Home > Sales Trader von GlobalBlock sagt, dass der jüngste Bitcoin-Crash möglicherweise nicht das Ende des aktuellen Bullenzyklus ist

Sales Trader von GlobalBlock sagt, dass der jüngste Bitcoin-Crash möglicherweise nicht das Ende des aktuellen Bullenzyklus ist

Nach den jüngsten Entwicklungen und Neuigkeiten bei Bitcoin und digitalen Vermögenswerten stellte Marcus Sotiriou, Sales Trader beim britischen Broker für digitale Vermögenswerte GlobalBlock, fest, dass der aktuelle Bitcoin-Crash möglicherweise nicht das Ende des aktuellen Bullenzyklus ist.

In den frühen Morgenstunden des Samstagmorgens fiel Bitcoin von 53.890 USD auf etwa 42.000 USD und zog damit einen Großteil der Altcoins nach unten.

Laut Marcus Sotiriou kam der starke Rückgang für die meisten Krypto-Investoren überraschend, da viele eine Rallye gegen Ende des Jahres erwarteten. Auf den Märkten wurden riesige Mengen von Krypto-Walen" verkauft, die Bitcoin aus Krypto-Wallets verschoben und mit atemberaubender Geschwindigkeit in Krypto-Börsen eingezahlt haben.

Es gab auch eine Kaskade von Liquidationen, bei denen am Samstag über 2 Milliarden USD an gehebelten Positionen vernichtet wurden.

Der Abbau der Krypto-Asset-Positionen wurde dadurch verschärft, dass er an einem Freitagabend in den USA stattfand und mit dem Wochenende in Asien zusammenfiel, das zu den Zeiten mit der geringsten Liquidität an den Märkten gehört.

Sotiriou wies darauf hin, dass die Auswirkungen der verringerten Liquidität trotz der im Vergleich zu früheren Crashs geringeren Hebelwirkung immer noch beträchtlich seien. Auch wenn die Märkte im Laufe der Zeit effizienter geworden seien, sei es noch ein weiter Weg, um solche Situationen von Zwangsverkäufen zu vermeiden.

Laut Sotiriou trugen trotz aller Ereignisse vor dem Einbruch andere Faktoren zum Rückgang bei:

„Diese Risikoaversion ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen, darunter die Sorge um die Omikron-Variante, die drohende Zahlungsunfähigkeit von Evergrande und – was meiner Meinung nach am wichtigsten ist – das Bestreben der Institute, ihre Gewinne bis zum Jahresende zu sichern, um das Risiko zu kontrollieren. Ich glaube jedoch nicht, dass dies das Ende des Bullenzyklus ist, und bin der Meinung, dass dieser Ausverkauf die Theorie der Verlängerung des Zyklus untermauert, wonach sich der Bullenmarkt bis ins Jahr 2022 erstrecken könnte, im Gegensatz zu den Erwartungen vieler Analysten, die von einem Blow-off-Top im Jahr 2021 ausgehen.“

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.