Facebook kontaktiert US-Behörde wegen GlobalCoin

Nicht jeder ICO wurde in der Vergangenheit zum Erfolg. Probleme zum Start will Facebook scheinbar durch frühzeitige Kontaktaufnahme zur CFTC vermeiden.

Facebook sucht schon früh Kontakt zu US-Behörde

Verschiedene Medien berichten zum Beginn der ersten Juniwoche darüber, dass der Social Media-Global Player Facebook rund um die Einführung seiner Währung nichts dem Zufall überlasst. Schon jetzt – gut ein halbes Jahr vor einem möglichen Handelsbeginn – werden erste Gespräche mit Behördenvertretern aufgenommen. Viel wird inzwischen darüber spekuliert, ob der Stablecoin mit dem Namen GlobalCoin den hohen Erwartungen gerecht werden kann. Schwierigkeiten wie manch andere Kryptowährungen am Markt zwischen Bitcoin, Dash und all den anderen Altcoins möchte der Konzern den neuen Meldungen zufolge rechtzeitig vermeiden. Solche Probleme kennen User, die Bitcoin kaufen möchten natürlich nicht. Viele andere Token aber haben mit Problemen zu kämpfen.

Behördliche Bestätigung zu ersten Gesprächswünschen

In den letzten Monaten gab es von behördlicher Seite wiederholt Kritik bei manchem ICO oder STO. Meist spielten fehlende Regulierung und Transparenz die Hauptrolle. Facebook möchte derlei Sorgen umgehen. Dass es einen Kontakt zu Facebook gibt, bestätigt J. Christopher Giancarlo, der Vorsitzende der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) aktuell. Dem Unternehmen gehe es in erster Linie um wichtige Aspekte im Bereich der Regulierung, heißt es bei der Behörde. Auf Interesse stößt Facebook rund um seine Stablecoin Pläne durchaus, wie Giancarlo erkennen lässt. Aber: Von einer bereits eingereichten Antrag zur Regulierung und Lizenzierung durch die Aufsichtsbehörde kann bisher nicht die Rede sein. Ohne einen Genehmigungsantrag kann die Behörde jedoch nicht tätig werden.

Haben Sie Fragen zum Bitcoin? Unser kostenloses Handbuch kennt alle Details!

Unklar ist übrigens ohnehin für manchen Branchenkenner, in die Zuständigkeit welcher Behörde am Ende der Facebook Coin fallen wird. Da das Unternehmen angeblich ein vollständiges Zahlungssystem anbieten möchte, sind auch mehrere Aufsichtsinstanzen denkbar. Zuckerbergs Plattform strebt nach derzeitiger Nachrichtenlage tatsächlich ein umfassendes Netzwerk an, das auch auf seinen Ablegern Instagram und Whatsapp Verwendung findet. Ein schlichter Altcoin/Stablecoin soll das Produkt nicht werden. User sollen nicht nur Geld über das System versenden und Käufe in Mobile Apps bezahlen können. Facebook will laut momentanen Vermutungen vielmehr auch als gleichwertige Option neben etablierten digitalen Zahlungsdiensten und Kreditkarten verstanden werden. Damit zielt das Unternehmen wohl auch auf die Bankenwelt ab.

Featured Image: Von Mark Van Scyoc | Shutterstock.com

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.