Home > Monatsbericht: Kampagne der SEC gegen Bitcoin Spot ETFs geht weiter

Monatsbericht: Kampagne der SEC gegen Bitcoin Spot ETFs geht weiter

Der Januar war ein harter Monat für den Kryptowährungsmarkt. Viele Kryptos haben in den letzten drei Wochen geblutet und die Gewinne aus der breiteren Marktrallye Ende letzten Jahres zunichte gemacht. Unterdessen hat das größere Krypto-Ökosystem in diesem Monat mehrere Entwicklungen erlebt. Allerdings wurde noch kein direkter Krypto-ETF in den USA zugelassen, und die Chancen, dass ein solcher im ersten Quartal 2022 grünes Licht erhält, stehen schlecht.

Hier ist eine Aufschlüsselung dieser und anderer wichtiger Schlagzeilen im Januar, von Vorschriften bis hin zu Crowdfunding.

Die US-SEC muss noch einen Bitcoin-Spot-ETF genehmigen

Die Präferenz der SEC für ETFs, die Bitcoin-Futures statt des digitalen Vermögenswerts selbst verfolgen, ist unverändert geblieben. Unter Berufung auf das Versäumnis, die Standards einer Vereinbarung zur gemeinsamen Nutzung von Überwachungen zu erreichen, sagte die SEC am 20. Januar, dass sie den Bitcoin ETF Trust-Antrag von First Trust SkyBridge nicht akzeptieren würde.

Eine Woche später lehnte die SEC einen Antrag auf Zulassung von Anteilen des von Fidelity Investments vorgeschlagenen Wise Origin Bitcoin Trust an der Cboe BZX ab. In der Einreichung erklärte die Regulierungsbehörde, dass der Antrag die Anlegerschutzstandards und die Sicherheit vor Betrug und Marktmanipulation nicht nachgewiesen habe.

Auch die Beschlussfassung über Anträge einiger Wertpapierfirmen verschob die Finanzaufsicht. Letzte Woche hieß es, dass ein Urteil über die Einreichungen von ARK 21 Shares und Teucrium auf den 3. April bzw. 8. April verschoben worden sei.

Darüber hinaus hatte die Finanzaufsicht Anfang des Monats eine Entscheidung über einen ETF-Antrag von NYDIG verschoben. Die ursprünglich für den 15. Januar erwartete Entscheidungsfrist wurde um weitere 60 Tage vereschoben, um ausreichend Zeit für die Prüfung des Antrags zu haben.

VC-Firmen stecken mehr Geld in Krypto-Projekte

Am 13. Januar gab Near Protocol bekannt, dass es eine Kapitalerhöhung in Höhe von 150 Millionen USD abgeschlossen hat. Unter der Leitung von Three-Arrows Capital und mit Beteiligung mehrerer anderer Risikokapitalfirmen wie a16z, Jump Capital und Circle Ventures sagte Near Protocol, dass die Mittel dazu verwendet werden sollen, das Bewusstsein für Blockchain und dezentrale Technologien zu fördern.
Das Blockchain-Gaming-Unternehmen Animoca Brands hat diesen Monat ebenfalls eine Kapitalerhöhung abgeschlossen. m 18. Januar verkündete das Unternehmen, dass es 360 Millionen USD bei einer Bewertung von 5,4 Milliarden USD gesammelt hat. Das Unternehmen erklärte, dass es die Mittel in den Aufbau eines offenen und finanziell inklusiven Metaversums durch strategische Akquisitionen, Investitionen, den Erwerb von Lizenzen und die Entwicklung neuer Produkte investieren werde.

Einen Tag später enthüllte Tom Bradys NFT-Plattform Autograph den Abschluss einer 170-Millionen-Dollar-Erhöhung in einer Finanzierungsrunde der Serie B. Die Venture-Firmen Kleiner Perkins und Az16 führten die Runde an, wobei Führungskräfte der Firma dem Autograph-Vorstand beitraten. Nach der Kapitalerhöhung erklärte Autograph, dass es beabsichtigt, die Möglichkeiten der NFT-Technologie auf den Mainstream auszuweiten.

An anderer Stelle leiteten Sapphire und Tiger Global eine Finanzierungsrunde in Höhe von 207 Millionen USD für das Krypto-Infrastrukturunternehmen BlockDaemon mit einer Bewertung von 3,25 Milliarden USD an. Das Unternehmen, das Blockchain-Backend-Support anbietet, beabsichtigt, einen DeFi-Fonds aufzulegen und seine Produktpalette zu erweitern.

Mit Berichten über eine Erhöhung, die erstmals im Dezember eintrafen, sagte der Krypto-Depotbank Fireblocks, dass er diesen Monat eine Erhöhung im Wert von über 500 Millionen USD abgeschlossen habe. Das Unternehmen plant, in NFTs, DeFi und Zahlungsanwendungen zu investieren.

Die Fed setzt auf einen US Digital Dollar und erhöhte die Zinssätze

Die US-Notenbank spielt mit der Idee eines digitalen Dollars, der aber noch nicht in greifbare Nähe gerückt ist. Am 20. Januar veröffentlichte die Fed nach einer Reihe von Verzögerungen endlich ihren Bericht über eine CBDC.

In dem Bericht wird erläutert, dass ein digitaler Dollar das Äquivalent des Papiergeldes in den USA wäre, nur in digitaler Form. Im Wesentlichen würde es sich um digitales Geld handeln, das von der Fed gedeckt und für die Öffentlichkeit genauso leicht verfügbar wäre wie physisches Bargeld.

In dem Bericht wird auch festgestellt, dass ein digitaler Dollar zwar den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr vereinfachen und die Rolle des USD als internationale Währung ausbauen würde, seine Auswirkungen auf das Finanzökosystem im Allgemeinen aber möglicherweise schädlich wären. So könnten beispielsweise weniger Menschen Geld bei traditionellen Banken einzahlen, was die Kreditvergabe der Institute beeinträchtigen würde.

Die Einführung einer solchen Währung würde auch die Geldpolitik der Zentralbank in Bezug auf Zinssätze und Inflationsraten neu definieren.

Die Fed hat in der vergangenen Woche im Anschluss an eine Sitzung des Offenmarktausschusses (FOMC) eine Unterrichtung über ihre Geldpolitik abgehalten. Die Fed plant, den Ankauf von Vermögenswerten bis März dieses Jahres einzustellen, und erklärte, dass sie die Zinssätze bis dahin nahe Null halten werde. Wenn die Anleihekäufe im März auslaufen, will sie eine Reihe von Zinserhöhungen vornehmen.

Soziale Medien könnten der Weg zur Einführung von NFT im Mainstream sein

Die Popularität von nicht fungiblen Token steigt, und Social-Media-Plattformen sind maßgeblich für diesen jüngsten Vorstoß verantwortlich. Im Laufe des Monats haben Twitter, Reddit, Facebook, Instagram und YouTube Interesse an NFT-Initiativen gezeigt.

Twitter hat kürzlich die Unterstützung von NFT-Profilbildern durch eine neue Funktion für iOS-Twitter-Blau-Abonnenten hinzugefügt. Die Nutzer können nun ihre digitalen Sammlerstücke auf sechseckigen Profilbildern anzeigen, weit entfernt von den traditionellen runden Bildern.

Anfangs unbestätigt, kam letzte Woche die Nachricht, dass Reddit eine ähnliche Funktion entwickelt. Die besagten Berichte, die Pläne des Social-Media-Outfits zeigen, NFT-Unterstützung hinzuzufügen, wurden von der Firma verifiziert. Sprecher Tim Rathschmidt bestätigte die Entwicklung einer verifizierbaren NFT-Profilbildfunktion, betonte jedoch, dass sich die Dinge ändern könnten, da es sich nur um einen kleinen internen Test handele.

Auch Facebook und Instagram bestätigten ihr Interesse am NFT-Sektor. Laut einem Bericht der Financial Times vom 20. Januar plant Meta (die Muttergesellschaft) die Einführung eines NFT-Marktplatzes, wobei Entwickler auf Facebook und Instagram an einer Funktion arbeiten, die es Benutzern ermöglicht, NFTs in ihren Profilen zur Schau zu stellen.

Der letzte, der sich der Party anschloss, war YouTube. In einem offenen Brief an die Community implizierte YouTube-CEO Susan Wojcicki, dass das Video-Sharing-Unternehmen in NFTs expandieren würde, um den Erstellern mehr Autonomie über diese „bisher unvorstellbare Gelegenheit“ zu ermöglichen, die NFTs geschaffen haben.

Kryptowährungsregulierung – ein scheinbar endloses Kopfzerbrechen

Die Regulierung von Kryptowährungen ist immer noch in aller Munde, und einige Finanzwächter wollen als Ausweg Verbote durchsetzen. Auch die Regulierungsbehörden machen sich zunehmend Sorgen über die Auswirkungen des Krypto-Minings auf die Energieversorgung und einige haben Maßnahmen ergriffen, um die möglichen Auswirkungen einzudämmen.

Vor etwa drei Wochen berichteten Nachrichtenagenturen in Pakistan, dass die Bundesregierung und die State Bank of Pakistan (SBP) beschlossen hätten, Krypto zu verbieten. Unter Berufung auf Länder, die Krypto verboten haben, darunter China und Saudi-Arabien, sagte die SBP, ein Verbot sei notwendig, um Investoren zu schützen und Geldwäsche/Terrorismusfinanzierung zu bekämpfen.

Darüber hinaus hat der Kosovo Anfang des Monats ein Verbot des Krypto-Minings implementiert, um der Energiekrise zu begegnen, mit der das Land in diesem Winter konfrontiert war. Seitdem hat die kosovarische Regierung Hunderte von ASIC-Minern beschlagnahmt und Verhaftungen wegen unerlaubten Minings vorgenommen.

Russland hat seinerseits die Absicht bekundet, Kryptowährungen zu regulieren, anstatt sie ganz zu verbieten, wie es seine Zentralbank empfohlen hatte.

Auch die Europäische Union zeigt sich zunehmend besorgt über die energieintensiven Formen des Krypto-Minings. Erik Thedéen, stellvertretender Vorsitzender der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA), bezeichnete Bitcoin als Risiko für die Umwelt und den Klimawandel und empfahl, das Proof-of-Work-Mining zu verbieten und stattdessen das Proof-of-Stake-Mining zu bevorzugen, da es weniger Energie verbrauche.

Akzeptiert Kunden aus den USA
Preisgekrönte Cryptocurrency-Handelsplattform
Große Auswahl an Krypto-Assets
Jetzt handeln
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.