Home > Tech-Unternehmer setzt umstrittene BTC-Bounty in Kampagne gegen Vox aus

Tech-Unternehmer setzt umstrittene BTC-Bounty in Kampagne gegen Vox aus

Balaji Srinivasan verspricht eine Belohnung im Wert von 1.000 Dollar in BTC für jeden, der Recodes Kara-Swisher dazu bringen kann, „den Rekord zu korrigieren“.

Balaji Srinivasan, ein Tech-Unternehmer und Silicon-Valley-Engel-Investor, hat dem ersten Twitter-Benutzer, der Recode, eine technische Nachrichten-Website im Besitz von Vox, überzeugen kann, eine Belohnung von 1.000 Dollar in Bitcoin angeboten, um eine Story über die „Überreaktion“ des Silicon Valley auf das Coronavirus im Februar zu widerrufen.

Der ehemalige Chief Technology Officer von Coinbase veröffentlichte heute sein Angebot auf Twitter und wandte sich speziell an die Mitbegründerin und Herausgeberin von Recode, Kara Swisher.

Zum Zeitpunkt seines Postings waren $1.000 etwa 0,11 BTC wert.

Srinivasan bietet diese Belohnung jedem an, der in der Lage ist, „eine zeitgestempelte Antwort von [Recode] mit der Zustimmung zur Korrektur des Stücks“ sowie eine Veröffentlichung der Korrektur zu liefern.

Nach Angaben des Techpreneurs war der Artikel lediglich ein Clickbait und vermittelte die „falsche Lehre“. Der Beitrag enthielt auch Tweets, die er über die Übertragung des Virus während der chinesischen Neujahrsfeierlichkeiten schrieb.

Der Artikel wurde am 13. Februar veröffentlicht, und Srinivasan twitterte sofort seine Behauptungen, der Artikel habe „viele Aussagen, die falsch sind oder so viel Kontext auslassen, dass sie die Leser in die Irre führen“. Dazu gehörte die Behauptung, dass das Risiko bei der Übertragung des Virus in der Öffentlichkeit gering sei und dass die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) nicht empfehlen würden, die Verwendung von Handschlägen zu vermeiden.

Shirin Ghaffary, die Reporterin hinter dem Artikel, machte sich über die Aussagen des Partners von Andreessen Horowitz lustig, der sich weigerte, Menschen zu treffen, die nach China gereist waren, und zum Schutz einen Schutzanzug mit Atemschutzmaske bestellte.

Während Recode sich an Srinivasan wandte, um ein Interview zu dem Artikel zu führen, übermittelte Srinivasan die Nachricht an seinen Twitter-Account und schrieb, dass er zwar „gerne bereit sei, sich zu engagieren, wenn [er] der Meinung sei, dass es in gutem Glauben geschah“, dass er aber nicht glaube, dass dies der Fall sei.

In den Monaten nach diesem Austausch hat der Techpreneur an seiner Kampagne gegen die Nachrichtenagentur festgehalten.

Die Reaktionen auf das angekündigte Kopfgeld waren gemischt, wobei viele ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck brachten, dass ein prominenter Twitter-Account einen solchen Begriff verwenden würde, um eine Aktion gegen Journalisten zu beschreiben.

Tags: