Home > Snappa Software hält jetzt Finanzrücklagen in Bitcoin

Snappa Software hält jetzt Finanzrücklagen in Bitcoin

Das Grafiksoftware Unternehmen schließt sich MicroStrategy und Tahinis beim Austausch von Bargeldreserven gegen Bitcoin Bestände an.

Snappa, eine Grafiksoftwarefirma mit Sitz in Ottawa, Kanada, hat angekündigt, dass sie einen großen Teil ihrer Bargeldreserven in Bitcoin tauschen wird.

Es ist eines von wenigen Unternehmen, die bereits mit der Übertragung begonnen haben, neben Tahini aus Ontario und MicroStrategy, dem Milliarden-Dollar-Finanzdienstleistungsunternehmen.

Chris Gimmer, der Mitbegründer von Snappa, erläuterte auf seiner persönlichen Website die Gründe für die neu gefundene Philosophie des Unternehmens.

Der Blog-Beitrag mit dem Titel „Why We’re Holding Bitcoin As A Reserve Asset“ (Warum wir Bitcoin als Reservevermögen halten) befasst sich mit der Fähigkeit von Barvermögen, Geld zu sparen, wenn der Wert des Angebots auf jährlicher Basis steigt.

„Es wurde noch wichtiger, als unsere Bank den Zinssatz für unsere „hochverzinslichen“ Sparkonten Anfang dieses Jahres auf 0,45% senkte. Das bedeutet, dass die Kaufkraft unserer kanadischen und US-Dollars inflationsbereinigt tatsächlich abnimmt“, hieß es im Blog.

Gimmer hat enthüllt, dass das Unternehmen seit März dieses Jahres begonnen hat, Bitcoin langsam anzuhäufen, und erklärt seine Haltung hinter der Bedeutung von Bitcoin.

Er gibt eine umfassende Erklärung der Geschichte und Entwicklung des Geldes, von der Verwendung von Sammlerstücken als Tauschmittel in der Antike bis hin zur Verlagerung der Koppelung an Silber und Gold.

„Was einige Gruppen auf die harte Tour herausgefunden haben, ist, dass Knappheit einer der wichtigsten Faktoren ist, wenn es um Geld geht. Wenn das Angebot Ihres Geldes aufgebläht werden kann, sinkt Ihre Kaufkraft in der Folge“, fuhr er fort – und zeigte damit, wie die Verwendung von Sammlerstücken als Währungssystem leicht von anderen Entitäten übernommen werden könnte, die die Währung zu einem billigeren Preis replizieren könnten.

Gimmer erklärte dann weiter, dass Bitcoin unter anderem dazu beiträgt, das Hauptziel der digitalen Knappheit zu erreichen. Da es immer nur 21 Millionen Bitcoins auf der Welt geben wird, wird das Angebot der Kryptowährung mit der Zeit immer knapper – im Gegensatz zu anderen Fiat-Währungen, die immer weniger knapp werden.

„Wenn wir über ein Reserveguthaben sprechen, dessen Hauptziel die Erhaltung der Kaufkraft ist, liegt es nahe, dass das knappste Gut mit der Zeit gewinnen würde“, schloss Gimmer.

Anschließend gab er eine kurze Zusammenfassung eines Artikels von Vijay Boyapati, einem anderen Krypto-Enthusiasten, mit dem Titel „The Bullish Case For Bitcoin“, um den Unterschied zwischen Bitcoin und Gold als Wertaufbewahrungsmittel in Bezug auf Haltbarkeit, Übertragbarkeit, Fungibilität, Überprüfbarkeit, Teilbarkeit und etablierte Geschichte zu veranschaulichen.

Stichworte:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie gelegentlich auch Sonderangebote von uns per E-Mail. Wir werden Ihre Daten niemals an Dritte verkaufen oder weitergeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen