Home > Die EIP-1559-Hardfork geht auf Polygon live – Was kommt jetzt?

Die EIP-1559-Hardfork geht auf Polygon live – Was kommt jetzt?

Ab jetzt erhalten Validierer eine Prioritätsgebühr anstelle der Gesamtgebühr für Transaktionen.

Das Kernentwicklungsteam hinter Polygon hat heute bekannt gegeben, dass es das EIP-1559-Protokoll im Polygon-Mainnet eingeführt hat. Der Meilenstein folgt auf ein erfolgreiches Upgrade des Testnetzes von Mumbai.

Das Ethereum Improvement Protocol – 1559 ging heute um 2.47 Uhr UTC auf Polygon mit der Blockhöhe 23850000 live. Das Upgrade, das auch als London Hardfork bekannt ist, wird Polygons „First-Price-Auction -Gebührennäherungssystem ersetzen.

Nach erfolgreicher Implementierung würden Transaktionen im Polygon-Netzwerk anders verarbeitet werden, um einen fairen Preis zu finden.Es würde eine feste Grundgebühr festgelegt werden – der Mindestbetrag, der erforderlich ist, um eine Transaktion auf der Kette sofort abzuschließen.

Die festgesetzte Grundgebühr würde allerdings nicht an Validatoren gezahlt, sondern bei allen Transaktionen verbrannt werden. Validierer werden stattdessen mit einer „Prioritätsgebühr“ belohnt, was einen Anreiz schafft, die Transaktionsgeschwindigkeit zu erhöhen.

Mit EIP-1559 wird die Versteigerung des ersten Preises als Hauptmechanismus für die Gebührenberechnung abgeschafft. Stattdessen gibt es eine diskrete Grundgebühr für Transaktionen, die in den nächsten Block aufgenommen werden sollen, und eine Prioritätsgebühr zur Beschleunigung der Verarbeitung. Die Grundgebühr, die je nach Überlastung des Netzes schwankt, wird dann verbrannt", heißt es in der offiziellen Mitteilung.

Der deflationäre Effekt

Es wird erwartet, dass dieses Upgrade die Überlastung des Netzes verringert und Spam-Ereignisse eindämmt, da die Gasgebühren für jeden Block ansteigen, sobald der Block voll ist. Da das Angebot an MATIC-Tokens jedoch fix ist, dürfte EIP-1559 einen deflationären Effekt haben.

Dieser Effekt würde sich aus der Verringerung der verfügbaren Token ergeben, wobei Schätzungen zufolge jährlich etwa 0,27 % des Angebots verbrannt werden.

„Der deflationäre Druck wird sowohl Validatoren als auch Delegatoren zugutekommen, da ihre Belohnungen für die Verarbeitung von Transaktionen in MATIC lauten“, heißt es in der Ankündigung.

Das neue Protokoll würde zwar nicht zu einer Senkung der Transaktionsgebühren führen (die durch die Kräfte von Angebot und Nachfrage bestimmt werden), aber es ermöglicht eine bessere Kostenabschätzung, um überhöhte Preise zu vermeiden. Es ist auch erwähnenswert, dass die Implementierung des neuen Protokolls keine großen Veränderungen für die Entwickler mit sich bringt, da ihre Tools fehlerfrei funktionieren werden und nur geringfügige Auswirkungen zu erwarten sind.

Schwachstellen von Polygon aufgedeckt

Obwohl es sich um eine Layer-2-Skalierungslösung von Ethereum handelt, hatte das Polygon-Ökosystem zuvor mehrere Probleme, die zu Leistungsproblemen führten.

Das Netzwerk hat vor kurzem einen Schlag in Form einer sich zuspitzenden Gaskrise einstecken müssen, als die Nutzer in ein Spiel namens Sunflower Farmers strömten. In diesem Spiel konnten die Nutzer durch das Ernten und Pflanzen von Pflanzen Belohnungen erhalten.

Der Eintritt von Bots in das Spiel führte zu einer Eskalation der Gaspreise, da der Wettbewerb um die Ressourcen zunahm. Infolgedessen wurde die Leistung des gesamten Ökosystems beeinträchtigt, und einige Nutzer berichteten, dass sie keine Transaktionen mehr durchführen konnten.

Stichworte:
Akzeptiert Kunden aus den USA
Preisgekrönte Cryptocurrency-Handelsplattform
Große Auswahl an Krypto-Assets
Jetzt handeln
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.