Home > Britische Regulierungsbehörde erlaubt Baanx den Krypto-Asset-Betrieb

Britische Regulierungsbehörde erlaubt Baanx den Krypto-Asset-Betrieb

Der globale Infrastrukturanbieter hat kürzlich in Zusammenarbeit mit Ledger die Einführung der Debitkarte Crypto Life (CL) angekündigt.

Der Kryptowährungs-Technologieanbieter Baanx gehört nun zu den ersten wenigen Unternehmen in Großbritannien, die von der Financial Conduct Authority (FCA) zugelassen wurden. Das Unternehmen kann nun legal als Krypto-Asset-Geschäft tätig sein, wie in den Geldwäsche-, Terrorismusfinanzierungs- und Geldtransferverordnungen (Informationen über den Zahler) 2017 vorgeschrieben.

Um diese Registrierung zu erhalten, haben wir eng mit der FCA nach den höchstmöglichen Standards zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass die Benutzer unserer erstklassigen Kunden die erforderliche Sicherheit für die Konformität ihrer Vermögenswerte haben“, erklärte Mark Evans, Chief Compliance Officer bei Baanx.

Dank der FCA-Lizenz erweitert Baanx sein Dienstleistungsangebot für seine Kunden, da es nun sichere Swap-Produkte unter Cryptodraft anbieten kann. Mit den Neuzugängen können Krypto-Inhaber ihre Ausgaben besichern. Dies ist ein wichtiger Meilenstein, da das Unternehmen kürzlich eine Partnerschaft mit Ledger bekannt gegeben hatte.

Im Rahmen der Partnerschaft mit Ledger wurde eine Crypto-Life(CL)-Debitkarte eingeführt, die nach Angaben des Unternehmens über die Ledger Live App betrieben werden soll (Einzahlungen und Verwaltung). Benutzer werden auf Liquidität zugreifen und Stablecoin-Guthaben einrichten, die mit Krypto als Sicherheiten zu einem Satz ab 0% effektiver Jahreszins besichert sind. Die Warteliste wird mit über 150.000 Verbrauchern langsam aufgebaut.

Garth Howat, Gründer und CEO von Baanx, lobte den neuesten Meilenstein des Krypto-Sicherheitsinfrastrukturunternehmens als einen, der den anhaltenden Erfolg als Disruptor der Finanztechnologiewelt zeigt. Er stellte fest, dass die Initiativen seines Unternehmens, insbesondere die CL-Karte, alle auf dem Weg sind, den Nutzen des nativen BXX-Tokens zu erweitern.

Crypto.com ist das neueste Opfer der britischen ASA-Werbeverbotsserie

Die britische Advertising Standard Authority (ASA) hat Crypto.com auf die Liste der Börsen und Unternehmen gesetzt, denen die Aufsichtsbehörde Werbung untersagt hat. Die ASA wies Crypto.com an, die Schaltung von zwei mobilen Anzeigen einzustellen, die für den einfachen Kauf von Kryptowährungen warben und suggerierten, dass es leicht sei, mit digitalen Vermögenswerten Gewinne zu erzielen.

Laut der Aufsichtsbehörde hatte es die Börse versäumt, den potenziellen Nutzern die mit den beworbenen Produkten verbundenen Risiken deutlich vor Augen zu führen. Darüber hinaus wird dem Kryptounternehmen vorgeworfen, dass es nicht auf die Einschränkungen beim Erwerb von Kryptowährungen mit Kreditkarten hingewiesen und das mangelnde Marktverständnis der Zielkunden ausgenutzt hat.

Zu den anderen hochrangigen Krypto-Handelsplattformen, die bereits verboten wurden, gehören Coinbase und Kraken. Obwohl Crypto.com die Angelegenheit bereits beigelegt und die Anzeigen zurückgezogen hat, hat es sich mit der ASA angelegt und verteidigt, dass seine Marketinganzeigen nicht gegen die genannten Vorschriften verstoßen hätten.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.