Home > In Marokko werden trotz Krypto-Verbot immer mehr Bitcoin-Käufe getätigt

In Marokko werden trotz Krypto-Verbot immer mehr Bitcoin-Käufe getätigt

Obwohl das Land vor drei Jahren den Handel mit Kryptowährungen verboten hat, investieren Marokkaner stark in Bitcoin

Peer-to-Peer-Handelsplattformen (P2P) verzeichnen in Marokko eine Rekordzahl von Bitcoin-Käufen auf ihren Plattformen. Und das, obwohl die Regierung den Handel mit Kryptowährungen im Land verboten hat.

Im November 2017 teilte das marokkanische Devisenamt den Bürgern mit, dass Kryptowährungstransaktionen gegen die Devisenbestimmungen verstoßen. Deshalb wurden diese Transaktionen mit Geldstrafen und Sanktionen belegt. Der Entscheid erschwerte den Marokkanern den Kauf und Verkauf von Bitcoin und anderen Kryptowährungen.

Deshalb wendete sich ein Großteil der Marokkaner an P2P-Handelsplattformen wie LocalBitcoins. Da Bitcoin und andere Kryptowährungen ihre Rallye fortsetzen, erlebt die Plattform was den Handel betrifft derzeit Allzeithochs in dem nordafrikanischen Land.

Jukka Blomberg, der Marketingchef von LocalBitcoins, verriet, dass die Plattform im Februar ihren besten Monat überhaupt hatte. Blomberg gab an, dass letzten Monat auf LocalBitcoins in Marokko Bitcoin im Wert von rund 900.000 US-Dollar gehandelt worden sind. Auch die Zahl der registrierten Nutzer auf der P2P-Plattform ist zwischen 2019 und 2020 um 30 % gestiegen. Insgesamt hat LocalBitcoins in diesem Zeitraum um 700 neue Konten zugelegt.

Seit dem Kryptowährungsverbot in Marokko von November 2017 bis Februar 2021 ist das Handelsvolumen auf LocalBitcoins um über 215 % gestiegen. Die aktuelle Rallye, die letztes Jahr begann, hat die Nachfrage nach Bitcoin und anderen Kryptowährungen weltweit angetrieben. Immer mehr Menschen betrachten Bitcoin als Vermögenswert und Absicherung gegen die Inflation und wollten sich an der führenden Kryptowährung beteiligen.

Insaf Nori, Community Manager für den Nahen Osten bei der Kryptowährungsfirma Decred, sagte, dass Marokkaner aus Neugier und dem Wunsch nach finanzieller Autonomie von der Kryptowährung angezogen werden.

Eine ähnliche Geschichte spielt sich in Nigeria, Afrikas größter Volkswirtschaft, ab. Die Zentralbank von Nigeria (CBN) hat den Banken verboten, Finanzdienstleistungen für Kryptowährungsunternehmen anzubieten, was Nigerianern den Kauf und Verkauf von Kryptos beträchtlich erschwert hat.

Inzwischen haben sich die Nigerianer jedoch P2P-Plattformen wie Paxful, LocalBitcoins und sogar Binance zugewandt. Vor dem Entscheid der CBN war Nigeria nach den USA der zweitgrößte Bitcoin-Markt der Welt. Nigerianer finden nach wie vor Möglichkeiten für den Einstieg in Kryptowährungen, während die steigende Inflation und die ständige Abwertung der Naira den Menschen das Leben schwer machen.

Stichworte:
Akzeptiert Kunden aus den USA
Preisgekrönte Cryptocurrency-Handelsplattform
Große Auswahl an Krypto-Assets
Mein Konto eröffnen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.