Südkoreanische Bank kooperiert mit Anwaltskanzlei und Blockchain-Labor zur Entwicklung von Blockchain-Lösungen

Die Nonghyup Bank hat sich mit einer lokalen Anwaltskanzlei und einem Blockchain-Entwickler im Rahmen eines gemeinsamen Projekts zur Entwicklung von Finanzdienstleistungen mit virtuellen Vermögenswerten zusammengetan.

Die südkoreanische Nonghyup Bank (NH Bank) arbeitet mit dem Blockchain-Labor Hexlant und der Anwaltskanzlei Bae, Kim und Lee an der Entwicklung von Finanzdienstleistungen mit virtuellen Vermögenswerten.

Der Korea Herald berichtete, dass das Konsortium ein Memorandum of Understanding (MoU) zur Entwicklung einer gemeinsamen Institution für Forschung und Entwicklung im Bereich der Krypto-Börsen unterzeichnet hat.

Jang Seung-Hyun, der Senior-Vizepräsident der NH NongHyup Bank, glaubt, dass ihre Bemühungen eine wichtige Rolle bei der Förderung des Wachstums der lokalen Krypto-Industrie spielen werden.

„Durch das Konsortium werden wir unsere Bemühungen verstärken, um eine Führungsrolle in der lokalen Kryptowährungsindustrie zu übernehmen“, sagte er.

Dieser Schritt erfolgt inmitten von Gesetzesänderungen in Südkorea, die Verfahren zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) für digitale Vermögenswerte erfordern. Die Gesetze werden bis Ende März 2021 umgesetzt.

Hexlant, das seinen Sitz in Seoul hat, wird als „Blockchain-Labor“ bezeichnet, das ein breites Spektrum an unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten für Blockchain-Technologien bietet. Dazu gehört eine Vielzahl von Tools, von der Sicherheitsinfrastruktur bis hin zu Aufbewahrungslösungen für digitale Vermögenswerte. Das Unternehmen arbeitet bereits mit der Blockchain-Abteilung von Samsung und der Shinhan Bank zusammen.

Südkorea hat aktiv daran gearbeitet, die Adaption der Blockchain-Technologie innerhalb des Landes zu erleichtern, sowohl für Unternehmen als auch auf Regierungsebene. Im Juni 2018 startete die südkoreanische Regierung eine Kampagne, die darauf abzielt, bis 2022 bis zu 200 Millionen Dollar in den öffentlichen Blockchain-Sektor und ausgewählte private Unternehmen zu investieren.

Kürzlich hat Busan, die zweitgrößte Stadt Südkoreas, eine Identifikationsanwendung auf den Markt gebracht, die eine Art öffentliche Blockchain-Technologie zur Überprüfung von Bürgerinformationen verwendet.

Diese Anwendung wurde von Coinplug entwickelt, einem koreanischen Start-Up-Unternehmen, das im Rahmen der Busan-Blockchain an einer regulierungsfreien Sandbox arbeitet. Die Entwickler nutzten sowohl die Metadium Blockchain als auch ihre dezentrale Identifizierungstechnologie, um die App zu betreiben.

In diesem System werden die Benutzerdaten auf ihren Geräten gespeichert und nur der kryptographische Nachweis der Informationen wird an die Blockchain übermittelt. Auf diese Weise wird ein Gleichgewicht zwischen dem Schutz der persönlichen Daten einer Person und der Notwendigkeit, manipulationssichere Aufzeichnungen zu erstellen, hergestellt.

Letzteres kann unter normalen Umständen nur durch zentralisierte Server erreicht werden, auf denen alle Daten gespeichert sind.

Diese App wird es den Bürgern ermöglichen, ohne das Risiko einer physischen Interaktion auf eine Vielzahl von Regierungsdiensten zuzugreifen – eine nützliche Funktion, die derzeit durch COVID-19 ermöglicht wird. Zu den aktuellen Anwendungsfällen gehört die Möglichkeit, die Busan Citizen ID und andere Arten von Chipkarten, die von der Regierung ausgegeben werden, zu verwenden.

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.