Home > Ein Sieg für Bitcoin in Südkore

Ein Sieg für Bitcoin in Südkore

In einer dramatischen Wendung der Ereignisse hat die südkoreanische Nationalversammlung für die Einführung der ersten kryptospezifischen Gesetzgebung im Land gestimmt.

Als Südkorea ein potenzielles Verbot für den Betrieb aller Krypto-Börsen ankündigte, fiel der Preis von Bitcoin um 25%. Doch die Nationalversammlung erfreute heute (5. März 2020) Krypto-Investoren und -Enthusiasten, indem sie ihre Meinung über den Austausch von Krypto-Währungen vollständig änderte. 

In diesem dramatischen Umschwung, so zuverlässige Quellen, hat das Haus einstimmig (182 – 0) für die Verabschiedung des Gesetzes gestimmt, das sich weitgehend darauf konzentriert, wie Kryptowährungs-Brokerage und Börsen von Regulierungsbehörden geregelt werden sollen. 

Diese Unternehmen erzielen einen großen Teil ihrer Einnahmen durch den Handel mit Kryptoderivaten. Während die Diskussionen über die Schließung aller Geschäfte dieser Börsen im Januar 2018 begannen, wurde Ende letzten Jahres ein überzeugendes Argument zugunsten von CFDs (Contract for Difference) vorgebracht. 

Der PCFIR (Präsidialausschuss für die Vierte Industrielle Revolution) hat die Aufgabe, über wichtige politische Maßnahmen zur Entwicklung und zum Erwerb neuer Wissenschaften und Technologien zu beraten. Die Organisation gab bekannt, dass sich die durch Krypto-Derivate erzielten Einnahmen für 2019 auf rund 64 Millionen Dollar belaufen, und gab im Januar dieses Jahres eine offizielle Empfehlung ab. 

Sie schlugen vor, dass die koreanische Regierung als mittel- und langfristige Strategie zur Institutionalisierung von Krypto-Währungen weiterhin kryptorelevante Produkte wie Bitcoin-Derivate zulassen sollte. 

Höher Reichweite, festerer Griff?

Was bedeutet dieses Votum also für die langfristigen Aussichten der Kryptowährung? Nun, die größte Herausforderung, vor der selbst die erfolgreichsten Kryptowährungen stehen, ist die zukünftige Aussicht auf eine Massenadoption. Die Verabschiedung dieses Gesetzes wird sicherlich einen Präzedenzfall für den Rest der Welt schaffen und ein Beispiel dafür liefern, wie diese neuen digitalen Vermögenswerte von der Regierung eines Landes angenommen werden können, um Wohlstand und Fortschritt zu schaffen. 

Damit diese idealistische Sichtweise verwirklicht werden kann, müssen jedoch die Praktiken aller Finanzinstitutionen, die mit Kryptogeld umgehen, reguliert und überwacht werden. Die unumstrittene Entscheidung, die heute von der südkoreanischen Nationalversammlung getroffen wurde, bringt Bitcoin und alle Altcoins der vollständigen Integration in unsere Wirtschaft ein großes Stück näher, wird aber auch strengere Richtlinien und strenge Verhaltenskodizes einführen, an die sich die Finanzinstitute halten müssen. 

Das bedeutet auch, dass anonyme Transaktionen durch die Verwendung von Kryptowährung in Südkorea in naher Zukunft wahrscheinlich obsolet werden; aber wenn Sie ein eingefleischter Anhänger der Privatsphäre sind, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, es wird mit ziemlicher Sicherheit eine Lösung geben.

Alles in allem ist diese Abstimmung ein großer Sieg für die Kryptowährung. Strengere Regulierung und Aufsicht bedeuten bessere Aussichten auf Massenadoption, Stabilität und Unterstützung durch die Regierung. Die potenziellen Auswirkungen dieses Gesetzes auf die Zukunft der Krypto-Währung können nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Tags: