Home > Ripple sucht VP im Marketing

Ripple sucht VP im Marketing

Ripple hat im Rahmen seines Plans zur globalen Expansion eine neue Position im Unternehmen eröffnet.

Der Krypto-Riese Ripple hat enthüllt, dass das Unternehmen nun einen Vizepräsidenten im Bereich Marketing sucht. Dabei handelt es sich um eine neue Rolle in der Organisation, die ihre Präsenz in allen Wall Street-Institutionen ausweiten und ihr Ansehen in der Krypto-Community stärken soll.

Die neue Stellenausschreibung auf ihrer Website listet die Aufgaben der neuen Position im Detail auf. Der Überblick über die Rolle erklärt, dass das Unternehmen nach einem Bewerber sucht, der seinen B2B-Marketing-Trichter beaufsichtigt, seine Unternehmensmarke inmitten eines vielfältigen Marktplatzes aufbaut und die B2B2C-Bemühungen des Unternehmens für Menschen leitet, die weltweit Geld senden und empfangen.

Ripple geht noch weiter und erklärt, dass der ideale Bewerber über mindestens zwölf Jahre Erfahrung in Marketing-Führungspositionen verfügt, stark vernetzt ist und eine starke Affinität zu Zusammenarbeit, Führung und Kommunikation hat.

Ripple ist zwar auch eine digitale Währung, aber bekannter ist sie eher für das von ihr entwickelte digitale Zahlungsprotokoll. Es handelt sich um eine dezentralisierte und quelloffene Plattform, die den Geldtransfer unabhängig von der Währung erleichtert.

Das in San Francisco ansässige Start-Up verfügt über Satellitenbüros in den wichtigsten Städten der Welt, darunter New York, Washington DC, Mumbai, London, Dubai, Singapur, Reykjavík und São Paulo.

Kryptowährungen haben inmitten der Pandemie einen sprunghaften Anstieg des Marktwertes erfahren. Ripple XRP hat zusammen mit Bitcoin, Litecoin, Ethereum und Bitcoin Cash dem Krypto-Markt im April 2020 mehr als 10 Milliarden Dollar hinzugefügt. Abgesehen vom plötzlichen Geschäftsaufschwung hat der Geschäftsführer von South Asia and MENA Navin Gupta aufgezeigt, dass die Pandemie das Verbraucherverhalten verändert hat, indem sie die Verlagerung hin zu digitalen Zahlungen verstärkt hat.

„Es gibt eine Verschiebung in Bezug auf unsere Kunden, die einen sehr starken digitalen Fußabdruck haben, die ‚digital first‘ sind – Banken oder Zahlungsunternehmen. Auf jeden Fall sehen wir, dass ihr Geschäft gestiegen ist und dass dieser ‚Übergang zur Digitaltechnik‘ durch die Krise beschleunigt wurde. erklärte Gupta.

Darüber hinaus haben Quarantäne- und Sperrmaßnahmen auf der ganzen Welt die Zahl der digitalen Geldüberweisungen erhöht. Gupta glaubt, dass ein Teil dieser Verlagerung hin zur digitalen Zahlungsverarbeitung noch lange nach dem Ende der Pandemie andauern wird.

„Wenn man davon ausgeht, dass dies noch einige Monate so weitergeht, wird ein Teil dieser Verschiebung, glaube ich, von Dauer sein, denn das erste Mal, dass man jemanden für die Nutzung eines digitalen [Dienstes] erzieht, dauert immer ein wenig Zeit. Aber wenn die Leute ihn einmal benutzen, dann sind viele Leute… von da an weiterhin digital“.

Tags: