Home > Krypto-Werbebeschränkungen schaden Akzeptanz nicht, so Binance-CEO

Krypto-Werbebeschränkungen schaden Akzeptanz nicht, so Binance-CEO

Changpeng Zhao erklärte, dass Mundpropaganda bei der Steigerung der Benutzerakzeptanz eine wichtigere Rolle als Werbung spiele.

Der CEO von Binance, Changpeng Zhao, sagte in einem kürzlich von CNBC geteilten Interview, dass er nicht erwartet, dass die zunehmenden Werbebeschränkungen durch die Regulierungsbehörden das Wachstum von Krypto beeinflussen werden.

Zhao erklärte, dass Krypto-Anzeigen erst vor kurzem eingeführt wurden, da die Mundpropaganda die dominierende Kraft bei der Verbreitung von Kryptowährungen gewesen sei. Er rechnet damit, dass die Nachfrage nach Kryptowährungen weiter steigen wird, und die zunehmenden regulatorischen Maßnahmen gegen Kryptowährungen sind ein Beweis dafür.

„Ein hartes Durchgreifen bei der Krypto-Werbung wird sich wahrscheinlich nicht stark auf die Nachfrage auswirken, da die meisten Krypto-Nutzer sowieso aus Mundpropaganda kommen“, erläuterte er.

Anzeigen hatten keinen signifikanten Einfluss

Er fügte hinzu, dass selbst die großen Werbeplattformen in Google und Facebook lange brauchten, bevor sie Krypto-Anzeigen auf ihren Plattformen zuließen. CZ behauptet, dass Werbung im Laufe der Jahre keine bedeutende Rolle bei der Einführung von Krypto gespielt hat.

In den letzten Tagen sind Regulierungsbehörden weltweit zunehmend daran interessiert, die Art der Krypto-Werbung zu definieren, die sie in ihren Gerichtsbarkeiten zulassen.

Die Monetary Authority of Singapore hat kürzlich Krypto-Werbung in der Öffentlichkeit verboten. Die spanische Regulierungsbehörde CNMV hat ebenfalls die Richtlinie geändert, um Influencer und ihre Sponsoren zu verpflichten, mindestens zehn Tage vor der Veröffentlichung einer Krypto-Werbung eine Absichtserklärung abzugeben.

Die britische Advertising Standards Authority, ASA, drängt Berichten zufolge angesichts der Reihe von Verboten und Warnungen, die sie gegenüber im Land tätigen Unternehmen erlassen hat, darauf, ein größeres Mandat für Krypto zu errichten. Die ASA hat kryptobezogene Anzeigen von Coinbase, Kraken, eToro, Papa Johns und dem Arsenal Football Club verboten, weil sie Inhalte ausgestrahlt haben, die angeblich die Unerfahrenheit der Benutzer ausgenutzt haben.

Crypto.com bestätigt Hacking-Vorfall

An anderer Stelle bestätigte Crypto.com gestern, dass es Anfang dieser Woche einen Hacking-Vorfall gab, der auf eine Verletzung der Sicherheitssysteme der Börse zurückzuführen war. Crypto.com erklärte, dass seine Risikoüberwachungssysteme am Montag gegen 00:46 Uhr UTC erstmals verdächtige Aktivitäten entdeckten.

Insgesamt 483 Benutzer waren von dem Hack betroffen, bei dem Auszahlungen ohne 2-Faktor-Authentifizierung initiiert wurden. Dies führte zu nicht autorisierten Abhebungen in Höhe von insgesamt 443,93 BTC, 4.836,26 ETH und 66.200 USD.

Nachdem die ungewöhnliche Aktivität festgestellt wurde, pausierte die Börse alle Auszahlungen, um das Problem zu beheben, und war nach etwa 13 bis 14 Stunden wieder aktiv. Der CEO der Börse, Kris Marszalek, sagte, dass alle betroffenen Kunden entschädigt wurden, sodass keine Benutzer Verluste erlitten. Er wies darauf hin, dass die gemeldeten Zahlen angesichts der Größe des Unternehmens unbedeutend seien und nicht auf ein besonderes Risiko für die Bestände der Kunden hindeuteten.

Darüber hinaus betonte Crypto.com, dass es ein vollständiges Infrastruktur-Audit durchgeführt hat, um die Sicherheit auf der Plattform zu verbessern. Die Börse hat auch externe Sicherheitsfirmen damit beauftragt, zusätzliche Prüfungen durchzuführen und die Erkennung von Bedrohungen zu verbessern.

Akzeptiert Kunden aus den USA
Preisgekrönte Cryptocurrency-Handelsplattform
Große Auswahl an Krypto-Assets
Jetzt handeln
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.