Home > Laut IWF verstärkt Krypto-Entwicklung die Sorgen um Finanzstabilität

Laut IWF verstärkt Krypto-Entwicklung die Sorgen um Finanzstabilität

Die Währungsbehörde schlägt einen globalen Regulierungsrahmen vor, um die Risiken der Finanzstabilität durch Krypto und seine zunehmende Einführung zu mindern.

In einem am Dienstag veröffentlichten Blogbeitrag hat der Internationale Währungsfonds (IWF) geschrieben, dass mit dem Wachstum der Kryptomärkte die Korrelation zwischen Kryptowährungen und den Finanzmärkten entsprechend zunimmt.

Die Coronavirus-Pandemie hat Korrelationen in der Anlagelandschaft neu definiert

Vor COVID-19, erklärte der IWF, gab es kaum eine Beziehung zwischen Krypto-Assets wie Bitcoin und den Aktien. Als solche galten sie für Anleger als gute Optionen zur Absicherung gegen Inflation.

Mit der Zeit brachte die Pandemie die Finanzsysteme jedoch an ihre Grenzen, was die Zentralbank dazu veranlasste, Maßnahmen zu ergreifen, um die Belastung zu verringern. In der Folge stiegen sowohl die Kryptopreise als auch der US-Aktienmarkt aufgrund des günstigen Finanzumfelds und der erhöhten Risikobereitschaft der Anleger sprunghaft an.

Ein Beispiel für die Auswirkungen der Reaktionen der Banken ist der Korrelationskoeffizient zwischen den Bitcoin-Renditen und dem S&P 500, der im Zeitraum 2020-2021 auf 0,36 anstieg. Zwischen 2017 und 2019 war dieser Wert unverändert bei 0,01 geblieben

„So bewegten sich die Bitcoin-Renditen in den Jahren 2017-19 nicht in eine bestimmte Richtung mit dem S&P 500, dem Benchmark-Aktienindex für die Vereinigten Staaten. Der Korrelationskoeffizient ihrer täglichen Bewegungen betrug nur 0,01, aber dieses Maß stieg auf 0,36 für 2020-21, da sich die Vermögenswerte mehr im Gleichschritt bewegten, zusammen stiegen oder zusammen fielen", heißt es in dem Beitrag.

Der IWF wies darauf hin, dass ein ähnliches Korrelationsverhalten am Aktienmarkt und bei Stablecoins beobachtet worden sei.

Die Währungsbehörde erklärte, dass die Überschneidungen zwischen Krypto- und Aktienmärkten in erster Linie auf Fälle von Marktvolatilität oder starke Schwankungen des Bitcoin-Preises zurückzuführen seien. Das Gremium kam zu dem Schluss, dass Bitcoin als risikoreicher Vermögenswert fungiert und stellte fest, dass seine Ko-Bewegung mit Aktien diejenige zwischen Aktien und alternativen Vermögenswerten wie Gold übertroffen hat.

Regelungen zur Eindämmung der systemischen Bedrohungen

Der Beitrag wies auch auf einen zuvor veröffentlichten Vorschlag für einen Rahmen hin, der Leitlinien für die Umsetzung globaler Kryptowährungsvorschriften enthält. In dem Vorschlag wird unter anderem empfohlen, dass Krypto-Dienstleister die Genehmigung der zuständigen Stellen einholen müssen, um gleiche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen.

Der IWF wies zudem darauf hin, dass ein solches Rahmenwerk von entscheidender Bedeutung sei, um die von der Kryptoszene ausgehenden Risiken für die Finanzstabilität anzugehen, da die Verbreitung von Kryptowährungen im Mainstream-Bereich zunehme. Darüber hinaus empfahl er, dass die Vorschriften die wichtigsten Anwendungsfälle von Kryptowährungen und die Beziehung zwischen Finanzinstituten und Krypto-Vermögenswerten regeln sowie Überwachungssysteme für das Krypto-Ökosystem einrichten sollten.

Die Organisation betonte jedoch, dass bei der Umsetzung neuer Vorschriften darauf geachtet werden sollte, dass die Innovation in diesem Sektor nicht abgewürgt wird.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.