OneCoin kaufen? Lesen Sie erst unsere OneCoin Review

Sie sind bei der noch jungen Kryptowährung OneCoin gelandet und überlegen nun, ob Sie OneCoin kaufen sollen, um vom aktuellen Trend zu profitieren? Dann sollten Sie an dieser Stelle unbedingt weiterlesen. Wir haben das Thema recherchiert und erklären, warum Sie den Gedanken an einen OneCoin Betrug keineswegs außer Acht lassen sollten. Bevor Sie Geld in die neue Kryptowährung investieren, sollten Sie sich hier ganz genau über alle wichtigen Details rund um die Währung informieren!


Was steckt hinter der Währung? Wo kann man OneCoin kaufen?

onecoin logo

Der OneCoin ist als neue Kryptowährung noch nicht allzu lange am Markt vertreten. Das verantwortliche Unternehmen hinter dem Altcoin ist unter anderem die Onecoin Limited, die ihren Firmensitz in Dubai hat. Darüber hinaus ist die OneLife Network Ltd. aus Belize für das Geschäftsmodell verantwortlich. Gestartet wurde das Projekt Anfang 2015, als in den Fachmedien über erste Mining-Aktivitäten berichtet wurde. Wir haben uns angeschaut, welche Möglichkeiten es derzeit gibt, wenn Sie Kapital in OneCoin investieren möchten. Hier erfahren Sie, ob sich der Einstieg in den OneCoin in € lohnt und wo Sie noch heute mit dem Handel beginnen können.

Laut Anbieter haben sich in den zwei Jahren seit Gründung etwa drei Millionen Anleger entschieden, Geld in OneCoin zu investieren. Etliche Beobachter zweifeln an der Richtigkeit der Aussage und daran, dass die neue Währung gemäß OneCoin bereits die Nummer zwei unter den digitalen Währungen sei.

Anbieter Rang Vorteil Min. Einzahlung Jetzt Kaufen
first
eToro
9.5
  • Akzeptiert PayPal
€ 200 JETZT ANMELDEN
Anbieter Min. Einzahlung Jetzt Kaufen
first
eToro
€ 200 JETZT ANMELDEN

Was ist der OneCoin genau?

Nach dem ersten Mining-Durchgang standen 2016 erste Optimierungen der Blockchain an, auf der die Währung fußt. Verwendet werden die Coins derzeit auf der hauseigenen Plattform DealShaker, wo vor allem Händler und Shops ihre Dienste und Produkte anbieten, die Kunden mit OneCoin kaufen können. Auf der besagten E-Commerce-Plattform war Anfang 2017 von mehr als 3.000 registrierten Händlern die Rede, bei denen Kunden angeblich Waren mit OneCoin kaufen konnten.

Jedoch wurde von Anfang an in so mancher kritischen OneCoin Prognose auf fehlende Transparenz des Systems verwiesen. Grund dafür war, dass Anleger nicht einfach OneCoin kaufen können. Es handelt sich nämlich um ein geschlossenes System. Relativ früh verkauft das Entwicklerunternehmen Lizenzen fürs Schürfen an interessierte Anleger. Diese konnten nachfolgend eigene Münzen auf ihren Rechnern „minen“.

Wie funktioniert der OneCoin in der Praxis?

Die User hatten nun die Chance, Rechte an diesen Münzen an Freunde, Bekannte und andere Personen weiterzugeben, indem sie OneCoin verkaufen. In Mutmaßungen über einen OneCoin Betrug wird insbesondere darauf hingewiesen, dass unklar sei, wie der OneCoin Kurs technisch genau entsteht. Gemeint ist damit der von außen nicht einsehbare Algorithmus hinter dem System. Ab Mitte 2018 soll der Coin frei handelbar sein, damit Anleger die Währung auf verschiedenen Plattformen und Handelsplätzen in OneCoin investieren können. Neben der Option, OneCoin kaufen und schürfen zu können, sollen Anleger zudem vom OFC profitieren können. Hierbei handelt es sich um ein Zertifikat, das eine Art Vorkaufsrecht für Aktien des Unternehmens OneCoin darstellt.

Alles  Lug und Trug? Wir raten Ihnen vom Investment ab

onecoin betrug

Das Ziel der Entwickler war schließlich Börsengang. Wer Coins besitzt, sollte automatisch zum Anteilseigner werden und kann OneCoins in OFCs umwandeln. Einen anderen Weg zum Aktienbesitz ab dem (Initial Public Offering) IPO sollte es nicht geben. Dabei sollten User der ersten Stunde Vorzugspreise bzw. rabattierte Wechselkurse für OFCs erhalten. Von den für 2017 angesetzten Plänen war beim Unternehmen schon früh nichts mehr zu vernehmen. Der Großteil der Vorhaben scheint wegen der zahlreichen Komplikationen vorerst auf Eis gelegt. Möglicherweise waren die Ankündigungen sowieso nur Augenwischerei und Lockmitteln Anlegern in spe gegenüber.

Warum sprechen viele Experten von OneCoin Betrug?

Das Problem, dass der OneCoin Kurs beziehungsweise dessen Entwicklung für Anleger, die OneCoin kaufen oder bereits vorhandene OneCoin verkaufen möchten, kaum nachvollziehbar ist, stellt einen der größten Kritikpunkte dar. Die geplante „Finanz-Revolution“ hat somit einem faden Beigeschmack. Viele OneCoin Prognosen sprachen schon früh von einem Schneellballsystem. Da die Rendite aus dem Mining mit der Zahl der User steigt, gibt es einen entsprechenden Anreiz, Neukunden dazu zu bewegen, OneCoins zu kaufen. Dass das System in weiten Teilen auch durch kostenpflichtige Schulungen (umgerechnet ab 130 EUR pro Kurs an der „OneCoin Academy“) Geld generiert, ist ein weiteres Indiz für einen möglichen OneCoin Betrug.

Suchen Sie OneCoin Alternativen für Ihr Investment

Insgesamt gibt es sieben solcher Schulungs-Pakete, in denen Interessenten alles zum Schürfprozess und dem Handel mit der neuen Währung lernen. Das teuerste Modell schlägt mit einem Preis von 27.500 Euro zu Buche. Von der einmaligen Registrierungsgebühr über 30 € einmal abgesehen, die jeder User zahlen muss. Wer in OneCoin investieren und optimale Ergebnisse erzielen konnte, musste im Ernstfall hohe fünfstellige Summen in € locker machen. Die Bezeichnung als Schneeballsystem war und ist deshalb berechtigt, weil Kunden Provisionen (Token, die für weiteres Schürfen Verwendung finden) für das Anwerben weiterer Neukunden erhalten.

Richtig ist weiterhin, dass das System nur funktioniert, wenn stetig neue Anleger in OneCoin investieren. Nur dann lohnt sich die anfängliche Investition für User, die bereits zu einem früheren Zeitpunkt eingestiegen sind. Dass beim Einstieg mit physischem Geld bezahlt werden muss, lässt bei vielen Beobachtern auch die Mutmaßung aufkommen, die Entwickler wüssten sehr genau um die Risiken ihres Formats Bescheid und ließen sich selbst lieber mit sicheren Euros bezahlen. Die enormen Schwankungen beim OneCoin Kurs sprechen aus Sicht normaler Investoren ebenfalls gegen ein Investment.

Klare Warnung vor dem OneCoin Scam

Problematisch für jeden, der OneCoin kaufen möchte: Ihr Glück liegt quasi gänzlich in der Hand des Betreibers, denn alle Transaktionen werden über die DealShaker-Plattform abgewickelt, ein externer Handel ist bisher ausgeschlossen. Im Sommer 2017 wurde angesichts dieser Schwierigkeiten auch die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) tätig. Sie untersagte dem zuständigen Zahlungsabwickler „International Marketing Services“ das Engagement in Deutschland.

Anleger aufgepasst: Die Meldungen rund um die junge Kryptowährungen zeigen unmissverständlich, dass Sie auf keinen Fall Kapital in OneCoin investieren sollten!

Parallel dazu begannen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Bielefeld, auch wurden Konten mit einem Gesamtvolumen von 29 Millionen Euro einstweilen eingefroren. Solche Ermittlungen sind für deutsche Anleger ein Argument, nicht in den OneCoin investieren zu wollen.

Nach Inhaftierungen und Ermittlungen – Finger weg vom OneCoin!

In China wurden ebenfalls Coins auf Konten vieler Anleger festgesetzt. Fast 100 Millionen US-Dollar haben die Behörden sichergestellt. Die Gelder waren von Usern des OneCoin Netzwerks gesammelt worden. Letzten Endes kam es zu 35 Verurteilungen mit langen Haftstrafen. Schon früher kam es zur Sicherstellung von Geldern in Millionenhöhe in China innerhalb der OneLife-Community. Die große Strafkammer des Volksgerichtshof hatte im September 2017 bereits attestiert, dass das System keine Kryptowährung, sondern nichts anderes als Betrug sei. Nachdem es bereits eine Intervention durch die BaFin und andere Behörden gegeben hatte, folgte Ende Mai 2017 auch eine Warnung durch die Finanzaufsicht Belizes, die gegen den Betreiber eine Unterlassungsanordnung wegen fehlender Lizenzen aussprach. Im Frühjahr 2017 kam es sogar zu Festnahmen während Firmenevents.

OneCoin Kurs: Deshalb sollten Sie nicht einsteigen

Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und andere zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine digitale Alternative zum klassischen Fiatgeld sind. Bis hierher sieht es bei OneCoin ähnlich aus. Aber: Das System arbeitet nicht dezentral, wie es bei den genannten anderen Altcoins gegeben ist. Zwar ist die Gesamtmenge Münzen begrenzt, von demokratischen Entscheidungsprozessen bei der Verwaltung und Entstehung des OneCoin Kurses kann jedoch keine Rede sein. Die Entwicklungsfirma gewährt keinen Einblick in den zugrundeliegenden Algorithmus, das Mining erfolgt vollends über Unternehmensserver. Aussagen, die genauen technischen Details würden nach Mining von 80 % aller geplanten Coins bekannt gegeben, kann man glauben – oder eben nicht.

OneCoin war nach Auffassung vieler Branchenkenner von Anfang an eine Krypto-Blase und eindeutig als Schneeball-System ausgelegt. An diesem verdiente vor allem die Betreiber-Firma.

Kann man trotzdem nach wie vor OneCoin kaufen?

Die klare Aussage an dieser Stelle: Nein. Anleger, die trotz der negativen Schlagzeilen OneCoin kaufen möchten, haben das Nachsehen. Nachdem die verschiedenen genannten Aufsichtsbehörden Maßnahmen gegen den Betreiber eingeleitet haben, sind Transaktionen über die OneCoin Exchange untersagt. Ganz gleich, ob Kunden OneCoin Käufe in Euro oder Dollar tätigen möchten. In OneCoin investieren zu wollen ist somit zurzeit keine Option. Da niemand weiß, wie der OneCoin Wert zustande kam, war die Währung genau genommen nie eine wirkliche Empfehlung.

Kann man OneCoin verkaufen trotz der Schwierigkeiten?

Zumindest bis Anfang 2018 hatten Anleger über die zugehörige Handelsplattform „OneCoin Exchange“ die Chance, ihre Reserven entweder in Euro oder US-Dollar einzutauschen und OneCoins so auszahlen zu lassen. Zwischenzeitlich verwies der Betreiber beim Aussetzen dieser Option darauf, dass Verkäufe erst nach dem Börsengang möglich sein sollten, dann aber sollte auch der freie Handel über diverse Plattformen zur Alternative werden. Aufgrund der Tatsache, dass es einen solchen Börsengang einstweilen nicht geben wird, ist unklar, wann Anleger ihre OneCoins verkaufen können. Der Blick auf den OneCoin Kurs bringt rund um die junge Kryptowährung wenig. Eine Option ist hingegen der Eintausch auf der DealShaker-Plattform, um so Produkte oder Dienstleistungen in OneCoin kaufen zu können.

Da Sie nun um die Risiken der Kryptowährung wissen, steht fest: Finger weg von OneCoin!

OneCoin Kurs im Jahr 2017 – keine Details für 2018

Seit die Ermittlungen begannen und Konten eingefroren wurden, gibt es im Netz nicht einmal mehr verlässliche OneCoin Prognosen und Kurscharts. Eine eigene OneCoin Erfahrung ist deshalb für Interessenten ausgeschlossen. Im Februar 2017 bewegte sich der Kurs der rund 520 Millionen Token bei je vier bis fünf US-Dollar. Im März kletterte der Kurs weiter, phasenweise näherte er sich der Marke von 10 USD an. Diese Schwelle durchbrach die Währung im Laufe des Monats März tatsächlich. Bis zum Juni 2017 beziehungsweise während des Junis bestätigte sich bis zu diesem Zeitpunkt noch positive Bewertung zum Kurs, der OneCoin Preis stieg umgerechnet rasant bis auf über 12 Euro weiter.

In so mancher OneCoin Prognose waren Kursziele von mehr als 20 Euro vorhergesehen. Nachdem die Negativschlagzahlen zu Kontosperrungen, Als Ermittlungen und Razzien gegen Verantwortliche beim Entwickler aufkamen, büßte der Kurs massiv an Wert ein. Kauf- und Verkaufsmöglichkeiten gibt es derzeit im Grunde nicht.

Wo finde ich verlässliche Plattformen für Kryptowährungen?

Schätzungen zufolge existieren am Markt mittlerweile mehr als 3.000 Altcoins, sodass niemand in unseriöse Währungen wie den OneCoin investieren muss. Eine gute Anlaufstelle für den Kauf verlässlicher Kryptowährungen ist unter anderem eToro. Der zuletzt genannte Anbieter bietet Ihnen die Chance, in derzeit zehn der wichtigsten Kryptowährungenwie zu investieren und dank Social Trading von anderen erfahrenen Kunden zu lernen. Dass Sie bei einem der bekanntesten seriösen Betreibern nicht in OneCoin investieren können, erklärt sich von selbst. Dafür stehen dort erfolgreiche Alternativen wie Ethereum oder NEO oder zur Verfügung.

eToro

eToro bietet Kunden auch im Bereich Digitalwährungen Qualität

Nutzen Sie jetzt Chancen für erste Krypto-Gewinne!

Nachdem wir nun erkannt haben, weshalb Sie Ihr Geld nicht in OneCoin investieren sollten, können Sie sich stattdessen für eine oder mehrere der oben genannten Erfolgsmodelle des Crypto-Marktes entscheiden. Schauen Sie sich am besten direkt eToro an und eröffnen Sie Ihr eigenes Konto. Sichern Sie sich jetzt die aktuellen Top-Konditionen. Auch ohne OneCoin kaufen zu müssen, können Sie hohe Renditen mit den Konkurrenz-Währungen verdienen. Dafür stellt Ihnen der Broker etliche interessante und transparente OneCoin Alternativen zur Verfügung. Gelegenheiten auf Sie!

Anbieter Rang Vorteil Min. Einzahlung Jetzt Kaufen
first
eToro
9.5
  • Akzeptiert PayPal
€ 200 JETZT ANMELDEN
Anbieter Min. Einzahlung Jetzt Kaufen
first
eToro
€ 200 JETZT ANMELDEN

Jetzt mit eToro traden!

Konto in wenigen Minuten eröffnen und mit dem Handel beginnen!

Schreibe deine Frage, Kommentar oder Problem

Dein Name wird neben deinem Kommentar angezeigt

Worauf warten Sie noch? Schlagen Sie zu und profitieren Sie vom Bitcoin-Sprung!

close-link
close-link