ICO

Alpha Test bei Credits.com: System schafft fast 500.000 Transaktionen pro Sekunde


Viele Plattformen aus dem Sektor der Kryptowährungen werben mit vollmundigen Versprechen um neue Kunden. Das potenzielle Transaktionsvolumen pro Sekunde ist dabei ein beliebtes Thema, denn: Je schneller Kunden kaufen und verkaufen können, desto besser können sie die hohe Volatilität der Altcoins für sich nutzen. Die Plattform CREDITS hat nun die Probe aufs Exempel gewagt. Die Techniker der Blockchain-Seite wollten es ganz genau wissen. Zu diesem Zweck haben die Spezialisten bei Credits.com einen Alpha Test des Systems in Angriff genommen.

Das Resultat war eindrucksvoll: Sage und schreibe 488.403 Transaktionen konnten im Rahmen des Testlaufs über die Plattform pro Sekunde abgewickelt werden. Dieses Maximum ist im Vergleich mit diversen direkten Mitbewerbern vorbildlich.

Erfolgreiche Fehlersuche als Ausgangspunkt für strukturelle Korrekturen

Doch nicht nur der Geschwindigkeitstest war Bestandteil des Durchlaufs. Zugleich haben die Techniker von Credits.com nach eigener Aussage die gesamte Plattformarchitektur samt API und weitere Bestandteile der Plattform auf Herz und Nieren geprüft. Identifizierte Fehler wurden direkt behoben, um weitere Optimierungen im Sinne der User zu realisieren. Auch die Widerstandsfähigkeit der Webseite stand im Mittelpunkt der Analyse, was nicht zuletzt im Hinblick auf steigende Nutzerzahlen bedeutend ist. Mehr Kunden und damit ein enormer Anstieg der Transaktionen, die über die CREDITS Blockchain-Plattform durchgeführt werden, stellen eine erhebliche Herausforderung der Infrastruktur dar.

Credits.com Alpha Test

Automatisiertes Vorgehen sorgt für objektive Datenlage

Für den Test kam Rechnerverbund auf Basis eines Microsoft Hyper-V for x64-Systems zum Einsatz. Als Hardware vertrauten die Tester unter anderem einem 15-MB-Cache, einem 8-GB-RAM-Speicher und einem Intel Xeon E5–2630. Ein durchaus gängiges System also, durch dessen Verwendung ein normaler Ablauf von User-Seite simuliert werden konnte. Die virtuelle Plattform bezog 29 Knotenpunkte und einen signalgebenden Server in den Testlauf mit ein. Die eigentlichen Transaktionen wurden automatisch generiert und vom Robot-System in Pools zusammengefasst. Diese Transaktionsgruppen wiederum wurden in großen Mengen pro Sekunde und zufällig ans System übermittelt. Das Ziel: Alle Orders sollten so schnell wie möglich ausgeführt werden. Am Ende stand die imposante Zahl von fast 500.000 Transaktionen pro Sekunde.

Alpha Test bestand aus einer kompletten Versuchsreihe

Die Plattform hat den Test also mit Bravur überstanden. Ausgangspunkt des Tests war an sich aber gar nicht die Frage, wie viele Transaktionen die Plattform pro Sekunde bewältigen konnte. Vielmehr ging es ursprünglich um die eigentliche Leistungsfähigkeit der Netzwerk-Architektur, wenn ein hohes Transaktionsvolumen zeitgleich auf die Infrastruktur trifft. Die Ergebnisse ergaben sich insgesamt etwa 30 einzelnen Testdurchgängen. Für jede Transaktion wurde das Maximalvolumen auf 120 bis 150 Bytes begrenzt, um den Test nicht unnötig zu erschweren. Bei jedem Versuch wurden im Sekundentakt zwischen 300.000 und 500.000 abgewickelt, wobei die Transaktionen bis zu 385 Megabyte des Memory-Speichers belegten.

Die involvierten Knoten nahmen ihre Arbeit während des Tests nach und nach auf, das Netzwerk wurde durchgehend überwacht. Einige Aspekte blieben bei der Auswertung unberücksichtigt, so zum Beispiel die mit dem Prozess zusammenhängenden Smart Contracts sowie die anfallenden Gebühren pro Transaktion.

Credits.com auch auf Deutsch verfügbar

Schon bald deutliche Steigerung des Transaktionsvolumens möglich

Für die Entwickler der Plattform sind die Ergebnisse der Beweis, dass das System von Credits.com auf dem richtigen Weg ist – und das bereits im Teststadium. Die definierten Schwachstellen und Probleme des Systems werden Grundlage der zukünftigen technischen Verbesserungen, um größeren Herausforderungen gewachsen zu sein. So könnten bald rund eine Million Transaktionen pro Sekunde über das Netzwerk verarbeitet werden. CREDITS erlaubt Ihnen zudem das Erstellen autonomer Smart-Contracts und verfügt über ein innovatives öffentliches Datenregister. Die bestätigte Ausführungszeit je Transaktion wird mit rasanten 0,01 Sekunden angegeben.

Als bisher einzig vollständig autonomes Blockchain-System ist die Plattform damit besonders schnell. Zielgruppen sind neben der Finanzbranche auch viele andere Sparten, die von der ausgezeichneten Skalierbarkeit profitieren können.

Anfängliche Schwierigkeiten gibt es bei allen innovativen Plattformen rund um das Thema Kryptowährungen. Wichtig ist der richtige Umgang mit derartigen Komplikationen. Der CREDITS Alpha Test war unterm Strich aus User- und Technikersicht ein Erfolg. Auf dem hauseigenen YouTube Kanal erhalten Interessenten weitergehende technische Informationen zum Test.

Jetzt mit eToro traden!

Konto in wenigen Minuten eröffnen und mit dem Handel beginnen!

Schreibe deine Frage, Kommentar oder Problem

Dein Name wird neben deinem Kommentar angezeigt

Zusammenhängende Posts

Risikohinweis: Anlagen in digitale Währungen, Aktien, Wertpapiere und andere Effekten, Rohstoffe, Währungen und andere derivative Anlageprodukte (z. B. Differenzkontrakte („CFDs“)) sind spekulativ und mit einem hohen Risiko verbunden. Jede Investition ist einzigartig und birgt einzigartige Risiken.

CFDs und andere Derivate sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko schneller Verluste aufgrund des Hebeleffekts. Sie sollten sich darüber Gedanken machen, ob Sie das Grundprinzip einer Anlage verstanden haben und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Kryptowährungen können extreme Kursschwankungen aufweisen und sind daher nicht für alle Anleger geeignet. Für den Handel mit Kryptowährungen existiert kein EU-weiter Regulierungsrahmen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Jeder vorgestellter Handelsverlauf umfasst, sofern nicht anders angegeben, einen Zeitraum von unter fünf Jahren, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt

Beim Handel mit Aktien bestehen Risiken für Ihr Kapital.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse. Der vorgestellte Handelsverlauf umfasst einen Zeitraum von unter fünf Jahren, sofern nicht anders angegeben, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Die Kurse können sowohl fallen als auch steigen, die Kurse können stark schwanken, Sie gehen das Risiko von Wechselkursä nderungen ein und können Ihr gesamtes investiertes Kapital oder sogar einen höheren Betrag verlieren. Die Anlage von Kapital ist nicht für jeden geeignet; vergewissern Sie sich, dass Sie die damit verbundenen Risiken und rechtlichen Aspekte vollständig verstanden haben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, lassen Sie sich von einer unabhängigen Stelle in Finanz-, Rechts-, Steuer- und Buchhaltungsfragen beraten. Diese Website erbringt keine Anlage-, Finanz-, Rechts-, Steuer- oder Buchhaltungsberatung. Manche Links sind Affiliate-Links. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem folgenden Dokument: Risikohinweis und Haftungsausschluss.