Home > Coinbase will an die Börse, um mehr Finanzmittel zu beschaffen

Coinbase will an die Börse, um mehr Finanzmittel zu beschaffen

Die Krypto-Börse wartet derzeit auf grünes Licht von der Securities and Exchange Commission

Coinbase, eine der bekanntesten Kryptowährungsbörsen der Welt, hat seine Pläne für einen Börsengang irgendwann in diesem Jahr oder Anfang nächsten Jahres bekannt gegeben. Die Notierung steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Securities and Exchange Commission (SEC).

Sollte die SEC den Plänen des Unternehmens zustimmen, wäre dies die erste Börsennotierung für eine Plattform für Kryptowährungen. Einige Mining-Unternehmen haben bereits Börsengänge durchlaufen oder bereiten sich darauf vor. Canaan hat Ende letzten Jahres den Börsengang abgeschlossen.

Im Jahr 2018 schätzte die jüngste Finanzierungsrunde des Unternehmens die Firma auf über acht Milliarden US-Dollar. Coinbase scheint eher an einem Börsengang mit direkter Notierung interessiert zu sein, als an einem traditionellen Börsengang.

Direkte Börsennotierungen geben Firmen die Möglichkeit, an die Börse zu gehen, ohne durch einen Aktienverkauf Kapital zu beschaffen. Darüber hinaus könnten die Aktionäre ihr Eigenkapital verkaufen, ohne dass ihre Anteile durch eine Neuemission verwässert werden.

Die SEC hat noch keine Regeln oder Vorschriften zu digitalen Tokens herausgegeben. Zuvor hat sie eine ausgewählte Anzahl von Coins als Wertpapiere klassifiziert und festgelegt, dass diese Coins entsprechend reguliert werden können. Die fehlende regulatorische Anerkennung innerhalb dieser Anlageklasse hat Investoren lange Zeit davon abgehalten, eine Bestandsaufnahme dieser Tokens vorzunehmen.

Kürzlich hat eine Social-Media-Challenge auf TikTok die Diskussion über den spekulativen Charakter des Kryptowährungsmarktes wiederbelebt. Ziel der Challenge war es, die Nutzer der App zum Kauf von Dogecoin zu animieren, was den Marktwert von DOGE erfolgreich um 100 % erhöhte.

Coinbase wurde 2012 gegründet und unterstützt den Handel mit verschiedenen Coins, wie Bitcoin, Ethereum und XRP, für mehr als 35 Millionen User. Zu den hochkarätigen Unternehmen, die in die Kryptobörse investiert haben, gehören die New York Stock Exchange (NYSE), die Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA) und der ehemalige CEO der Citigroup, Vikram Pandit.

Anfang dieses Monats stellte Coinbase Paul Grewal, einen ehemaligen stellvertretenden Chefsyndikus und Vizepräsidenten von Facebook, als neuen Leiter der Rechtsabteilung ein.

„Pauls Mischung aus Erfahrung in der Privatpraxis, als Bundesrichter und als führender Unternehmensjurist macht ihn zu einer fantastischen Ergänzung für Coinbase“, teilte das Unternehmen mit.

Neben seinen Plänen für den Börsengang arbeitet Coinbase auch an der Ausweitung seiner internen Rechtsangelegenheiten.