Home > Karte für Kryptosteuern > France Taxes (German)
Jetzt handeln mit eToro

Kryptosteuern in Frankreich

Im Jahr 2019 hat die französische Regierung eine Steuergesetzgebung eingeführt, die sich mit digitalen Vermögenswerten und Kryptowährungen befasst. Die französischen Behörden haben gemäß Artikel 150 VH bis, VI des Allgemeinen Steuergesetzbuchs (CGI) „digitale Vermögenswerte“ definiert, zu denen Token (die in digitaler Form ein oder mehrere Rechte darstellen, die mithilfe eines gemeinsamen elektronischen Aufzeichnungsgeräts ausgegeben, registriert, gespeichert oder übertragen werden können) und Kryptowährungen (im Folgenden als Krypto-Vermögenswerte bezeichnet) gehören.

In Frankreich besteht das steuerpflichtige Einkommen aus dem jährlichen verfügbaren Einkommen aus allen Quellen. Das Einkommen wird anhand seiner Art identifiziert und dann werden Freibeträge, Abzüge und Vertragsbestimmungen bei der Berechnung des steuerpflichtigen Nettoeinkommens angewendet, das progressiven Steuersätzen unterliegt. Bestimmte Kapitalgewinne aus der Veräußerung von Vermögenswerten unterliegen einem Pauschalsteuersatz (PFU) von 30 %, der sich aus der Einkommensteuer in Höhe von 12,8 % und zusätzlichen 17,2 % Sozialsteuern auf passive Einkünfte und Kapitalgewinne zusammensetzt.

Welche Steuern gelten

Der französische Staatsrat gab bekannt, dass Gewinne aus dem Handel mit Krypto-Assets als „industrielle und kommerzielle Gewinne“ gelten, allerdings gilt dies nur für Personen, die regelmäßig Gewinne aus dem Handel mit Krypto-Assets erzielen. 

Krypto-Steuer-Verordnung in Frankreich

Gewinne, die aus gelegentlichen Transaktionen generiert werden, werden als nicht-kommerzielle Gewinne betrachtet. In Frankreich sind nach dem CGI, Artikel 150 VH bis, die folgenden Austausche von Krypto-Assets steuerpflichtig.

  • Der Austausch von Krypto-Assets gegen Fiat-Währung;
  • Der Austausch von Krypto-Vermögenswerten gegen ein anderes Gut als einen digitalen Vermögenswert; 
  • Der Austausch von Krypto-Vermögenswerten gegen eine Dienstleistung; und     
  • Der Austausch von Krypto-Assets gegen eine andere virtuelle Währung, wenn die Wertdifferenz in Fiat-Währung bezahlt wird.     
  • Der Tausch eines Krypto-Vermögenswertes gegen einen anderen Krypto-Vermögenswert gilt nicht als steuerpflichtiges Ereignis und ist nicht steuerpflichtig.

Das Bewilligungsgesetz von 2019 hat das französische Steuergesetzbuch geändert, um zu klären, wie Krypto-Vermögenswerte besteuert werden. Nach diesen Bestimmungen unterliegen die Gewinne aus dem Verkauf von Krypto-Vermögenswerten einer Einkommensteuer von 12,8 % und Sozialabgaben von 17,2 %. Dies gleicht die Besteuerung von Krypto-Vermögenswerten an die Besteuerung von Erträgen aus Aktien und anderen nicht-immobilen Vermögenswerten an. Nach den neuen Steuerbestimmungen sind Personen, die Krypto-Vermögenswerte im Wert von weniger als 305 Euro im Jahr verkaufen, von diesen Steuern befreit. 

Mining

Die Richtlinien der französischen Steuerbehörde weisen darauf hin, dass die Belohnung, die Miner für die Validierung von Krypto-Assets erhalten, von der Steuer befreit ist, jedoch hat der Oberste Gerichtshof Frankreichs entschieden, dass darauf Mehrwertsteuer gezahlt werden muss (siehe unten die Überschrift „Indirekte Steuern“) 

Wie viel Steuern müssen Sie auf Krypto-Vermögen zahlen?

Der Steuerbetrag wird auf den Nettogewinn oder -verlust zum Zeitpunkt des Verkaufs berechnet, d. h. auf den Verkaufserlös abzüglich der Anschaffungskosten (einschließlich der Transaktionskosten).

Nach dem französischen Steuergesetzbuch wurde die Möglichkeit, Kapitalverluste abzuziehen, eingeschränkt. Krypto-Asset-Investoren können nur Kapitalverluste verwenden, die in dem Jahr realisiert wurden, in dem sie entstanden sind, und sie können nur verwendet werden, um im selben Steuerjahr realisierte Brutto-Kapitalgewinne der gleichen Art zu reduzieren. Das Gesetz erlaubt nicht den Vortrag von ungenutzten Kapitalverlusten auf zukünftige Jahre.

Indirekte Steuern

Mehrwertsteuer (VAT)

Es gibt kein spezifisches Umsatzsteuergesetz oder eine Anleitung zur umsatzsteuerlichen Behandlung von Kryptowährungen. Der Oberste Gerichtshof Frankreichs hat jedoch entschieden, dass Kryptowährungen für Steuerzwecke mit immateriellen Vermögenswerten verbunden sind, was bedeutet, dass ihre umsatzsteuerliche Behandlung vorerst wie folgt sein sollte:

  • Einnahmen aus Kryptowährungs-Mining-Aktivitäten unterliegen der Umsatzsteuer als Erbringung von Dienstleistungen
  • Wenn Kryptowährung in Fiat-Währungen wie Euro oder Dollar umgetauscht wird, wird keine Umsatzsteuer fällig, und zwar auf den Wert der Kryptowährung und in Bezug auf die Gebühren, die der Vermittler gegebenenfalls berechnet.
  • Gebühren, die über den Wert der Kryptowährung hinaus für die Vermittlung oder Durchführung von Transaktionen in Bitcoin erhoben werden, ausgenommen Devisentransaktionen mit offiziellen Währungen, unterliegen der Umsatzsteuer.
  • Der Verkauf von Kryptowährungen unterliegt nicht der Umsatzsteuer, es sei denn, er erfolgt zum Zwecke der Erzielung von Einkünften daraus auf kontinuierlicher Basis

In Frankreich werden die Einnahmen aus Mining-Aktivitäten jedoch als Dienstleistungen besteuert.

Stempelsteuer

In Frankreich fallen keine Übertragungssteuern auf Transaktionen mit Krypto-Assets an.

Situs Steuer

Wenn ein Erblasser oder Schenker in Frankreich ansässig war, sind Schenkungen und Erbschaften von weltweitem Nettovermögen steuerpflichtig. Vorbehaltlich bestimmter Freibeträge für Ehegatten und Kinder unterliegt das Nettovermögen einer Erbschaftssteuer zwischen 35 % und 60 %. Die Steuersätze und Schwellenwerte richten sich nach der Beziehung zwischen Schenker und Empfänger. Krypto-Vermögen, das Teil des Nettovermögens ist, unterliegt der Schenkungs- und Erbschaftssteuer.

Auf welchen Steuerformularen melden Sie Kryptowährungen?

Ab dem 1. Januar 2020 sind französische Steuerzahler verpflichtet, alle ihre Krypto-Vermögenskonten, einschließlich der im Ausland befindlichen Konten, in ihrer jährlichen Einkommensteuererklärung den französischen Steuerbehörden zu melden. Dies gilt für Steuerresidenten in Frankreich, die ein Kryptowährungskonto eröffnet, gehalten, genutzt oder geschlossen haben.

Aufbewahrung von Aufzeichnungen

Die Steuerverwaltung hat keine Reihe von Dokumenten und Informationen vorgeschrieben, die Krypto-Asset-Investoren einreichen müssen, jedoch müssen die Krypto-Asset-Investoren detaillierte Aufzeichnungen führen, um die in ihrer Steuererklärung angegebenen Informationen zu unterstützen. Diese Informationen können umfassen:

  • Das Datum der Transaktion; 
  • Der Wert der gekauften oder verkauften Einheiten; 
  • Der steuerpflichtige Veräußerungsgewinn; und 
  • Die Anzahl der Einheiten;


Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.