Home > WFE fordert universelle Klassifizierung für Kryptowährungen

WFE fordert universelle Klassifizierung für Kryptowährungen

Der Industrieverband argumentiert, dass eine globale Taxonomie dazu helfen würde, den ordnungspolitischen Zusammenhalt und die Effizienz in verschiedenen Gerichtsbarkeiten zu fördern

Angesichts der zahlreichen neuen Stablecoins und anderer Kryptowährungen, die auf dem Markt auftauchen, fordert die World Federation of Exchanges (WFE) die Schaffung einer gemeinsamen Taxonomie zur Steigerung der regulatorischen Effizienz.

Der Industrieverband richtete den Antrag an das Financial Stability Board, zusammen mit anderen internationalen standardsetzenden Gremien, an die Schaffung, Integration und Nutzung einer globalen Taxonomie zu arbeiten. Dies wird dazu führen, dass ein gemeinsames Verständnis darüber entsteht, wie globale Stablecoins (GSC) oder Kryptowährungen in ihre eigene spezifische Klassifikation eingeordnet werden.

Der WFE behauptet, dass dies dazu beitragen würde, die Kluft zwischen verschiedenen Rechtsordnungen zu überbrücken und regulatorische Dissonanzen zu verringern.

Darüber hinaus ist der WFE der Ansicht, dass eine periodische Überprüfung der Taxonomie sicherstellt, dass GSCs und Kryptowährungen, die fällig geworden sind und möglicherweise neu klassifiziert werden müssen, effizienter integriert und reguliert werden können.

Der WFE fordert die Erforschung und Entwicklung von drei spezifischen Bereichen: die Erstellung von Klassifizierungen durch eine Taxonomie für alle GSCs und Kryptowährungen, die Anwendung dieser Empfehlungen auf alle Kryptowährungen und die Anwendung von Empfehlungen zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit und Anforderungen an den Informationsaustausch für alle, die mit GSCs oder Kryptowährungen handeln.

Die WFE hat Bedenken geäußert, dass das Fehlen eines formalisierten und koordinierten Ansatzes zur Durchsetzung und Überwachung insgesamt zu Fragen der Marktintegrität und des Verbraucherschutzes beitragen könnte.

Der Chief Executive Officer des WFE, Nandini Sukumar, betont die Unterstützung der Organisation für eine bessere Regulierung von Kryptowährungen.

„Wir unterstützen das allgemeine Bestreben, fragmentierten Regulierungsansätzen entgegenzuwirken, indem wir ergebnisorientiert vorgehen ,das Prinzip ‚gleiches Geschäft, gleiches Risiko, gleiche Regeln‘ anwenden und auf der Notwendigkeit einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit bei der Überwachung von globalen Stablecoin  sowohl im Groß- als auch im Einzelhandel aufbauen“.

Es gibt mehrere Industrieprojekte, die bereits mit der Arbeit an einem System begonnen haben. Im vergangenen Jahr veröffentlichte die Enterprise Ethereum Alliance (EEA) die Token Taxonomy Initiative (TTI) – ein System, das es Unternehmen ermöglicht, Blockchain neutrale Token unter Verwendung umfassender Definitionen und Begriffe aufzubauen.

Neben der Bereitstellung der Standards und Definitionen von Token enthält er auch Token-Spezifikationen oder „Rezepte“, die in Unternehmen verwendet werden können. Diese Rezepte basieren auf realen Anwendungsfällen, wie z.B. den Azure Blockchain Tokens von Microsoft und der Tokenisierung von Smart Contracts für digitale Währungen.

Zu den hochkarätigen Teilnehmern des TTI gehören Accenture, ConsenSys, EY, IBM, Intel, JP Morgan, Komgo und Microsoft.

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Alt coin news

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie von Zeit zu Zeit Sonderangebote von uns per E-Mail. Ihre Daten werden nicht an Dritte verkauft oder weitergegeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen