Home > Argentinischer Kongressabgeordneter will Krypto-Gesetz im Parlament vorlegen

Argentinischer Kongressabgeordneter will Krypto-Gesetz im Parlament vorlegen

11. November 2020 By Lacie-Mae Durham

Kongressabgeordneter Ignacio Torres wird einen Gesetzentwurf über den Rechtsrahmen für Kryptowährungen in Argentinien vorlegen

Einige der jüngsten argentinischen Abgeordneten entscheiden über ein neues Gesetz, das einen nationalen Rahmen für die Kryptotechnik schaffen soll. Der Entwurf soll in etwa einer Woche im Parlament diskutiert werden. Ignacio Torres, ein argentinischer Kongressabgeordneter, wird einen Gesetzentwurf vorlegen, der sich mit Kryptowährungen befasst und damit den Weg für die Einführung einer Regulierung von Kryptowährungen im Land ebnet.

Es wurde berichtet, dass Cointelegraph en Español mit Efrain Barraza, dem Betriebsleiter von Athena Bitcoin in Argentinien, sowie dem CEO von Bithan, Alberto Vega, gesprochen habe. Sie sind zusammengekommen, um gemeinsam einen Gesetzesentwurf zu erarbeiten und den Rechtsrahmen für die Einführung von Kryptowährungen in Argentinien zu diskutieren. Barraza und Vega sind für ihr reges Interesse an der Blockchain-Technologie sowie als starke Befürworter der Legalisierung von Kryptowährungen in Argentinien bekannt. Hinsichtlich der Fortschritte, die verschiedene Länder auf diesem Gebiet gemacht haben, wollen sie sicherzustellen, dass Argentinien nicht auf der Strecke bleibt.

„Wir verstehen, dass das Ökosystem nicht ohne Gesetz wachsen kann“, so Efrain Barraza. Er betonte die Wichtigkeit eines angemessenen Schutzes für Nutzer und Investoren: „Ohne Regulierung gedeihen Betrügereien wie Onecoin.“ Alberto Vega erklärte seinerseits: „Es ist wichtig den momentanen Standpunkt Argentiniens zu berücksichtigen und sich zu überlegen, wie zu einem Vorreiter in der Krypto-Sphäre werden können. … Die Frage der Bitcoin-Regulierung ist heute nicht einmal Thema, auch nicht in der nationalen politischen Debatte, während in anderen Ländern bereits hart daran gearbeitet wird.“

Für Vega ist klar, dass Argentinien die Initiative ergreifen und Anstrengungen unternehmen muss, um als Gesellschaft weiterzukommen und sein Wirtschaftssystem zu verbessern. Das würde dem Land insgesamt zugute kommen. „Wir sind schon lange im Ökosystem und sehen die Probleme in der Industrie. Die Bankkonten einiger Unternehmen werden ohne Grund gesperrt. Das sind sehr willkürliche Regeln“, meinte Vega.

Deshalb hält er es für notwendig, dass alle am Tisch über solche Technologien diskutieren. Er versichert, dass alle von den Projekten, die in Argentinien entstanden sind, profitieren können.

Barraza ist der Ansicht, dass jeder Vermögenswert sein eigenes Regelwerk haben sollte, das die Bürger durch verschiedene Regeln vor Missbrauch schützt. „Tokens haben im echten Leben viele verschiedene Anwendungszwecke“, warnte er. „Wir versuchen in gewisser Weise, ihnen einen Rahmen zu geben“.