Home > Finanzberater zunehmend positiv gegenüber Krypto-Investments

Finanzberater zunehmend positiv gegenüber Krypto-Investments

Immer mehr Finanzberater setzen auf Kryptowährungen

Bitwise Asset Management, ein Anbieter von Krypto-Indexfonds, offenbarte in einer Umfrage, dass die Zahl der Finanzberater, die in Kryptowährungen investieren, im vergangenen Jahr um rund 50 % gestiegen ist.

Die von Bitwise und der Investment-Website ETF Trends durchgeführte Studie hat im vergangenen Monat 1.000 Finanzberater in den USA befragt. Laut den Ergebnissen ist die Anzahl der Berater, die Kundenportfolios mit Kryptowährungen erweitern, im letzten Jahr um 49 % gestiegen. Wo Finanzberater bisher 6,3 % des Kundenportfolios in Kryptowährungen investiert haben, ist dieser Anteil nun auf 9,4 % gestiegen.

Von den Finanzplanern, die noch keine Gelder auf Kryptowährungen verteilen, zeigen sich 15 % bereit, in diesem Jahr in Kryptowährungen zu investieren. Im Vergleich dazu sind 2 % zuversichtlich, dass sie im Jahr 2021 in die aufstrebende Anlageklasse investieren werden.

Diese steigenden Zahlen sind auf den Wunsch der Kunden zurückzuführen, mehr über Kryptowährungen zu erfahren. Laut den Finanzberatern wächst das Interesse der Kunden an Kryptowährungen. „81 % aller Finanzberater berichten, dass sie im Jahr 2020 Kundenanfragen zu Kryptowährungen erhalten haben. In der letztjährigen Umfrage waren es noch 76 %“, so der Bericht.

Manche Kunden warten nicht darauf, dass ihre Finanzberater sie zu Krypto-Investitionen anregen, sondern tun dies einfach selbst. Laut dem Bericht vermuten 76 % der Berater, dass ihre Kunden außerhalb ihrer Beratungsbeziehung (36 %) oder vielleicht (38 %) auf eigene Faust in Kryptowährungen investieren.

Auch Finanzplaner bleiben in Bezug auf Investitionen in Kryptowährungen nicht zurück. Viele Berater gaben an, dass sie ihr persönliches Vermögen gerne in die Anlageklasse investieren würden, wobei 24 % sagten, dass sie dies bereits tun.

Die Hauptmotivation für höhere Investitionen in Kryptowährungen liegt in der geringen Korrelation zu anderen Vermögenswerten. Die Corona-Pandemie und die weltweite Wirtschaftskrise drängten Finanzberater in Richtung Kryptowährungen, da diese Vermögenswerte im vergangenen Jahr unkorrelierte Kursgewinne verzeichneten.

Bitcoin könnte innerhalb von fünf Jahren auf 100.000 USD steigen

Die meisten Finanzplaner waren optimistisch, was den Bitcoin-Kurs in den kommenden Jahren angeht. 15 % von ihnen erwarten, dass Bitcoin in den nächsten fünf Jahren auf über 100.000 USD steigen wird. Letztes Jahr dachten nur 4 % der Finanzplaner so, was darauf hindeutet, dass die Zahl der Bullen gestiegen ist.

„Der Anteil der Teilnehmer, die erwarten, dass der Bitcoin-Kurs auf Null fallen wird, ist in der Zwischenzeit stark gesunken: von 8 % in der Umfrage von 2020 auf 4 % in diesem Jahr. Hiermit setzt sich ein Trend fort: In unserer Umfrage von 2019 waren 14 % der befragten Berater der Meinung, dass Bitcoin auf Null fallen würde“, ergänzte der Bericht.

Laut dem CIO von Bitwise beweist die Umfrage, dass der Kryptomarkt noch in den Kinderschuhen steckt, da derzeit weniger als 10 % der Finanzplaner dem Markt Mittel zuteilen. Angesichts der zunehmenden Verbreitung von und dem wachsenden Interesse an Kryptowährungen werden Finanzberater in den kommenden Jahren mehr Mittel in den Kryptomarkt investieren.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.