Home > Karte für Kryptosteuern > Netherlands Taxes (German)
Jetzt handeln mit eToro

Kryptosteuern in den Niederlanden

Privatpersonen mit einem Wohnsitz in den Niederlanden müssen auf ihr weltweites Einkommen eine Einkommenssteuer zahlen. Ebenso sind Einkommen von Personen ohne Wohnsitz in den Niederlanden steuerpflichtig, sofern sie dort erwirtschaftet wurden. 

Nach niederländischem Steuerrecht gelten Kryptowährungen nicht als Geld, da sie nicht von einer zentralen Stelle reguliert werden und somit keine finanzpolitischen Auswirkungen haben. Stattdessen werden Kryptowährungen als übertragbarer Wert oder Vermögenswert betrachtet. Diese Bezeichnung macht Krypto-Assets zu Eigentum in den Niederlanden. 

Welche Steuern anfallen

Die niederländische Zoll- und Steuerbehörde (TCA) kategorisiert Kryptowährungen nach ihrer Verwendung. Nichtsdestotrotz können Steuern nur in Fiat Währung, also Euro, und nicht in Digital-Währung gezahlt werden.

Krypto-Steuer-Verordnung in den Niederlanden

Der Handel mit Krypto-Assets

Privatpersonen, die Krypto-Assets als persönliche Investition halten, sind Kapitalertragssteuerpflichtig (CGT). Die CGT ist eine Steuer, die auf den geschätzten Wert der Krypto-Assets gezahlt und pauschal berechnet wird. 

Schulden und der Freibeträge sind abzugsfähig. Sie finden die Freibetragshöhe des Eigenkapitals auf der Webseite des TCAs. Ihre steuerpflichtigen Vermögen setzten sich somit aus dem Gesamtwert Ihres Vermögens abzüglich etwaiger Schulden ab den 1. Januar des Steuerjahres zusammen. 

Sofern der Handel mit Kryptowährungen die Haupteinnahmequelle einer Person darstellt, unterliegen die Einkünfte der Einkommensteuer. Folgende Bedingungen müssen jedoch erfüllt sein, damit der Handel mit Kryptowährungen als Einnahmequelle gilt: 

  • Es besteht eine Gewinnabsicht 
  • Es besteht eine realistische Gewinnerwartung

Bei einem Unternehmen, das aktiv mit Kryptowährungen handelt, sind Verlust nach dem Körperschaftsteuergesetz absetzbar, während etwaige Einkommen als Gewinn erfasst werden.

Mining

Mining durch Privatpersonen gelten als spekulative Tätigkeiten und werden daher nicht als Einnahmequelle betrachtet. Daher sind Sie nicht verpflichtet, Steuern auf die tatsächlichen Einkünfte zu zahlen. Von Ihnen wird nur erwartet, dass Sie Steuern auf die vermutete Kapitalrendite Ihres Nettovermögens zahlen. Ihr Nettokapital wird jährlich ab dem 1. Januar ermittelt.

Allerdings können Sie die Aufwandskosten von Mining abziehen, wenn Ihre Tätigkeit nicht spekulativ ist und Sie Kursbewegungen mit größerer Sicherheit berücksichtigen können. 

Die Aufwandskosten umfassen Wertverluste für das Equipment, Nebenkosten und Transaktionskosten.

Bei Unternehmen werden alle durch Mining geschöpften Kryptowährungen im Unternehmenskapital aufgeführt. Aus diesem Grund sind alle Verluste absetzbar, während die realisierten Einkünfte als Gewinne erfasst werden. Darüber hinaus werden am Abschlussstichtag die vorhanden Kryptocoins zum niedrigeren Marktwert oder Einstandspreis bewertet. Folglich wird kein Gewinn erzielt, wenn sich der Wert bis zum Tag des Abschlussberichts erhöht. 

Wie viele Steuern muss ich auf meine Krypto-Assets zahlen?

Nach niederländischem Recht hängt die Steuer auf Gewinne und Verluste von der Wertänderung der Krypto-Assets während des Steuerjahres ab. 

Einkommensteuer

Es gibt in den Niederlanden drei Einkommensgruppen, die den Einkommenssteuersatz bestimmen. Die folgende Tabelle listet die Einkommensgruppen auf, die für die Angabe von Kryptowährungen in der Steuererklärung relevant sind. Der niederländische Steuerpflichtige muss hier bestimmen unter welche Gruppe er fällt.

Körperschaftsteuer

Bei den ersten 200‘000€ des steuerpflichtigen Gewinns beträgt der Körperschaftsteuersatz 16,5%. Ab Gewinnen von über 200‘000€ gilt ein Steuersatz von 25%. Jedoch beabsichtigt die DTCA diesen Satz bis 2021 auf 20,5% zu senken. 

Indirekte Steuern

Mehrwertsteuern 

Die Niederlande folgen den Regeln und Vorschriften der Europäischen Union bezüglich der Mehrwertsteuer. Da die EU entschieden hat, dass Kryptowährungen nicht der Mehrwertsteuer unterliegen, weil sie nicht als Währung anerkannt werden, sind Krypto-Assets in den Niederlanden von der Mehrwertsteuer befreit.

Steuern für ICOs

Obwohl ICOs in den Niederlanden erlaubt sind, fallen sie unter keine geltenden Steuervorschriften. 

Das bedeutet, dass die Steuern auf Gewinne aus dem Verkauf von Token, die von einem ICO erbracht wurden, anhand der entsprechenden Einkommensgruppe berechnet werden. 

Wie gebe ich Krypto-Assets in meiner Steuererklärung an?

Die Höhe der zu zahlenden Steuer richtet sich nach den Gewinnen, Einnahmen und Ausgaben. Diese müssen der DTCA jährlich gemeldet werden: 

  • Einkommenssteuererklärung (Einzelunternehmer, Freiberufler und Personen die keine rechtsfähigen Unternehmen führen) 
  • Erklärung zur Körperschaftsteuer für Gewerbe

Bestandsführung

Die DTCA empfiehlt den Wert und die Transaktionen der Krypto-Assets gut und detailliert zu dokumentieren. Andernfalls kann eine Strafe von bis 51% verhängt werden, wenn die Bestandsführung nicht auf dem neusten Stand ist.

  • Datum der Transaktion 
  • Wert der Transaktion in Euro 
  • Art des Krypto-Assets 
  • Bezugsweg des Krypto-Assets, also ob durch Kauf, Verkauf oder Mining 
  • Anzahl der Einheiten 
  • Gesamtsummer der als Investitionen gehaltenen Einheiten 
  • Adresse des Wallets 
  • Kontoauszüge

Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.