versetzen, die richtige Kaufentscheidung zu treffen, während sie gleichzeitig ihre Einzelhandels- und anderen Vertriebspartner unterstützen“, sagte Faury.

Faury schreibt der langsamen Adaption der Web 3-Technologie – von der digitalen Identität und den Assets – anhaltende Barrieren, die Komplexität der Integration und schlechte Nutzererfahrungen zu. Er ist der Ansicht, dass das Unternehmen diese beiden Probleme gelöst hat.

„Centrapay leistet Pionierarbeit auf dem Weg, das neue Internet of Values zu ermöglichen und seine Vorteile sowohl den Verbrauchern als auch den Händlern zugutekommen zu lassen. Und es hat den zusätzlichen Vorteil, dass es den Körperkontakt reduziert und die Hygieneprobleme angeht, die uns allen durch COVID-19 bewusstgeworden sind“, erklärte er.

Während diese neue Technologie derzeit in Australien und Neuseeland verfügbar ist, möchte Centrapay das Geschäft global ausweiten, indem es als nächstes den US-Markt ins Visier nimmt.

„Jetzt, da wir gezeigt haben, wie sie in Australien und Neuseeland funktionieren kann, wollen wir das Geschäft weltweit ausbauen. Wir haben eine Präsenz in Nordamerika aufgebaut und werden als nächstes den US-Markt mit einigen Weltneuheiten ins Visier nehmen“, teilte Faury mit.

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.