Home > Der Vorstandsvorsitzende von Visa spricht sich im Gespräch mit JP Morgan für Münzbasis- und Digitalwährungen aus

Der Vorstandsvorsitzende von Visa spricht sich im Gespräch mit JP Morgan für Münzbasis- und Digitalwährungen aus

Alfred Kelly hat Interesse daran bekundet, wie digitale Währungen in das Zahlungsökosystem integriert werden könnten.

Der Vorsitzende und Geschäftsführer von Visa, Alfred Kelly, hat kürzlich seine Unterstützung für Bitcoin und Coinbase auf der JP Morgan 48th Annual Virtual TMC Conference am 14. Mai bekundet.

Kelly enthüllte alles in einem Kaminzimmer in einem virtuellen Chat mit dem Wertpapieranalysten Tien-Tsin Huang von JP Morgan. Er erklärte, dass die Branche dynamisch sei, mit mehreren verschiedenen Komponenten, die Anlagen mit unterschiedlichen Funktionalitäten produzieren.

Er erklärte, es sei wichtig, einen Unterschied zwischen Kryptowährungen und digitalen Währungen zu machen, da erstere den Gebrauchsgütern ähnlicher seien, während letztere durch echte Fiat-Währungen unterlegt seien. Die Unterstützung des Unternehmens, erklärte er, gilt dem Fall der digitalen Währungen.

Kelly beschrieb digitale Währungen als „Zusätze“ zum Zahlungs-Ökosystem und nicht als „Ersatz oder Verlust“. Das Unternehmen befasst sich auch mit dem Wert digitaler Währungen in aufstrebenden Marktbereichen, in denen es vorrangig darum geht, die Menschen aus der Abhängigkeit von Bargeld herauszuführen und zugängliche Banklösungen anzubieten.

Der Geschäftsführer von Visa verriet, dass sie eine Partnerschaft mit Coinbase in Großbritannien haben, wo „ihre Kryptowährung in einen Visa-Berechtigungsnachweis und eine Fiat-Währung umgewandelt und bei allen Händlern verwendet werden kann, bei denen Visa akzeptiert wird“.

Visa hat auch an der Technologie gearbeitet, um diese aufstrebende Anlageklasse zu erweitern. Letzte Woche wurde ihr Patent für ein neues System, das eine Vielzahl digitaler Währungen erstellen und verwalten soll, vom US-Patent- und Markenamt veröffentlicht.

Kelly erwähnte auch kurz das Libra-Projekt, das sie als Schlüsselakteur bei der Umgestaltung des globalen Zahlungsverkehrs nicht ausgeschlossen haben. Obwohl Visa bei der ersten Ankündigung des Projekts im vergangenen Juni 2019 als eines der Gründungsmitglieder genannt wurde, sind sie inzwischen aus der Partnerschaft ausgetreten.

„Wir haben uns dafür entschieden, der Partnerschaft nicht beizutreten, weil wir unter dieser Struktur nicht sahen, wie die regulatorischen Anforderungen erfüllt werden können, und wir haben sicherlich eine sehr starke Beziehung zu Regulierungsbehörden in der ganzen Welt, und wir wollten diesen Beziehungen keinen Schaden zufügen“.

Kelly sagte jedoch, dass das Unternehmen weiterhin mit dem Libra-Projekt in Kontakt bleibe und dass man sich auf dessen Einfluss auf das Zahlungsökosystem freue.

Dieses Gespräch am Kamin fiel mit der kürzlichen Enthüllung zusammen, dass JP Morgan Chase, die größte Bank in den USA, begonnen hat, Bankdienstleistungen für Coinbase und Gemini anzubieten.

Tags:
USA